<< Themensammlung Netzwertig

Unter netzwertig veröffentlichen wir in unserem Blog Einschätzungen zu aktuellen digitalen Geschäftsmodellen und IT-Trends, Meldungen, Analysen, Reviews und Specials.

08.02.14

Samstag App Fieber: JoinMyGift, Anythinx, Qipp

In dieser Rubrik stellen wir jede Woche einige Tools aus dem deutschen Sprachraum vor, die vor kurzem gestartet sind.

Dieses Mal mit: JoinMyGift – gemeinsam schenken; Anythinx – Dinge sammeln; Qipp – mehr Dinge sammeln.

JoinMyGift ist ein kleiner Webdienst, der uns das Planen von Geschenken erleichtern will. JoinMyGift ermöglicht dabei das von einem solchen Dienst Erwartbare – man kann eine Liste an Geschenken erstellen, geneigte Bekannte und Verwandte dazu einladen, die können ihren jeweiligen Beitrag festlegen, usw. Damit sind sie sicher nicht die ersten, aber zwei Features habe ich bisher noch nicht gesehen: Bei der Eingabe der Geschenke wird direkt auf die Datenbank von Amazon zurückgegriffen und falls passend können Produkte mit einem Klick übernommen werden; und es gibt auch verschiedene Modi der Beteiligung, es kann unter den Teilnehmern etwa auch darüber abgestimmt werden, welches der vorgeschlagenen Geschenke gemeinsam gekauft wird. Nichts Besonderes, aber gelegentlich für den einen oder anderen sicherlich auch nützlich.

Und auch Anythinx – eine Plattform, auf der man seine materiellen und immateriellen Dinge online sammeln kann, um sich in der Folge mit Anderen teilen oder sich darüber auszutauschen kann, oder um Neues zu entdecken – ist vom Thema her nicht neu, verpasst ihm aber wie JoinMyGift einen eigenen Dreh, indem es Einflüsse von Pinterest aber auch Delicious integriert und rekombiniert. Das primäre soziale Objekt sind dabei die Produkte, die jedoch mit Personen, Themen und Listen vernetzt und mit Bildern oder Videos annotieriert werden, wodurch sich verschiedene Möglichkeiten zur Navigation oder zur Empfehlung anderer Dinge ergeben.

Auch bei Qipp dreht es sich um die eigenen Dinge, allerdings reinterpretiert Qipp das Thema primär privat und funktional und erst in zweiter Linie sozial. Die Idee dabei ist, dass man seine Lieblingsdinge bei Qipp eingibt und dort mit verschiedenen strukturierten Informationen (dem Handbuch oder der Gebrauchsanweisung, der Garantie, ob man es an Freunde verleihen würde, Erinnerungen, der geschätzte Verkaufswert, usw.) annotiert und dadurch gwm. handlungsfähiger und funktionabler macht. Dinge kann man natürlich auch in Sammlungen gruppieren, die auch für Freunde freigegeben oder allgemein veröffentlicht werden können.

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer