<< Themensammlung Netzwertig

Unter netzwertig veröffentlichen wir in unserem Blog Einschätzungen zu aktuellen digitalen Geschäftsmodellen und IT-Trends, Meldungen, Analysen, Reviews und Specials.

24.05.14Kommentieren

Samstag App Fieber: Tagback, Boxconnect, Gigflip

In dieser Rubrik stellen wir jede Woche einige Tools aus dem deutschen Sprachraum vor, die vor kurzem gestartet sind.

Dieses Mal mit: Tagback – Plattform für Kundenfeedback; Boxconnect – Dropbox mit YouTube verknüpfen; und Gigflip – Crowdvoting für Gigs.

Tagback ist eine kleine Plattform, die Kundenfeedback auf ein neues Level bringen will. An Feedback interessierte Unternehmen oder Organisationen beginnen dabei mit der Erstellung eines Feedbackformulars, in dem die jeweiligen Feedbackmöglichkeit definiert werden. Dieses bekommt einen QR-Code, der beliebig distribuiert werden kann. Kunden, die Feedback geben wollen, scannen diesen QR-Code mit ihren Handy ein und können in der Folge ihrer Begeisterung oder Enttäuschung Ausdruck verleihen. Die Ergebnisse werden dann natürlich mit verschiedenen Statistiken und Auswertungen komprimiert und visualisiert, mitunter gibt es dann auch die Möglichkeit, Kunden für ihr Feedback zu belohnen oder enttäuschte Kunden mit Gutscheinen zurückzugewinnen. Optisch wirkt Tagback gut gemacht.

Boxconnect ist ein kleiner Webdienst, mit dem man Dropbox mit YouTube oder einem FTP-Server verbinden kann. Nachdem man einige Dateien in der eigenen Dropbox ausgewählt hat muss man nur noch das YouTube-Account oder der FTP Server autorisiert werden, und schon werden die Files zur gewünschten Destination übertragen. That’s about it. Mir fällt zwar im Moment keine Situation ein, in der man genau das brauchen könnte – aber ich bin mir sicher, dass es solche Anwendungsfälle gibt.

Gigflip wiederum ist eine Plattform, die Fans mit Künstlern verbinden möchte – etwa um Konzerte und Gigs zu Veranstaltungsorten zu bringen, die ansonsten vernachlässigt würden. Die Idee dabei ist, dass Künstler Votings starten können, ob es eine vorhandene Nachfrage nach einem konkreten Auftritt in einer ansonsten ggf. nicht bespielten Stadt an einem bestimmten Datum gibt. Kommen genügend Fans zusammen, findet der Gig statt und alle sind idealerweise zufrieden. Die Stimme verwandelt sich dann automagisch in ein Ticket. Granularisiertes und lokalisiertes Crowdfunding, wenn man so will. Falls es nur ein begrenztes Kontingent an möglichen Auftritten gibt, können mit City-Battles die aktivsten Locations ermittelt werden.

Kommentare

Diesen Beitrag kommentieren:

Die Kommentare können nur zwischen 9 und 16 Uhr
freigeschaltet werden. Wir bitten um Verständnis.

Um Spam zu vermeiden, schreiben Sie bitte die Buchstaben aus diesem Bild in das nebenstehende Formularfeld:

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer