Unter netzwertig veröffentlichen wir in unserem Blog Einschätzungen zu aktuellen digitalen Geschäftsmodellen und IT-Trends, Meldungen, Analysen, Reviews und Specials.

09.03.13 09:00

, von Markus Spath

Samstag App Fieber: Loosr, Hackerbrücke, Babykann

In dieser Rubrik stellen wir jede Woche einige Tools aus dem deutschen Sprachraum vor, die vor kurzem gestartet sind.

Dieses Mal mit: Loosr – eine Suchmaschine im Zeitalter vom LSR; Hackerbrücke – ein Aggregator für Hacker; und Babykann – ein Tagebuch für Babys.

 

Loosr ist die erste neue Suchmaschine aus dem deutschen Sprachraum, die unter den Bedingungen des Leistungsschutzrechts konzipiert und entwickelt wurde und das Leistungsschutzrecht gewissermassen in die eigene DNA inkorporierte. Das Design erinnert an das frühe Google, die Suchergebnisse werden vielleicht sogar noch minimalistischer und ablenkungsfreier angezeigt. Durchsucht werden derzeit 660 Nachrichtenseiten aus Deutschland.

 

 

Die Hackerbrücke ist ein Aggregator, der sich laut Selbstbeschreibung an Y Combinators Hacker News, also im weiteren Sinne an Reddit orientiert. Benutzer können Artikel einreichen, alle anderen Benutzer können für eingereichte Artikel stimmen oder kommentieren, die jeweils populärsten Artikel werden nach oben gespült, weniger populäre Beiträge wandern nach unten. Thematisch ist Platz für alles, was Hacker interessant finden. Unterm Strich also sicher nichts, was man noch nicht gesehen hat, aber das Design ist minimalistisch-frisch und (zumindest die derzeitige) Auswahl der Artikel gar nicht schlecht.

 

 

Mit dem Bloggen kann man bekanntlich nicht früh genug anfangen und dank Babykann bekommen sogar schon Babys ihr erstes Internet-Tagebuch – natürlich müssen die Eltern noch ein bisschen mithelfen. Einmal eingerichtet können auf Babykann alle Entwicklungsschritte des Babys – verschiedene allgemeine Meilensteine in den Bereichen Motorik, Sozialverhalten, Ernährung oder Zahnentwicklung, aber auch das Erlernen neuer Wörter und beliebige andere Ereignisse als Freitext – eingetragen und dokumentiert werden. Ganz im Sinne des Quantified Babyself werden auch (anonyme) Statistiken generiert, um das Baby im Vergleich zu sehen. Bei entsprechenden Einstellungen können auch andere Eltern kommentieren und einzelne Entwicklungsschritte können auf Facebook geteilt werden.

 

 

© 2015 förderland
RSS Feed Beobachten

Kommentare: Samstag App Fieber: Loosr, Hackerbrücke, Babykann

Ich kann mir vorstellen, dass die letzte App durchaus interessante Daten für Entwicklungswissenschaftler generieren könnte.

Diese Nachricht wurde von Azo am 15.03.13 (12:58:40) kommentiert.
Diesen Beitrag kommentieren:

Die Kommentare können nur zwischen 9 und 16 Uhr
freigeschaltet werden. Wir bitten um Verständnis.

Titel*

Name*

E-Mail*

(Wird nicht veröffentlicht!)

URL

Kommentar*

Um Spam zu vermeiden, lösen Sie bitte folgende Rechenaufgabe:

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer