<< Themensammlung Netzwertig

Unter netzwertig veröffentlichen wir in unserem Blog Einschätzungen zu aktuellen digitalen Geschäftsmodellen und IT-Trends, Meldungen, Analysen, Reviews und Specials.

15.03.14Leser-Kommentare

Samstag App Fieber: German Box, From Austria, Kekswerkstatt

In dieser Rubrik stellen wir jede Woche einige Tools aus dem deutschen Sprachraum vor, die vor kurzem gestartet sind.

Dieses Mal mit: German Box – Zeug aus Deutschland; From Austria – Zeug aus Österreich; und Kekswerkstatt – Zeug aus Teig.

Die German-Box ist ein kleines Projekt, mit dem sich ein “Carepaket” mit deutschen Produkten mischen und weltweit verschenken lässt. Bierkrüge, Biere, Lebkuchenherzen, Wackeldackel und vieles mehr können per drag & drop kompiliert werden, um Exil-Deutsche sentimental zu erinnern oder alle anderen mit deutschem Kulturgut zu erfreuen. Alle Formalitäten wie Zoll, Zollinhaltserklärung, Einfuhr-angaben, etc. werden dabei von der German-Box erledigt. Eine zusammengestellte German-Box ist dann sicherlich nicht günstig, aber als kleines Geschenk, Erinnerung oder Aufmerksamkeit doch vielleicht für den einen oder anderen Anlass interessant.

From Austria anderseits offeriert – der Name deutet es wie so oft an – Produkte aus Österreich. Wer sich also ein Dirndl oder Zwetschkenröster oder eine Dirndltasche aus Filz mit Hirsch kaufen möchte, der findet dort die geeignete Anlaufstelle. Der Shop selbst bietet ansonsten keine besonders erwähnenswerten Features, aber alle Rahmenbedingungen wie Versandkosten sind transparent; wer will kann sich also leicht ein österreichisches Äquivalent zur German-Box zusammenstellen.

Leider habe ich kein Webangebot für Spezialitäten aus der Schweiz auf meinem Radar, aber mit der Kekswerkstatt gibt es immerhin eine Plattform, auf der man sich seine eigenen Kekse und Plätzchen zusammenstellen kann. Das Prinzip ist von MyMuesli bekannt: Man wählt einen Grundteig (süß, Dinkel, herzhaft, …), fügt Zutaten wie Nüsse, Schokolade, Früchte, Gewürze oder Extras wie Popcorn hinzu und benennt seine Kreation. Die Kekse werden dann gebacken und verschickt.

Kommentare

  • Axel Kopp

    17.03.14 (00:28:41)

    Ich versteh nicht ganz, was Kekswerkstatt mit der Schweiz zu tun hat. Laut Impressum kommt das Startup aus Reutlingen.

  • Markus Spath

    17.03.14 (12:15:15)

    Du hast ganz recht, mit der Schweiz hat die Kekswerkstatt wirklich nichts zu tun. Die Einleitung war nur mein wohl missverständlicher Versuch zu sagen, dass ich leider kein Projekt für Produkte aus der Schweiz gefunden habe, welches das Thema für den deutschen Sprachraum gwm. abgerundet hätte.

  • Eva

    17.03.14 (17:23:21)

    Die Kekswerkstatt haben wir schon testen dürfen - sehr lecker und frisch. Die anderen beiden Seiten kannte ich noch nicht, hört sich ja auch sehr interessant an.

Diesen Beitrag kommentieren:

Die Kommentare können nur zwischen 9 und 16 Uhr
freigeschaltet werden. Wir bitten um Verständnis.

Um Spam zu vermeiden, schreiben Sie bitte die Buchstaben aus diesem Bild in das nebenstehende Formularfeld:

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer