<< Themensammlung Netzwertig

Unter netzwertig veröffentlichen wir in unserem Blog Einschätzungen zu aktuellen digitalen Geschäftsmodellen und IT-Trends, Meldungen, Analysen, Reviews und Specials.

07.08.08Leser-Kommentare

Paris schlägt zurück: "See you at the debates, bitches"

In einem Werbespot wird Barack Obama auf eine Stufe mit Paris Hilton und Britney Spears gestellt. Doch der Angriff des republikanischen Kandidaten McCain ging nach hinten los.

Eigentlich haben wir nur darauf gewartet: Paris Hilton steigt ein ins Rennen um die Präsidentschaft. Damit reagiert sie auf eine Wahlwerbespot von Obamas Kontrahent McCain. In dem Spot sind Bilder von Obamas umjubelten Berlin-Besuch und von Paris Hilton und Britney Spears zu sehen – alles nur belanglose Promis, so die Botschaft. Das dürfte Paris' Vater, der für McCains Wahlkampf Geld gespendet hat, nicht besonders gefallen haben. Jetzt Antwortet die Tochter mit einem überraschend plietschen Video auf die Schmähung.

So wird Paris Hilton, trotz der Spende ihres Vaters, abgewatscht. Nun kontert sie und stellt ebenfalls ein Wahlkampfvideo ins Netz: "Ich bin Paris Hilton, eine Berühmtheit - und ich bin einfach heiß", erzählt sie in dem Clip, der auf funnyordie.com zu sehen ist. Natürlich ist der gut inszenierte Spot nicht ernstzunehmen. "Ich seh` Euch bei den Debatten, ihr Schlampen", witzelt sie weiter. Zum Programm: Das Weiße Haus soll beim Einzug eine andere Farbe bekommen – Pink!

 

Damit beweist die millionenschwere Hotelerbin erneut ihr Gespür für die perfekte Kampagne: Zeitgeist und nackte Haut. Dieses Mal ohne Nachtsichtkamera! Die amerikanische Vanity Fair war anscheinend ihrer Zeit voraus und hat sich bereits vor vier Jahren überlegt, welche Konsequenzen Paris im Oval Office für Amerika hätte.

Und das erinnert mich an MSNBC-Anchorwoman Mika Brzezinski. In einer Morning-Show demonstrierte sie, was mit jeder Meldung, die diesen Namen enthält, zu tun sei: Verbrennen, zerreißen und ab in den Shredder.

Dieser Beitrag wurde ursprünglich im Blog medienlese.com veröffentlicht. Im September 2009 wurden medienlese.com und netzwertig.com zusammengeführt.

Kommentare

  • jkl

    07.08.08 (17:57:51)

    typisch hilton. trotzdem nett anzusehen...

  • Ralph

    08.08.08 (07:04:46)

    Langsam imponiert mir die Clever-Frau. Die macht aus wenig sehr viel. Zur richtigen Zeit übers richtige Medium eine enorme Wirkung erreichen, da könnten sich viele Marketing Leute eine Scheibe abschneiden... Gut; wer hat schon Gelegenheit, auf ein Wahlkampfvideo zu anworten...

  • 08.08.08 (18:40:00)

    [Edit: Beschimpfung gelöscht.]

  • Lips

    08.08.08 (23:49:06)

    "Langsam imponiert mir die Frau" - Ich glaub', ich hör nicht recht?! Das Rezept Paris Hilton ist simpel gestrickt: sie hat Geld wie Heu, sie ist ein supergeiles, superoberflächliches Tussi und macht genau aus diesen Qualitäten keinen Hehl sondern zelebriert einen hedonistischen Lebensstil, der gemäss traditioneller, christlich geprägter Moral verwerflich war, gemäss den zeitgenössischen materialistischen, heute vom Westen verfolgten Werten jedoch absolut in ist. Dieser materialistische Zugang zum Dasein wird uns wegen seinen lebensverachtenden Eigenschaften noch grosse Sorgen bereiten.

  • Susan

    11.08.08 (08:58:40)

    Das Video von McCain ist unterste Schublade. Wer so für sich wirbt hat doch schon verloren. Das Video und die Vergleiche sind einfach nur schlecht und mies. Die Reaktion von Paris ist gut.

Diesen Beitrag kommentieren:

Die Kommentare können nur zwischen 9 und 16 Uhr
freigeschaltet werden. Wir bitten um Verständnis.

Um Spam zu vermeiden, schreiben Sie bitte die Buchstaben aus diesem Bild in das nebenstehende Formularfeld:

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer