<< Themensammlung Netzwertig

Unter netzwertig veröffentlichen wir in unserem Blog Einschätzungen zu aktuellen digitalen Geschäftsmodellen und IT-Trends, Meldungen, Analysen, Reviews und Specials.

12.12.13

Mobiles Blogmagazin: Blogbox kommt aufs iPhone und bringt deutschsprachige Blogs direkt aufs Display

Der mobile Aggregator für deutschsprachige Blogs, Blogbox, erweitert drei Monate nach seinem Debüt seine Verfügbarkeit auf das iPhone. Knapp 150 Blogs sind mittlerweile dabei. Künftig können deren Inhalte auch per Push direkt auf das Display gebracht werden.

Der magazinartige Blogreader Blogbox ist für meinen Geschmack das interessanteste Projekt rund um die deutschsprachige Blogosphäre, das im Jahr 2013 entstanden ist. Nicht nur gefällt mir das Konzept des Münchner Startups, qualitative Blogs in eine für Tablets optimierte Form zu gießen und um ein freiwilliges Bezahlsystem zu ergänzen. Schön ist auch zu sehen, wie die Macher seit dem Debüt im Herbst in regelmäßigen Abständen Updates veröffentlichen und die anfänglich noch etwas spärlich daherkommende Applikation um essentielle Funktionen ergänzen.

Seit kurzem ist es beispielsweise möglich, Artikel aus der Blogbox-Anwendung zu Später-Lesen-Services wie Instapaper und Pocket zu schicken. Eine Funktion, die ich mir in meinem Fazit nach vier Wochen Blogbox-Test sehnlichst gewünscht hatte. Das Sharing zu Buffer, LinkedIn, Tumblr und Google+ wurde ebenfalls implementiert. Auch das Spektrum partizipierender Blogs wird stetig erweitert. Mittlerweile können Texte von 148 Quellen in voller Länge abgerufen werden, darunter bekannte, reichweitenstarke Blogs ebenso wie Special-Interest-Sites. Aus dem Technologie- und Medien-Spektrum finden sich bei Blogbox neben netzwertig.com und unserem Schwesterblog neuerdings.com unter neunetz.com, deutsche-startups.de, Basic Thinking, Lousy Pennies,  wirres.net  und allesfoursquare.

Einer der häufiger zu vernehmenden Kritikpunkte an Blogbox ist die begrenzte Plattformverfügbarkeit. Bislang existiert die kostenfreie App nur für das iPad. Begrenzte Mittel zwangen die ihr Projekt aus eigener Tasche finanzierenden Gründer Moritz Orendt, Bernhard Hering und Marco Eisenack dazu, sich zu Beginn auf eine Plattform zu fokussieren. Nutzer von Android-Geräten müssen sich weiterhin gedulden, aber ab dem morgigen Freitag öffnen die Bayern ihren Service immerhin für Besitzer von iPhones. Die Lektüre von digitalen Texten ist auf kleineren Smartphone-Bildschirmen zwar im Vergleich zum Tablet kein großer Genuss. Wer aber kein iPad besitzt oder nur unterwegs Zeit hat, sich den Geschichten und Stories deutschsprachiger Blogs zu widmen, dem wird nun mit der neuen iPhone-Applikation geholfen.

Die neue, für iPad und iPhone optimierte Version bringt außerdem ein neues Feature mit, welches man bei herkömmlichen, gemeinhin für den konzentrierten Konsum von Blogs genutzten RSS-Readern in der Regel nicht findet: Push-Mitteilungen. Blogbox-Nutzer können für einzelne Blogs oder Themenfelder Benachrichtungen aktivieren. Sobald das Blog oder das Ressort einen neuen Artikel beinhaltet, erscheint ein Hinweis auf dem Display von Tablet oder Smartphone. Vor einigen Wochen präsentierte App.net eine ähnliche Funktion für seine App . Voraussetzung dort ist aber, dass Blogs ihre Inhalte entsprechend in das Push-System einspeisen - das Gros der Vertreter aus der deutschsprachigen Blogosphäre macht dies nicht. Blogbox hingegen macht sämtliche der fast 150 aggregierten Blogs push-fähig. Ob das Auftauchen plötzlicher Bloglinks auf dem Bildschirm mobiler Geräte ungeachtet der aktuellen Alltagssituation eine wirklich sinnvolle Art ist, um Onlineinhalte zu beziehen, darüber gibt es unterschiedliche Ansichten. Schön ist aber, dass Blogbox diese Option einräumt.

Wer Blogbox aus welchen Gründen auch immer nicht verwendet, aber dennoch die Lesetipps aus der App erhalten möchte, kann künftig themenspezifische Facebook- und Twitterstreams abonnieren. Als ersten Feed schicken die Münchner das Journalismus-Ressort ins Rennen (Twitter und Facebook), weitere sollen folgen.

Das erklärte Ziel von Blogbox ist es, deutschsprachige Blogs aus der Nische zu befreien. on größerer Presseaufmerksamkeit und Durchschlagskraft außerhalb eingeweihter Blogkreise ist bislang zwar noch nichts zu sehen. Andererseits ist die App auch erst wenige Monate alt. Das Tempo, mit dem die Gründer ihre Anwendung weiterentwickeln, sowie die mittlerweile rege Partizipation hiesiger Blogs, lassen in jedem Fall auf gute Zukunftsaussichten hoffen. Voraussetzugn dafür ist aber, dass das Team einen Geldgeber oder einen Weg findet, Blogbox schnell wirtschaftlich tragfähig zu machen. Und ja - ohne eine Android-App geht es auf Dauer nicht.

Die neue App für iPad und iPhone kann ab morgen aus dem App Store bezogen werden. /mw

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer