<< Themensammlung Netzwertig

Unter netzwertig veröffentlichen wir in unserem Blog Einschätzungen zu aktuellen digitalen Geschäftsmodellen und IT-Trends, Meldungen, Analysen, Reviews und Specials.

04.11.10Leser-Kommentare

Qfly: "Wohin kann ich für 100 Euro fliegen?"

Qfly ist ähnlich wie Hipmunk eine Flugsuchmaschine, die in neuen Bahnen denkt: Der Dienst durchsucht europäische Billigflieger und stellt nicht den Zielort in den Mittelpunkt, sondern den Preis, den die Reise maximal kosten soll.

 

Am Dienstag hatte wir euch Hipmunk vorgestellt, eine äußerst innovative Flugsuchmaschine. Da der Dienst jedoch keine Flüge von hiesigen Billigfluggesellschaften auflistet (mit Ausnahme von Air Berlin) und ganz allgemein etwas US-zentrisch daherkommt, eignet er sich primär für Langstreckenflüge und ist damit keine große Hilfe für Europäer, die mit dem Flugzeug zu möglichst geringen Kosten innerhalb des Kontinents verreisen möchten.

Wie der Zufall es will, flatterte uns gestern die Mail eines holländischen Dienstes in den Posteingang, der für seine Flugsuche aufgrund eines europäischen Schwerpunkts nicht nur die perfekte Ergänzung zu Hipmunk darstellt, sondern gleichzeitig genau wie das US-Startup einen konzeptionell ungewöhnlichen aber äußerst vielversprechenden Ansatz gewählt hat:

Qfly will reisefreudigen Anwendern die Frage beantworten, wohin sie von einem spezifischen Flughafen für ein vorab definiertes Budget fliegen können. Dazu geben User auf dieser Website den Abflugort sowie den Zeitraum an, an dem sie abheben möchten. Außerdem wählen sie über Schieberegler den maximalen Flugpreis sowie die Anzahl der Nächte, die sie am Zielort verbringen wollen.

Ist dies erledigt, zeigt Qfly auf einer Google-basierten Europakarte sämtliche Ziele an, die sich für das gewählte Budget in Reichweite befinden. Anschließend kann der Schieberegler zur Preisbestimmung in beide Richtungen verschoben werden, wodurch automatisch neue Ziele auftauchen bzw. bisherige verschwinden, die nun zu teuer sind.

Die Site gibt an, 75,5 Millionen Billigflüge in Europa und Nordafrika zu durchsuchen. Da für viele Fluggesellschaften im Low-Cost-Bereich Intransparenz bei den Preisen ein Teil des Geschäftsmodells ist, hat Qfly-Gründer Joris Machielse einen eigenen Suchroboter entwickelt, der die Websites der Billigflieger durchsucht und auch Zuschläge mit in den Preis einbezieht, die zum Beispiel in Form von Servicegebühren oder für die Zahlung mit Kreditkarte anfallen (Gepäckzuschläge werden allerdings nicht berücksichtigt).

Ich habe die Qfly-Suche mit Flügen von Air Berlin, Easyjet und Ryanair ausprobiert - in zwei Fällen lag der tatsächliche Preis einige Euro über dem von Qfly ausgegebenen, einmal stimmte er exakt überein. Hundertprozentig sind die Angaben des Services also nicht, aber die ungefähre Dimension der Preise scheint zu stimmen.

Da Qfly die Transparenz der Low-Cost-Airlines radikal erhöht, sind Konflikte mit den Anbietern programmiert. Laut Gründer Joris Machielse haben verschieden Fluggesellschaften versucht, den Qfly-Crawler zu blockieren, bisher sei er jedoch stets einen Schritt schneller gewesen.

Qfly gibt an, die erste Website zu sein, die einen derartigen Suchmodus ausgehend vom Preis anbietet. Statt sich vorher überlegen zu müssen, welches Ziel sie beim nächsten (Kurz-) Urlaub erkunden möchten, können sich Reiselustige nun stattdessen in wenigen Sekunden anzeigen lassen, welche Ziele sie für 100 Euro, 200 Euro oder einen anderen Betrag ansteuern können. Es würde mich wundern, wenn Qfly, dass sich über Werbung finanzieren will, unter Wochenend- und Städteurlaubern, Jugendlichen, Studenten und Rucksacktouristen nicht in kurzer Zeit eine große Anhängerschaft gewinnt.

Bleibt zu hoffen, dass Qfly-Macher Joris Machielse auch in Zukunft den Blockade-Versuchen der Airlines einen Schritt voraus ist und dass diese keinen anderen Weg finden, Qfly daran zu hindern, Transparenz in den Billigerfliegermarkt zubringen.

Wer von Deutschland oder Österreich aus abfliegen will, kann direkt www.qfly.de/wohin ansteuern. Andere europäische Abflugorte können über www.qfly.de ausgewählt werden.

Link: Qfly

Kommentare

  • hulza

    04.11.10 (13:15:36)

    Danke für die Vorstellung der Dienste, doch brauchen wird man sie wohl eher weniger, denke ich zumindest. Billigflug? dann schaue ich wohl eher auf die Angebote der Fluggesellschaften direkt. Gerade Ryanair, german Wings und co bieten da ja grundsätzlich immer sehr gute Angebote an, die aber niemals für alle Flüge / alle Zeiten / alle Möglichkeiten gelten, und somit in diesen Suchmaschinen nicht mit auftauchen. So bin ich zb mit Ryanair verschiedene Strecken in Europa schon für weniger als 25 € (alles Inclusive!) für hin-und Rück geflogen, zB nach Stockholm, Breslau, oder London. Diese Angebote findet man nicht bei Drittanbietern... Und für die Pauschalurlaube bietet es sich sowieso nicht so sehr an, weil man dann mit Portalen wie weg.de wohl besser dran ist, die einem das Gesamtpaket darstellen. Aber trotzdem gut zu wissen, dass es sowas überhaupt gibt ;)

  • Brusselsblogger

    04.11.10 (17:03:30)

    Kayak.com macht das schon eine zeitlang (zumindest in deren iPad app). Die Umsetzung von Qfly ist aber in der Tat sehr gelungen und sehr flüssig.

  • kiebitz

    05.11.10 (02:30:30)

    Das finde ich eine Super-Idee mit der ausgerichteten Höchstpreissuche als Kriterium. Ih wusste nicht, dass dies Kayak.com auch anbietet, habe aber es beide verglichen. Qfly gewinnt aus meine Sicht mit Abstand.

  • Martin Weigert

    05.11.10 (02:49:13)

    Ich habe mir die iPad-App von Kayak gerade einmal heruntergeladen - die ist toll, danke für den Tipp. Aber sie enthält eben auch keine in Deutschland aktiven Billigflieger (Air Berlin ausgenommen). Ryanair, Germanwings und Easyjet z.B. scheinen zu fehlen.

Diesen Beitrag kommentieren:

Die Kommentare können nur zwischen 9 und 16 Uhr
freigeschaltet werden. Wir bitten um Verständnis.

Um Spam zu vermeiden, schreiben Sie bitte die Buchstaben aus diesem Bild in das nebenstehende Formularfeld:

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer