<< Themensammlung Netzwertig

Unter netzwertig veröffentlichen wir in unserem Blog Einschätzungen zu aktuellen digitalen Geschäftsmodellen und IT-Trends, Meldungen, Analysen, Reviews und Specials.

21.03.09

Samstag App Fieber: eyePlorer, Twitter Links Rivva, Cooni

In dieser Rubrik stellen wir jede Woche einige kleinere Tools aus dem deutschen Sprachraum vor, die vor kurzem gestartet sind.

Dieses Mal: eyePlorer – eine Visualisierung von Fakten und Zusammenhängen; Twitter Links Rivva – ein Memetracker für die beliebtesten Links bei Twitter; und Cooni – Auktionen mit versteckten Preisen.

eyeplorer eyePlorer ist ein interessanter Versuch, Wissen zu visualiseren. Ziel dabei ist es, eine Wissenswerkbank zu erstellen, die Fakten und Zusammenhänge aufzeigt und intuitiv erfassbar macht.

Nach Eingabe des gesuchten Begriffs generiert eyePlorer eine Art Radar an verwandten Themen. Diese Themen sind wiederum kategorisiert (etwa Ort, Organisation, Event, Technologie oder Person) und können mit dem Ausgangsbegriff kombiniert werden, um die Suche zu verfeinern. Klickt man auf ein Thema, werden einige Infos dazu eingeblendet.

Nett, allerdings würden ein paar Worte zur Heuristik und zur Methodologie nicht schaden.

rivvatwitterlinks Twitter Links Rivva ist ein Vertikal von Rivva, das aus Twitter die interessantesten Links fischt. Rivva reagiert damit auf die Tatsache, dass sich schnelle Empfehlungen von Links zunehmend von Blogs auf Twitter verschieben.

Je nach Disposition kann man zudem über die Anzahl an Reaktionen filtern. Die besten haben mehr als 100, großartige mehr als 50, gute mehr als 25, und wer der Weisheit der Masse misstraut, kann den Strom aller getwitterten Links konsumieren.

 

cooni Cooni ist die nächste Permutation des Prinzips Auktion mit versteckten, fallenden Preisen. Die Variation bei Cooni besteht darin, dass der Einsatz eines (zu kaufenden) COOINs den Preis nicht nur aufzeigt und senkt, sondern dass man auch sofort kaufen oder bieten kann.

Grundsätzlich haben aber alle Shopping-Modelle, die wie Cooni nicht an den Margen der Händler knabbern, das Problem, dass sie eben zu Lasten der User gehen. Der aggregierte Unterhaltungswert der Plattform muss also mittelfristig größer sein, also die Frustration über ‘verschwendete’ Einsätze.

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer