<< Themensammlung Netzwertig

Unter netzwertig veröffentlichen wir in unserem Blog Einschätzungen zu aktuellen digitalen Geschäftsmodellen und IT-Trends, Meldungen, Analysen, Reviews und Specials.

16.09.14

Rocket Internet und Otto mischen mit: Inkubatoren-Startups wollen ein Stück vom Selfstorage-Kuchen

Selfstorage ist ein Milliardengeschäft. Rocket Internet und die Otto Gruppe haben unabhängig voneinander Startups angeschoben, die das Segment nach dem üblichen Muster der Webökonomie aufmischen sollen.

Screenshot: Send & Storage

Immer mehr Menschen zieht es in die Städte, gleichzeitig sinkt die durchschnittliche Anzahl der Personen in einem Haushalt. Die Folge: Wohnungsknappheit und eine Notwendigkeit zu Kompromissen, etwa bei der Größe eines Apartments. Parallel zu dieser Entwicklung zieht es viele Leute zumindest temporär in andere Länder und Erdteile. Ihre Wohnungen werden entweder aufgeben oder landen nicht selten zur zeitweiligen Vermietung bei Airbnb und anderen Unterkunftsportalen. Daraus entsteht der Bedarf an einem Ort, an dem private Besitztümer untergestellt werden können.

Die Lösung heißt oft Selfstorage. Die Vermietung von kleinen Abstellflächen ist schon seit längerem ein Milliardengeschäft. Gemäß des Verbands Self Storage Association hat die Branche im vergangenen Jahr in den USA 24 Milliarden Dollar umgesetzt. Beim deutschen Pendant, dem Verband deutscher Selfstorage Unternehmen e.V., ist im Pressebereich von 50-prozentigen Wachstumsraten pro Jahr zu lesen. Kein Wunder also, dass Internetunternehmer der Ansicht sind, sich unter Einsatz von Onlinelösungen ein Stück von diesem Kuchen sichern zu können. Nach dem Vorbild der US-Dienste Clutter, Storrage, MakeSpace und Boxbee brachte Rocket Internet jüngst in London SpaceWays an den Start - hochgezogen in angeblich gerade mal acht Wochen. Anders als bei herkömmlichen Self-Storage-Dienstleistern, bei denen Kunden eine vordefinierte Abstellfläche anmieten und die einzulagernden Gegenstände in der Regel selbst anliefern und abholen müssen, wird Kunden bei SpaceWays diese Arbeit abgenommen. Zusätzlich erhalten Nutzer Werkzeuge zum Online-Tracking ihrer Boxen.

SpaceWays hat zwar Expansionspläne, beschränkt sich aber zum Debüt nur auf die britische Metropole. Auf dem deutschen Markt ist dem umtriebigen Berliner Inkubator Rocket die Otto-Gruppe mit ihrer Startup-Schmiede Liquid Labs zuvorgekommen: Send & Store heißt der im Februar gegründete, seit August deutschlandweit angebotene Einlagerungsservice, bei dem wie bei SpaceWays Abhol- und Lieferservice inbegriffen sind. Bezahl wird per Box und Monat.

Dass Send & Store gleich in ganz Deutschland starten kann, erhöht die Chancen für ein gelungenes Debüt. Möglich wird dies dank einer Kooperation mit Hermes, dem Zustelldienst der Otto-Gruppe. Dessen Fahrzeuge nämlich sind für das Auflesen und Abholen der Boxen zuständig. Send & Store muss also nicht extra ein eigenes Transportnetzwerk aufbauen, zudem befinden sich die Hermes-Fahrzeuge ohnehin auf der Straße, wodurch Transportkosten sich mutmaßlich sehr niedrig halten lassen. Kunden, die nicht viele Boxen zu transportieren haben, können diese auch selbst zu einem Hermes Shop bringen. Die Lagerung erfolgt laut Nik Frank von Send & Store in einem Lagerzentrum in Norddeutschland. Man habe ein Setup, das es erlaube, schnell Lagerfläche in anderen Regionen zu etablieren.

Send & Store ist ein gutes Beispiel für die Synergien, die ein zu einem größeren Handelskonzern gehörender Inkubator schaffen kann. Eventuell (beziehungsweise erwartungsgemäß) entstehende Rivalen, die nicht mit einem existierenden Logistikservice kooperieren, dürften preislich nicht mit den Norddeutschen konkurrieren können.

Send & Store plant aktuell die internationale Expansion und hat sich zum Ziel gesetzt, zum europaweiten Marktführer beim Online-Selfstorage zu werden. /mw

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer