<< Themensammlung Netzwertig

Unter netzwertig veröffentlichen wir in unserem Blog Einschätzungen zu aktuellen digitalen Geschäftsmodellen und IT-Trends, Meldungen, Analysen, Reviews und Specials.

07.12.13Kommentieren

Samstag App Fieber: Lendico, Clouneo, Omnidoo

In dieser Rubrik stellen wir jede Woche einige Tools aus dem deutschen Sprachraum vor, die vor kurzem gestartet sind.

Dieses Mal mit: Lendico – Kiva der Samwers; Clouneo – Cloud im Vergleich; und Omnidoo – Gadgets verwalten.

Mit Lendico startet endlich auch Rocket Internet eine Art Marktplatz für Kredite. Wer Geld leihen möchte, kann auf Lendico einen Antrag stellen und sich und das geplante Projekt vorstellen. Lendico ordnet die Kreditprojekte dann einer Lendico-Klasse zu, in der das Risiko des Ausfalls der Rückzahlung abgebildet werden soll. Wer Geld anlegen möchte, kann in den Projekten stöbern und sich daraus ein Portfolio zusammenstellen. Je riskanter das Projekt, desto höher der Zinssatz. Die Idee dabei ist, dass alle Beteiligten bessere Konditionen bekommen, weil der Overhead und die aufgeblähten Kosten der traditionellen Banken wegfallen.

Clouneo ist eine Art Portal, das Unternehmen aber natürlich auch Privatanwender dabei unterstützen will, den idealen Dienst in der Cloud zu finden und insgesamt Vergleichbarkeit und Transparenz in den wolkigen Markt des Cloud-Computings zu bringen. Wer Akronyme mag, wird Clouneo lieben – verglichen werden SaaSs, StaaSs und IaaSs, also Anwendungen, Speicher und Server -, für jeden Anbieter wird eine Fülle an Kriterien (Preis, Usability, Sicherheit, Nutzertyp, Standort und viele mehr) bewertet. Nett dabei: verschiedene Anbieter können direkt miteinander verglichen werden. Die Anzahl der erfassten Anbieter und Kriterien ist einerseits beeindruckend, wäre andererseits aber auch meine große Frage: wie aussagekräftig / auf Basis welcher Informationen und Erfahrungen entsteht die Bewertung? Für einen ersten Überblick ist Clouneo jedenfalls ideal.

Omnidoo wiederum ist eine Art Webdienst, mit dem man seine eigenen Gadgets und Gerätschaften verwalten und ggf. ‘sozialisieren’ kann. Eigene Geräte kann man in einer passend benannten omniThek registrieren und etwa mit Kaufbeleg annotieren, um in der Folge nicht nur Informationen über Updates oder Rückrufaktionen zu erhalten, sondern auch um Erfahrungen darüber auszutauschen oder Ansprechpartner für etwaige Probleme oder Idiosynkrasien zu werden oder um die Laufzeit der Garantie im Blick zu behalten. Neben Informationen zu den jeweilgen Geräten lassen sich auf Omnidoo auch ‘Experten’ dafür finden, mit denen man sich ggf. darüber austauschen könnte.

Kommentare

Diesen Beitrag kommentieren:

Die Kommentare können nur zwischen 9 und 16 Uhr
freigeschaltet werden. Wir bitten um Verständnis.

Um Spam zu vermeiden, schreiben Sie bitte die Buchstaben aus diesem Bild in das nebenstehende Formularfeld:

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer