<< Themensammlung Netzwertig

Unter netzwertig veröffentlichen wir in unserem Blog Einschätzungen zu aktuellen digitalen Geschäftsmodellen und IT-Trends, Meldungen, Analysen, Reviews und Specials.

18.05.13

Samstag App Fieber: Flugrouten-Radar, Twenue, Dongoo

In dieser Rubrik stellen wir jede Woche einige Tools aus dem deutschen Sprachraum vor, die vor kurzem gestartet sind.

Dieses Mal mit: Flugrouten-Radar – der Flugverkehr über Berlin; Twenue – zu Orten twittern; und dongoo – Berwerbungen via Kurzvideos.

Die Berliner Morgenpost hat einen kleinen Flugrouten-Radar entwickelt, mit dem man sich in Berlin und Umgebung über den Flugverkehr – und damit auch über den damit verbundenen Lärmwert – informieren kann. Nachdem man die gesuchte Adresse eingegeben hat, wird eine 3-dimensionale Karte generiert, auf der die aktuellen Flüge visualisiert werden, wobei die Höhe farblich abgestuft dargestellt wird. Die Karte lässt sich auch mit der Maus drehen und zeigt zusätzlich die Flugbelastung im Vergleich zur Umgebung. Zur Abrundung werden auch alle Daten gesammelt und gespeichert, was etwa die Berechnung der aggregierten Belastung für Ortsteile oder Gemeinden in einem definierbaren Zeitraum ermöglicht.

Twenue ist ein kleines Twitter/Google Maps-Mashup, das die Idee verfolgt, dass man gelegentlich nicht zu Leuten, sondern zu Orten und Locations twittern will. Und genau das kann man bei bei Twenue dann auch tun, wobei die Orte selbst kein Twitter-Account angelegt haben müssen. In der Folge kann man sich dann bei Twenue anschauen, welche Location-Tweets bestimmte Benutzer gepostet haben, was alles über einen jeweiligen Ort getwenuet wurde, oder was sich in der Nachbarschaft der jeweiligen Location abspielt. Etwaige getwitterte Fotos werden dabei praktischerweise inline angezeigt. Twenue ist nicht schlecht gemacht, allerdings setzt es wohl zu viel externe Motivation von Seiten der Benutzer voraus, insofern hält sich die Aktivität auf Twenue noch in Grenzen.

dongoo wiederum möchte den Prozess des Bewerbens optimieren, indem sich Bewerber mit prophylaktischen Kurzvideos vorstellen und präsentieren können. Die Videos sollen maximal zwei Minuten dauern und neben den Kerndaten auch den Werdegang, die Ausbildung und die persönlichen Stärken präsentieren. Anfahrtszeiten und Reisekosten entfallen bei einer Videobewerbung naturgemäß, Recruiter und Verantwortliche im HR-Bereich erhalten trotzdem einen Eindruck vom Kanditaten für eine zu besetzende Stelle und können Vorstellungsgespräche effizienter gestalten. Für Bewerber ist dongoo kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer