<< Themensammlung Netzwertig

Unter netzwertig veröffentlichen wir in unserem Blog Einschätzungen zu aktuellen digitalen Geschäftsmodellen und IT-Trends, Meldungen, Analysen, Reviews und Specials.

03.05.14

Samstag App Fieber: Glättli, PlaceGuide, Bauduu

In dieser Rubrik stellen wir jede Woche einige Tools aus dem deutschen Sprachraum vor, die vor kurzem gestartet sind.

Dieses Mal mit: Glättli – Lifestreaming mit Vorratsdaten; PlaceGuide – Plätze entdecken; und Bauduu – eine Flatrate für Lego.

Glättli ist ein kleines Projekt, das den Wert von Vorratsdaten dokumentiert. Nationalrat Balthasar Glättli hat seine Verbindungsdaten bei seinem Mobilfunkanbieter angefordert und diese dann von der Agentur OpenDataCity in einen kompakten Lifestream transformieren lassen, der sein Leben über den Zeitraum von 6 Monaten fast lückenlos dokumentiert. Narrativ abgerundet wurden die erfassten Metadaten mit öffentlichen Posts auf Facebook und Twitter. Hübsch gemacht und allen zur Ansicht empfohlen, die den Beteuerungen glauben, dass es sich beim Überwachen oder Vorratsdatenspeichern ja nur um Metadaten handelt.

Apropos Location: PlaceGuide ist eine kleine Plattform, auf der man die besten Plätze deiner Stadt – genauer in Berlin, Hamburg, Köln und München – finden kann. Im Gegensatz zu vielen verwandten Diensten setzt PlaceGuide dabei auf Übersicht, als Kategorien gibt es nur Restaurants, Cafes, Bars und Hotels. Auch die Informationen über die jeweiligen Locations konzentrieren sich auf das Wesentliche, dabei ist aber ganz nett, dass man direkt zu den Bewertungen bei Facebook, Foursquare und Yelp klicken kann, um sich schnell einen Eindruck verschaffen zu können. Fotos von Instagram machen oft auch die Speisekarte schmackhaft.

Bauduu andererseits wechselt das Thema und offeriert eine Art Flatrate für Spielzeug von Lego. Der Ansatz erinnert an das frühe – also noch auf DVDs basierte – Modell von Netflix: Für einen bestimmten monatlichen Betrag kann man sich so viele Lego Sets wie man will ausleihen, das nächste bekommt man dabei allerdings erst, nachdem man das aktuelle zurückgeschickt hat; die Versandkosten werden dabei von Bauduu übernommen. Im Grunde eine nette und nützliche Idee, vor allem wenn Spielzeug in der Familie eine kurze Halbwertszeit hat.

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer