<< Themensammlung Netzwertig

Unter netzwertig veröffentlichen wir in unserem Blog Einschätzungen zu aktuellen digitalen Geschäftsmodellen und IT-Trends, Meldungen, Analysen, Reviews und Specials.

08.08.12Leser-Kommentare

Quentiq: Selbstquantifizierung als Geschäftsmodell

Das prominent besetzte Schweizer Startup Quentiq setzt auf den Trend des Quantified Self und will Fitness messbar machen.

In den USA geboren, schwappt die Bewegung des «Quantified Self», also der Selbstquantifizierung, mehr und mehr auch nach Europa herüber. Geld verdienen will damit das Startup Quentiq.

Schrittzähler und GPS-Sportapps sind bereits im Mainstream angekommen. Das Zählen von Kalorien und daraus erstellte Ernährungsbilanzen ebenfalls. Zahlreiche weitere Anwendungen wie Blutdruck- und Pulsmesser, Waagen mit drahtloser Schnittstelle, Schlaftracker und app-gestützte Ernährungstagebücher zeigen, wie sich die Erfassung des eigenen Lebens künftig weitertreiben lässt.

Kerngedanke hinter Quantified Self ist das Lesbarmachen des eigenen Lebens durch das Sammeln von Daten. Diese sollen Vergleichbarkeit und Objektivität in einen Bereich bringen, der sonst durch persönliche Befindlichkeit verschleiert wird. Da neue Technologien eine zentrale Rolle in dieser statistischen Erschliessung des Selbst spielen, sind Startups federführend in der Bedienung des Trends, der sich noch in einer frühen Phase befindet.

Weiterlesen bei startwerk.ch

Kommentare

  • Geraldine Göllner

    08.08.12 (13:43:11)

    Ob das für die Konsumenten Sinn macht, ist fraglich aber für die Unternehmen könnte das immense Ansatzstellen für das Data-Mining ergeben. Man kennt dann nicht mehr nur den Geburtstag der Kunden, seine Facebookfreunde, sondern seine Schrittzahlen, Hauttypen, Haarstrukturen...

  • Yago

    08.08.12 (17:18:23)

    @Geraldine wieso sollte eine Gesundheits- und Fitness Plattform für Benutzer keinen Sinn machen? Ich selber arbeite bei eben diesem Schweizer Start-up: QUENTIQ. Der Mehrwert einer gesunden und vor allem bewussten Lebensweise lässt sich gar nicht in diesem Kommentarfeld niederschreiben. Daher kann ich deine Bedenken nicht ganz nachvollziehen. Wir arbeiten auf dem selben Sicherheitslevel wie die Banken und das Militär. Wenn es um die Datensicherheit und den Datenschutz bei medizinischen Daten geht, ist insbesondere nur die allerhöchste Sicherheit gut genug. Dank dem "QUENTIQ Health Score" kann ich meinen aktuellen Fitness Status sogar messen und auch vergleichen. Wir können heutzutage alles mögliche Messen. Beginnend mit der Temperatur, Geschwindigkeit, Grösse, Gewicht, Alter, Blutdruck usw. Nur das wichtigste also wie "gesund und munter" ich bin, konnte man bis anhin noch nicht messen. Probiere die www.QUENTIQ.com Plattform mal aus (Du hast eine kostenlose Probezeit von 60 Tagen) und "tracke" ein paar sportliche Aktivitäten mit dem Smartphone (Die "QUENTIQ Tracker" App ist im App-Store kostenlos erhältlich). Gerne kannst du mich als "friend" auf der Plattform hinzufügen, dann sieht du noch weitere Aktivitäten und kriegst eher ein Gefühl für den sozialen Aspekt der QUENTIQ Plattform.

Diesen Beitrag kommentieren:

Die Kommentare können nur zwischen 9 und 16 Uhr
freigeschaltet werden. Wir bitten um Verständnis.

Um Spam zu vermeiden, schreiben Sie bitte die Buchstaben aus diesem Bild in das nebenstehende Formularfeld:

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer