<< Themensammlung Netzwertig

Unter netzwertig veröffentlichen wir in unserem Blog Einschätzungen zu aktuellen digitalen Geschäftsmodellen und IT-Trends, Meldungen, Analysen, Reviews und Specials.

13.09.10

Predict-o-matic: Hunch sagt euch, wie vorhersehbar ihr seid

Haltet ihr euch für unvorhersehbar? Dann lasst euch von der Facebook-Applikation Predict-o-matic eines Besseren belehren.

 

Ich dachte immer, ich sei ein Individualist. Bis ich am Wochenende die Facebook-Applikation Predict-o-matic vom Empfehlungsdienst Hunch ausprobiert habe. Die App stellt Nutzern eine Reihe von persönlichen Fragen und versucht im gleichen Atemzug, die Antworten zu erraten. Dazu analysiert Hunch sämtliche von einem Facebook-User getätigen "Likes" und vergleicht diese mit den Antworten von rund 400.000 Hunch-Nutzern, die sich bisher via Facebook Connect bei Hunch angemeldet und im Durchschnitt 150 Fragen beantwortet haben.

Das klingt nach Hokuspokus und funktioniert vielleicht bei der breiten Masse, aber nicht bei euch? Das dachte ich auch. Doch Hunch, das von Flickr-Gründerin Catarina Fake mitgegründet wurde, belehrte mich eines Besseren: Von 30 beantworteten Fragen erriet Hunch ganze 25 meiner Antworten. Lediglich in fünf Fällen äußerte ich mich anders auf eine Frage als von dem Service prognostiziert. Hunch lag damit zu 83 Prozent richtig, was laut CEO Chris Dixon die durchschnittliche Genauigkeit bei US-Nutzern ist (bei internationalen Usern liegt sie bei 75 Prozent).

In einem verzweifelten Versuch, mich besser zu fühlen, möchte ich euch bitten, euer Resultat in einem Kommentar zu veröffentlichen, falls ihr Predict-o-matic ausprobiert habt. Vielleicht stellt sich ja heraus, dass 83 Prozent ein überraschend niedriger Wert ist...

Also: Welche netzwertig-com-Leserin oder welcher netzwertig.com-Leser ist für Hunch am ehesten ein Buch mit sieben Siegeln? Eine Voraussetzung ist natürlich, dass ihr eine gewisse Aktivität bei Facebook vorzuweisen habt. Zudem solltet ihr keine allzu großen Ansprüche an den Schutz eurer persönlichen Daten mitbringen, denn Hunch erfordert Zugriff auf eine ganze Reihe davon. Wer diesbezüglich sensibel ist, lässt besser die Finger von der App.

Eine ähnliche Funktion bietet Hunch übrigens auch für Twitter.

Link: Predict-o-matic

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer