<< Themensammlung Netzwertig

Unter netzwertig veröffentlichen wir in unserem Blog Einschätzungen zu aktuellen digitalen Geschäftsmodellen und IT-Trends, Meldungen, Analysen, Reviews und Specials.

17.06.10Leser-Kommentare

"Open Bank Projekt": Offene API soll das Bankwesen revolutionieren

Im Finanzwesen gehört Geheimniskrämerei zum Alltag - der Nährboden für Korruption und Betrug. Das "Open Bank Projekt" will Transparenz in die Bankwelt bringen und sie modernisieren.

Offene APIs, also Entwicklerschnittstellen, trifft man immer häufiger: Nicht nur bei einschlägigen Social-Web-Apps, sondern auch im Journalismus und vielleicht bald sogar im Finanzwesen.

Passend zu meinem Artikel über den Innovationsrückstand in der Finanzbranche hat das Berliner Softwareunternehmen TESOBE kürzlich das Open Bank Projekt ins Leben gerufen, eine Initiative mit dem Ziel, "Finanztransaktionen der breiten Masse zu öffnen und die Transparenz im Bankwesen zu erhöhen".

Erreicht werden soll das über das "Open Bank Protokoll" (OBP) und eine dazugehörige Schnittstelle, mit deren Hilfe Organisationen, Firmen, andere Banken und Privatpersonen in einem sicheren Umfeld auf eine Vielzahl von Finanzdaten zugreifen können, deren Zugang bisher kaum oder gar nicht möglich war.

Auf der Website des Open Bank Projekts werden eine Reihe vorstellbarer Einsatzgebiete für die API beschrieben.

Das Open Bank ProtokollBankenkunden könnten so z.B. über externe Applikationen (Desktop, Web, mobil) mit ihren Bankkonten interagieren. Die EU könnte für Förderprojekte Konten verwenden, die das OBP aktiviert haben, um Interessierten einen transparenten Einblick in den Förderprozess zu geben. Und Unternehmen könnten ausgewählten Angestellten über Smartphones und das Intranet den Zugriff auf Firmenkonten erlauben. Auch Micropayment-Dienstleister und andere Zahlungsservices würden vom OBP profitieren, indem sie ihre Prozesse mit Banken verknüpfen.

Kurzum: Das Open Bank Projekt hat große Ambitionen und bezeichnet seine Vision, das Bankwesen zu öffnen, Finanztransaktionen zu veröffentlichen und es für Geräte und Anwendungen außerhalb der geschlossenen Banksysteme freizugeben, auf seiner Website selbst als "potentiell radikal".

Der Initiator möchte durch das Vorhaben nicht nur Banking für Privatpersonen, Unternehmen und Organisationen besser und zeitgemäßer gestalten, sondern vor allem Korruption, Betrug und Finanzkrisen vorbeugen. Dies, so die Idee, lässt sich nur dann erreichen, wenn Transparenz gegeben und öffentliche Wachsamkeit möglich ist.

Momentan befindet sich die Initiative in der Planungsphase und sucht neben den bereits existierenden Partnern weitere Unterstützer. Auch eine EU-Förderung wird angestrebt.

Ob die Idee der Open Bank API am Ende realisiert wird, ist nicht sicher. Wie Kommentatoren bei uns kürzlich mehrfach anmerkten, stammt die Architektur des europäischen Finanzsystems aus den 70er- und 80er-Jahren. Hier ein funktionierendes Zusammenspiel mit zeitgemäßen Protokollen und aktueller Open-Source-Software zu erreichen, dürfte einiges an Arbeit erfordern.

Hinzu kommen organisatorische, rechtliche und wahrscheinlich auch politische Aspekte. Zudem wird in allen Bevölkerungsgruppen einiges an Überzeugungsarbeit notwendig sein, um Vertrauen in die Sicherheit eines solchen, neuartigen Ansatzes zu schaffen. Allein das Adjektiv "offen" im Zusammenhang mit Geld dürfte zu einigen Missverständnissen führen.

Dass die (technische) Revolution des Finanzwesens allerdings ohne all diese Hürden durchführbar wäre, erscheint ohnehin unwahrscheinlich. Und irgendwann muss sie ja geschehen. Warum also nicht durch das Open Bank Projekt?!

via und via

Kommentare

  • Gerd

    17.06.10 (23:56:20)

    Also deren Design sieht schonmal aus wie von 1990.. Nicht sehr vertrauenserweckend..

  • Martin Weigert

    18.06.10 (06:24:50)

    In der Tat...

  • Marc Tiedemann

    20.06.10 (15:03:32)

    Jause, Vertrauen ist da auf jeden Fall n wichtiger Faktor... das Design ist ja wirklich nix, dafür sieht der Firmensitz aber sicher aus: http://www.openbankproject.com/contact/!

  • Hans-Florian Hoyer

    21.06.10 (12:54:20)

    Nicht ganz unwesentlich bei der Öffnung wäre ein halbwegs gemeinsames Grundverständnis dafür, welche Rolle Geld in Wirtschaft und Gesellschaft, kurz unter Menschen einnehmen soll. Einige der Rollen, die ihm heute zugeschrieben sind, können nicht so weitergespielt werden. Z.B., das Mit Geld Geld verdient wird, dass Geld wie eine Ware behandelt wird. Ohne das gemeinsame Grundverständnis und dessen Durchsetzung wie auch imnmer, bringt eine Ausweitung der Möglichkeiten, Geld hin und her fließen zu lassen möglicherweise nur eine Potenzierung des Problems, an dem wir gerade laborieren.

Diesen Beitrag kommentieren:

Die Kommentare können nur zwischen 9 und 16 Uhr
freigeschaltet werden. Wir bitten um Verständnis.

Um Spam zu vermeiden, schreiben Sie bitte die Buchstaben aus diesem Bild in das nebenstehende Formularfeld:

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer