Unter netzwertig veröffentlichen wir in unserem Blog Einschätzungen zu aktuellen digitalen Geschäftsmodellen und IT-Trends, Meldungen, Analysen, Reviews und Specials.
 
 
17.11.12 10:00, von Markus Spath

Samstag App Fieber: Quabel, Weavly, Inmeno

In dieser Rubrik stellen wir jede Woche einige Tools aus dem deutschen Sprachraum vor, die vor kurzem gestartet sind.


Dieses Mal mit: Quabel – ein ablenkungsfreier Texteditor; Weavly – eigene Mixes erstellen; und Inmeno – Zitate.

 

Quabel ist ein einfacher, webbasierter und ablenkungsfreier Texteditor mit einigen nützlichen Twists. Zwei davon seien an dieser Stelle erwähnt: Quabel unterstützt Markdown, eine Textauszeichnungssprache, die zumindest die meisten Mac-User mittlerweile kennen dürften. Sämtliche Formatierungen sind dabei textbasiert, die Dokumente bleiben dadurch plattformunabhängig und portabel, ohne die Form zu verlieren. Zweitens kann man bei Quabel Zielvorgaben für die Länge der Dokumente definieren. In einem kleinen Balken bekommt man während des Schreibens visualisiert, wie weit man mit seinem Text schon gekommen ist. Die Dokumente können nach Vollendung in verschiedenen Formaten – Microsoft Word, OpenDocument, PDF – exportiert oder auf Quabel selbst publiziert werden.

 

 

Weavly ist eine Plattform, auf der man sich als DJ betätigen und Mixes von Tracks erstellen kann. Man beginnt mit einer Suche nach dem Titel der Wahl auf YouTube oder Soundcloud. Wird der gewünschte Track in den Suchergebnissen angezeigt, kann man in in die Timeline des Mixes ziehen und dort den Start- und Endpunkt festlegen. In der Timeline können Clips auch wieder gelöscht oder kopiert werden. Zur Abrundung können auch Texte, Titel, Via-URLs und Pausen hinzugefügt und die Lautstärke angepasst werden. Alle das erfolgt mit einem intuitiven Editor im Browser. Ist man mit seinem Mix zufrieden, kann man ihn speichern und anhören, aber natürlich auch mit seinen Freunden sharen.

 

 

Inmeno ist eine minimalistische Webanwendung, die einen neuen Blick auf das Thema ‘inspirierende Zitate’ wirft. Die Zitate stammen primär von bekannteren Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens – Albert Einstein, Barack Obama, John F. Kennedy, Steve Jobs, Yoda oder den Österreichern Felix Baumgartner und Arnold Schwarzenegger, jedes Zitat ist mit einem Portrait des Zitierten illustriert. Einmal gestartet laufen die Zitate dabei als eine Art Film ab, wer es eilig hat, kann aber auch das nächste Zitat mit einem Button triggern. Quote.fm für Couch Potatoes, wenn man so will. Die Zitate können bei Bedarf auch auf Twitter, Google+ oder 327 anderen Plattformen geteilt werden.

 

 

[photos title=""]

© 2015 förderland
  drucken
RSS Feed Beobachten

Kommentare: Samstag App Fieber: Quabel, Weavly, Inmeno

Als neu Mac-User: Wieso sollte man eben als Mac-User Markdown kennen?

Diese Nachricht wurde von Andi am 18.11.12 (07:52:16) kommentiert.

weil es von John Gruber - dem wohl bekanntesten Apple-Blogger - ist, weshalb es in der Folge viele Mac-Entwickler (iA Writer, Scrivener, ...) als bevorzugtes Formatierungsformat übernommen haben.

Diese Nachricht wurde von Markus Spath am 18.11.12 (10:30:51) kommentiert.

Klingt trotzdem als ziemlich in der Bubble gedacht ;) Versteh mich nicht falsch: kannte Markdown auch vor dem Post.

Diese Nachricht wurde von Andi am 18.11.12 (11:08:24) kommentiert.
Diesen Beitrag kommentieren:

Die Kommentare können nur zwischen 9 und 16 Uhr
freigeschaltet werden. Wir bitten um Verständnis.

Titel*

Name*

E-Mail*

(Wird nicht veröffentlicht!)

URL

Kommentar*

Um Spam zu vermeiden, lösen Sie bitte folgende Rechenaufgabe:

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer