<< Themensammlung Netzwertig

Unter netzwertig veröffentlichen wir in unserem Blog Einschätzungen zu aktuellen digitalen Geschäftsmodellen und IT-Trends, Meldungen, Analysen, Reviews und Specials.

19.10.07Leser-Kommentar

Presserat will auch online rügen

Der Deutsche Presserat hat sich im vergangenen Jahr mit 945 Beschwerden beschäftigt, aus denen 36 öffentliche und sechs nicht-öffentliche Rügen hervorgegangen sind. Das meldete das Gremium zur freiwilligen Selbstkontrolle der gedruckten Medien am Mittwoch in Berlin.

Auf der Jahrespressekonferenz wandte sich Geschäftsführer Lutz Tillmanns gegen den Gesetzentwurf zur Online-Durchsuchung und zur Vorratsdatenspeicherung. Durch die Aushöhlung des Informantenschutzes sei die Pressefreiheit gefährdet.

In Zukunft wolle man sich auch mit auch Online-Medien beschäftigen, sagte Fried von Bismarck, Sprecher des Presserats und Verlagsleiter des Spiegel-Verlags, dem Berliner Tagesspiegel. Großes Thema des vergangenen Jahres sei Schleichwerbung gewesen, hier herrsche eine große Unsicherheit in den Redaktionen. Der Presserat plane eine "praktische Handreichung" zum Thema, sagte Bismarck.

Presserat: Erteilte Rügen

Grafik von medienlese.com mit Daten von Wikipedia und dem Deutschen Presserat

 

Beim Presserat kann sich jeder beschweren, der Verstöße gegen den Pressekodex bemerkt. Kritisiert wird der Presserat, in dem Verags- und Redaktionsleute vertreten sind, für seine allzu salomonischen Urteile. Stefan Niggemeier schrieb dazu in der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung: "Er tut niemandem weh – außer denen, die sich von ihm wirksame Selbstkontrolle erwarten."

Warum es den Presserat braucht und warum der Tiger doch nicht ganz zahnlos ist, hat Journalistik-Professor Michael Haller im Interview mit der taz erklärt ("Presserat läuft Slalom", 29.11.2006).

Aktuelle Meldungen:

Dieser Beitrag wurde ursprünglich im Blog medienlese.com veröffentlicht. Im September 2009 wurden medienlese.com und netzwertig.com zusammengeführt.

Kommentare

  • Roger Martin

    10.07.08 (20:49:02)

    Ja ja, es fehlt auf jeden Fall eine gewisse Kontrolle, aber bitte es gibt auch andere Möglichkeiten, als es durch den Pressrat zu machen! Das sollte man dabei nicht vergessen. Siehe hier: http://www.message-online.com/blog/2008/07/05/werden-blogger-durch-einen-kodex-gegangelt/

Diesen Beitrag kommentieren:

Die Kommentare können nur zwischen 9 und 16 Uhr
freigeschaltet werden. Wir bitten um Verständnis.

Um Spam zu vermeiden, schreiben Sie bitte die Buchstaben aus diesem Bild in das nebenstehende Formularfeld:

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer