<< Themensammlung Netzwertig

Unter netzwertig veröffentlichen wir in unserem Blog Einschätzungen zu aktuellen digitalen Geschäftsmodellen und IT-Trends, Meldungen, Analysen, Reviews und Specials.

29.09.14Leser-Kommentare

Near Field Communication erhält mehr Fürsprecher: Nach Apples Entscheidung kündigt Payleven NFC-Unterstützung an

Apples Entscheidung, für das mobile Bezahlen NFC zu nutzen, fungiert für die Technologie als eine Art Gütesiegel. Kein Wunder, dass nun andere ebenfalls auf den Zug aufspringen. Das Berliner Startup Payleven kündigt als erster Akteur seines Segments einen mobilen Cardreader mit NFC-Chip an.

PaylevenMit der Einführung des einen NFC-Chip besitzenden iPhone 6 und der ab Oktober in den USA verfügbaren mobilen Bezahllösung Apple Pay erhält die Nahfunktechnologie NFC soetwas wie ein zusätzliches “Gütesiegel”. Auch wenn noch nicht endgültig entschieden ist, ob NFC sich tatsächlich zum Standard bei stationären Transaktionen mit dem Smartphone durchsetzen wird, stehen die Chancen dafür nun deutlich besser.

Zumal das kontaktlose Bezahlen mittels NFC auch immer stärker von den Kreditkartenfirmen selbst forciert wird, die zusammen mit den Banken und Partnern aus dem Handel verstärkt Kreditkarten mit NFC-Chip in Umlauf bringen. Letztlich macht Apple Pay auch nichts anderes, als die Technologie formschön zu verpacken.

Angesichts des gesteigerten Interesses für NFC entsteht auch Handlungsbedarf bei der Vielzahl der Startups, die an Smartphone oder Tablet angeschlossene mobile Kartenterminals für kleine und mittelgroße Händler anbieten. Denn wenn immer mehr Kunden mit NFC-fähigen Kredit-/Debitkarten oder Mobiltelefonen an der Kasse erscheinen, dann bietet es sich nicht zuletzt aufgrund der besonders kurzen Transaktionsdauer an, ihnen das kontaktlose Bezahlen tatsächlich ermöglichen zu können. Das zu Rocket Internet gehörende Berliner Startup Payleven ist der erste Akteur in diesem Segment, der einen Cardreader mit NFC-Funktionalität ankündigt. Noch in diesem Jahr soll das Gerät für Kunden verfügbar gemacht werden (PDF-Pressemtteilung). Es wird sich um eine Erweiterung der Chip & Pin-Einheit handeln, die von den Hauptstädtern vor zwei Jahren präsentiert wurde und die per Bluetooth mit einem Smartphone oder Tablet und der darauf installierten Payleven-App verbunden wird.

Payleven bezeichnet sich in seiner Pressemitteilung als “Europas führende Lösung für mobile Kartenzahlungen”. Zwar sind genaue Kundenzahlen des Unternehmens oder seiner zahlreichen Rivalen nicht bekannt. Tatsache ist aber, dass sich die Berliner in der Vergangenheit besonders experimentierfreudig gezeigt haben. Zuletzt wurde im Sommer eine Partnerschaft mit PayPal vorgestellt,  bei der es ebenfalls darum geht, die physische Karte bei Käufen im stationären Handel gänzlich überflüssig zu machen. Allerdings verzichtet der PayPal-Ansatz auf Kurzdistanz-Funktechniken und basiert allein auf der mobilen Datenverbindung sowie einer “Gesichts-Verifizierung”.

Eine Bekanntgabe ist freilich noch kein Launch. Ob Payleven tatsächlich das ersten Cardreader-Startup sein wird, welches ein NFC-fähiges mobiles Terminal auf den Markt bringt, bleibt abzuwarten. Die Rivalen werden mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit in kürzester Zeit nachziehen.

Erfreulich ist die Entwicklung für alle Akteure im Payment-Bereich, die auf die zügige Durchsetzung von NFC als von allen Marktteilnehmern akzeptierter Standard setzen. Dazu gehören auch verschiedene weitere deutsche Zahlungs-Dienste, die NFC auf die eine oder andere Art berücksichtigen, beispielsweise Cashcloud mit seinem NFC-Sticker und das zur Otto-Gruppe gehörende Yapital, das neben QR-Code-Bezahlungen auch eine Kreditkarte mit NFC-Funktion anbietet.

Bei einem Blick auf die Payment-Landschaft fällt auf, dass viele Anbieter verschiedene technische Formen der Transaktions-Abwicklung parallel vorantreiben. Wenn allerdings einzelne Services damit beginnen, alles auf die NFC-Karte zu setzen, dann ist der Konsens-Standard nicht mehr wert. Noch (und trotz Apple Pay) ist dieser Punkt nicht ganz erreicht. Die allgemeine Marschrichtung aber scheint recht eindeutig. /mw

Kommentare

  • Johann

    29.09.14 (09:19:33)

    Ganz platte Rocket PR. iZettle und Payleven nutzen die Reader des gleichen Herstellers und beliefern dann noch weitere Anbieter im Segment. Sobald der Hersteller die neuen NFC Geräte komplett fertig zertifiziert hat und genug produziert, werden alle das Produkt gleichzeitig anbieten.

  • wolfgang

    29.09.14 (14:31:46)

    Ich hab schon seit Monaten NFC in der Tasche: https://www.ksk-koeln.de/leistungen/dienstleistungen/karten/kartenzahlungen/girogo-kontaktlos-bezahlen-geldkarte-nfc.aspx Funktioniert nur so gut wie nie :(

Diesen Beitrag kommentieren:

Die Kommentare können nur zwischen 9 und 16 Uhr
freigeschaltet werden. Wir bitten um Verständnis.

Um Spam zu vermeiden, schreiben Sie bitte die Buchstaben aus diesem Bild in das nebenstehende Formularfeld:

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer