<< Themensammlung Netzwertig

Unter netzwertig veröffentlichen wir in unserem Blog Einschätzungen zu aktuellen digitalen Geschäftsmodellen und IT-Trends, Meldungen, Analysen, Reviews und Specials.

10.07.08

SoundCloud: Der neue Liebling anspruchsvoller Musikfreunde

SoundCloudBei SoundCloud treffen sich unabhängige Musiker und Freunde urbaner Klänge. Zahlreiche neue, innovative Funktionen unterstreichen das große Potenzial des Berliner Startups mit internationalen Ambitionen.

Als ich Mitte Januar das Berliner Startup SoundCloud vorstellte, bezeichnete ich es als "Musik-Plattform für hippe Produzenten und ihre Fans". Rund ein halbes Jahr später trifft dies immer noch zu. Doch langsam aber sicher schlägt das junge, der deutschen Hauptstadt verfallene Team aus Schweden eine Richtung ein, die SoundCloud zu einem der weltweit angesagtesten Musik-Services im Social Web machen könnte.

Primär richtet sich das noch immer in der geschlossenen Beta-Phase befindliche Angebot (Einladungen gibt es am Ende dieses Beitrages) weiterhin an unabhängige Künstler vorrangig aus dem Bereich der elektronischen Musik sowie an deren Anhang. Labels und Interpreten können ihre Titel hochladen, Fans diese anhören und kommentieren. Dank eines wahren Feature-Feuerwerks in der letzten Zeit wird SoundCloud aber auch immer attraktiver für Blogger, Seitenbetreiber und "normale User", die ganz einfach Lust am Hören und Teilen urbaner Musikproduktionen haben.

Eine der wichtigsten Neuerungen im Vergleich zum Entwicklungsstand vom Januar ist die Möglichkeit, Tracks auf externen Seiten einzubinden. Sofern dies der jeweilige Künstler anbietet, können begeisterte Hörer nun an anderer Stelle im Web präsentieren, wozu sie gerade Zuhause in der Dusche tanzen. Gleichermaßen können Musiker bequem ihre neuesten Werke im Netz verbreiten, ohne sich um das Hosting der Dateien Gedanken machen zu müssen. Der externe SoundCloud-Player ist teilweise grafisch individualisierbar und zeigt außerdem die sekundengenauen Kommentare anderer SoundCloud-Nutzer an.

Der SoundCloud-Player

Wer will, kann auch mehrere Titel zu einem "Set" hinzufügen und dieses dann extern als integrierbares Widget einbetten, was so aussieht:

Eine weitere Neuerung ist der gestern lancierte SoundCloud Player für Facebook. Die Applikation beschränkt sich derzeit darauf, einen Titel von SoundCloud auf einem Facebook-Profil zu integrieren. Mittelfristig ist hier auf eine etwas funktionsreichere Anwendung zu hoffen, mit der sich Facebook-Kontakten ganze Sets oder individuell zusammengestellte Songlisten vorstellen lassen.

Das Beste kommt bekanntlich immer zum Schluss, so auch in diesem Beitrag: Die spannenste und die Nachfrage nach SoundCloud-Einladungen am ehesten explodieren lassende Entwicklung ist die so genannte DropBox (nicht zu verwechseln mit dem gleichnamigen Cloud-Hosting-Service). Jedes Mitglied von SoundCloud erhält eine solche DropBox, in der andere SoundCloud-User sowie beliebige Internetnutzer Musikstücke ablegen können. Die DropBox ist über eine exklusive Adresse erreichbar, in meinem Fall soundcloud.com/imartin/dropbox. Der Clou: für die Größe oder Länge der Datei gibt es keine Begrenzung! Unter dem Menüpunkt "Dashboard" > "Dropbox" finden SoundCloud-Nutzer dann sämtliche für einen von anderen Personen hochgeladene Titel.

Noch vor ein bis zwei Jahren hätte ich mich angesichts der vorhandenen Freiheiten in der SoundCloud-Nutzung gefragt, wie lange es dauern würde, bis die Plattform aufgrund ausufernder Urheberrechtsverletzungen ins Visier der Musikindustrie gelangt. In den letzten zwölf Monaten hat sich jedoch gezeigt, dass Plattenfirmen und Branchenorganisationen mehr oder weniger machtlos einer stetig steigenden Zahl von webbasierten Musik-Diensten gegenüberstehen, weshalb meine Bewertung heute etwas anders ausfällt: SoundCloud ist innovativ, international und verfügt über den notwendigen Coolness-Faktor, um in den nächsten Monaten im globalen Netz ordentlich für Furore zu sorgen. Der Invite-Only-Status wird sich nicht nur aus Marketingsicht bezahlt machen, sondern dient gleichzeitig als Schutz, um das musikalische Angebot sowie die durch Datentransfer anfallenden Kosten kontrolliert steuern zu können.

Wir haben 20 Einladungen für SoundCloud. Wer Interesse hat, folgt diesem Link (mit erwartungsgemäß sehr kurzer Haltbarkeit!)

Update: Die 20 Invites waren schnell weg. SoundCloud stellt uns freundlicherweise weitere 25 zur Verfügung.

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer