<< Themensammlung Netzwertig

Unter netzwertig veröffentlichen wir in unserem Blog Einschätzungen zu aktuellen digitalen Geschäftsmodellen und IT-Trends, Meldungen, Analysen, Reviews und Specials.

28.08.13Leser-Kommentare

Parkplatzsharing-Dienst Parku startet in Deutschland: Kampf um einen Markt, den es noch nicht gibt

Der Schweizer Parkplatz-Sharing-Anbieter Parku kommt nach Deutschland. Auch wenn der Bedarf eigentlich hoch sein müsste, verfügen bestehende Angebote über erst gut 100 mietbare Parkplätze.

ParkuUnsere Schwesterblog Startwerk schrieb bereits mehrfach über Startups, die in Zürich und anderen Schweizer Städten um das bessere Angebot für mietbare Parkplätze kämpfen. Einer davon, Parku, kommt jetzt nach Deutschland, wie die Zürcher heute in einer Pressemeldung verkünden. Schon bald dürfte es einen Konkurrenzkampf mehrerer Anbieter geben, denn Dienste wie ParkingList, Parkplace und UnserParkplatz sind bereits seit längerem in Deutschland verfügbar. Und wenn die meisten deutsche Städte auch nicht gerade mit Parkplätzen gesegnet sind, treffen derartige Dienste bislang auf wenig Resonanz. Das dürfte sich erst mit breiterer Bekanntheit und einer einfachen Integration in Navigationsdienste ändern.

 

Spiegel Online beleuchtete das Phänomen vor Kurzem in einem Beitrag und fand dabei sowohl bei Parkinglist als auch bei Parkplace nur etwas mehr als hundert Angebote freier Parkplätze. Hauptproblem dürfte sein, dass die wenigsten Menschen von einer solchen Möglichkeit überhaupt wissen. Die bisherigen Angebote stammen größtenteils von Privatpersonen, die wenig Möglichkeiten der Werbung haben. Parku ist ein kommerzieller Anbieter mit dem erfolgreich gemeisterten Start in der Schweiz im Rücken. Immerhin etwas mehr als 1.000 Parkplätze bietet Parku in der Schweiz an. Ein Achtungserfolg erzielte man mit der Kooperation mit Samsung. Der Gerätehersteller installierte die App auf seinen in der Schweiz verkauften Smartphones.

Das Parkplatzproblem sei in der Schweiz grassierender als in Deutschland, schrieb mein Kollege Jan Rothenberger im Juli. Zum einen sei natürlich die Parkplatzsituation selbst schwieriger (wobei sie in den meisten mir bekannten deutschen Großstädten auch alles andere als zufriedenstellend ist), ferner kämen noch höhere Gebühren für Parkscheine oder höhere Bußgelder hinzu. Der Bedarf sollte in beiden Ländern da sein. In der kleinen Schweiz versuchten sich neben Parku auch noch Parkspatz und Park it an dem Problem, letzter mit dem viel sagenden Werbeslogan: "Finde und buche jederzeit einen Parkplatz - sogar in Zürich!"

Parku

Parku prüft jeden Parkplatz, den die Nutzer einstellen, nach eigenen Angaben selbst. Ein Monteur kommt vorbei und bringt ein gut sichtbares Parku-Schild am Parkplatz an - was gleichzeitig Werbung für den Dienst ist. Der Anbieter kann den Preis des Parkplatzes selbst festlegen, Parku gibt hier Empfehlungen. Wer dort parkt, zahlt die Gebühr an den Vermieter, von der Parku einen Teil einbehält. Abgerechnet wird über Parku selbst mit PayPal oder per Preditkarte. Parku ist als App für iOS und Android verfügbar und will in Deutschland zunächst in den drei größten Städten Berlin, Hamburg und München an den Start gehen.

Interessant wird das Angebot natürlich erst bei einer großen Auswahl - es nützt ja beispielsweise nichts, wenn es in Berlin nur zehn Parkplätze in Spandau gibt und ich gerade in Friedrichshain einen suche. Und natürlich sollte so ein Dienst möglichst einfach sein. Das beste für die Anbieter wäre wohl eine Integration in Navigationssysteme. Wenn man sein Ziel erreicht hat und einen Parkplatz braucht, will man nicht erst eine App aufrufen und suchen müssen. Das Navi lotst den Fahrer im Idealfall direkt dorthin. In der Tat ein interessanter Markt, der in Deutschland gerade erst am Anfang steht. In Großbritannien und den USA haben Dienste wie ParkingPanda, GottaPark und Park at my House bereits mehrere zehntausend Kunden. Wohl nur eine Frage der Zeit, bis es auch in Deutschland so weit ist.

Link: Parku

Kommentare

  • Tom

    28.08.13 (16:28:00)

    Ich bin bezüglich der diversen Parkplatz-Vermiete-Apps eher skeptisch: Einerseits befürchte ich, dass sie unter dem Fon-Effekt leiden werden. Man erinnere sich: Fon macht aus privaten Haushalten Wifi-Hotspots. Das Problem ist nur, dass dort, wo viele Leute einen Hotspot wünschen - in Fussgängerzonen, Bahnhöfen, Flughäfen, Ausgehvierteln, etc. - in der Regel eher wenig Menschen wohnen. Und dass dort, wo viele Menschen wohnen (Vororte, Wohnbezirke, etc.) in der Regel wenige Leute spontan ein Wifi-Netz benötigen. Bei den Parkplätzen ist es doch genauso: Klar, in der Innenstadt von Zürich sind die Parkplätze knapp - aber dort wohnen auch nur wenige bzw. diejenigen, die dort wohnen, haben es finanziell nicht nötig, ihre Parkplätze zu vermieten. Erschwerend kommt noch dazu, dass das gewerbliche Vermieten privater Parkplätze zumindest in Zürich illegal ist (http://www.tagesanzeiger.ch/zuerich/stadt/Privates-ParkplatzTeilen-Stadtrat-droht-mit-rechtlichen-Schritten/story/26082471 - natürlich lässt sich diskutieren, wie sinnvoll diese Regel ist). Das spielt keine Rolle, solange die App ein Nischenprodukt bleibt, wird aber zum Problem, wenn die App richtig erfolgreich werden sollte und es sich plötzlich um ein Massenphänomen handelt.

  • sprain

    30.08.13 (06:37:48)

    Absolut einverstanden: Wer hat schon einen eigenen Parkplatz an beliebter Lage und dann noch die Möglichkeit, diesen nicht mal selbst zu nutzen, sondern weiterzuvermieten?

  • Chris

    02.09.13 (12:03:50)

    Könnten die Parkplätze von Langzeitmietern in Parkhäusern mit integriert werden, würde das viellleicht vor allem in den Innenstädten von Metropolen Sinn machen. Egal ob Frankfurt, Berlin oder Amsterdam. Nicht selten sind dort ja selbst die Parkäuser komplett voll. Und nicht jeder Langzeitmieter nutzt den Platz ja rund um die Uhr. Wahrscheinlich ist das in der Praxis aber extrem schwierig, da man für das Parkhaus dann ja die Karte des Langzeitmieters bräuchte.

  • Manuel

    03.09.13 (17:10:54)

    Hallo, das ist ein super Hinweis, gut mitgedacht! Wir starten schon bald die erste Zusammenarbeit mit einem Parkhaus. parku SESAM haben wir unser Schrankenöffnungssystem genannt, damit genau solche Parkplätze besser genutzt werden können. Viele Grüsse!

  • Manuel

    03.09.13 (17:13:48)

    Das ist genau das Kernproblem, wieso es solche Dienste wie uns/parku braucht. Die wenigen Parkplätze, die in der Innenstadt vorhanden sind werden nicht dauernd genutzt. Nebst Privatpersonen sind oft Firmen mit Parkplätzen an diesen Standorten und ich freu mich schon, dass bald auch Parkhäuser mitmachen können :) VG Manuel

Diesen Beitrag kommentieren:

Die Kommentare können nur zwischen 9 und 16 Uhr
freigeschaltet werden. Wir bitten um Verständnis.

Um Spam zu vermeiden, schreiben Sie bitte die Buchstaben aus diesem Bild in das nebenstehende Formularfeld:

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer