<< Themensammlung Netzwertig

Unter netzwertig veröffentlichen wir in unserem Blog Einschätzungen zu aktuellen digitalen Geschäftsmodellen und IT-Trends, Meldungen, Analysen, Reviews und Specials.

09.08.12Kommentieren

M-Commerce

Mobile Commerce im Lebensmittel Online Handel

Ein Beitrag von Mohammed Mosavi

Der Lebensmittel Online Handel selbst steckt noch in den Kinderschuhen. Als Nischenmarkt stehen dieser Branche geringe Margen, hohe Logistikkosten und zugleich preisbewusste Kunden gegenüber. Mit schlanken Prozessen, der richtigen Strategie und Zusatzdiensten kann man jedoch erfolgreich am Markt bestehen und damit vor allem auch Mehrwert für Konsumenten schaffen. Wir von saymo.de haben es gewagt, diesen Weg und auch einen Schritt weiter zu gehen.

Vom E-Commerce zum M-Commerce ist es nur ein Schritt

Ganz so einfach ist es natürlich nicht. Wer sich dafür entscheidet nun auch im M-Commerce Fuß zu fassen, der sollte ein paar Dinge unbedingt beachten. Das Preis-Leistungs-Verhältnis des Mobile-Shopping-Anbieters und die Möglichkeiten zur Kundenbindung sind zum Beispiel zwei solcher Punkte. Es sollte einem natürlich wichtig sein, dass man überall dort präsent ist, wo die mobilen Kunden suchen. Dabei sollte den Kunden überlassen werden, wie sie mobil einkaufen, d. h. entweder über die mobile Webseite, also per Webapp, oder über eine Native-App für iPhone, iPad, Android oder Windows Phone. Die Herausforderung bei den Native-Apps besteht darin, Downloads und Installationen der Apps zu generieren. Die Chancen mit diesen Apps eine höhere Kundenbindung zu erreichen sind jedoch groß. Die Kunden, die eine App installiert haben, können Spezialangebote erhalten, sie nutzen die App regelmäßiger und sind damit nicht nur Zufallsbesucher auf der mobilen Webseite. Somit ist der Lifetime-Value eines Kunden mit einer Native-App sehr viel höher. Heutzutage bieten bereits viele Mobile-Shopping-Dienstleister beides an, sodass es gut möglich ist, die Preise zu vergleichen.

Die Gründe für mobiles Shoppen können sehr unterschiedlich sein. Häufig spielen gleich mehrere Aspekte mit ein, warum das Smartphone zum Bestellen benutzt wird. Es gibt natürlich noch genügend Leute, die den Schritt in den Supermarkt in Kauf nehmen, weil Sie dort alles anfassen und begutachten können.  Produktinformationen und Nährwertinformationen sind also ein wichtiger Faktor, den man nicht außen vor lassen darf, wenn man einen Mobile-Shop konzipiert. Und wer darüber hinaus, so wie saymo.de, auch auf ein umfangreiches oder zumindest außergewöhnliches Sortiment setzt, kann sehr wohl die Mobile-Besitzer in seinen Mobile-Shop ziehen. Vor den Regalen im Supermarkt suchen viele oft vergeblich nach speziellen Produkten oder anderen Packungsgrößen. Über das Smartphone suchen sie dann nach den passenden Produkten oder vergleichen Preise. Im Idealfall führt diese Suche dann unmittelbar zu Ihrem Mobile-Store, über den dann bequem bestellt werden kann.

Auch wenn die Preise für die Kunden eine große Rolle spielen, so kann man durch das Anbieten von Rechnungskauf oder außerordentlichem Service einen höheren Preis rechtfertigen und sozusagen ausgleichen. In unserem schnelllebigen Alltag finden viele gar nicht mehr die Zeit, den Einkauf zu erledigen. Da kommt eine mobile App selbstverständlich sehr gelegen, um in der Pause oder von unterwegs aus zu bestellen. Damit die User schnell das bekommen, was Sie wollen, sollte die App sehr einfach gestaltet sein, also allen nötigen Usability-Ansprüchen genügen. So kann der Kauf innerhalb von Minuten abgewickelt werden. Dabei gilt es, natürlich rechtliche Bestimmungen einzuhalten. Die sind je nach Branche unterschiedlich und man sollte sich daher genauestens informieren und absichern.

Die Bewerbung der App ist natürlich nun wichtig, damit die Kunden aufmerksam werden. Online und offline präsentieren und in Blogs und Foren darüber berichten, ist da ja fast schon konservativ. Das Motto heutzutage „Umso auffälliger und ausgefallener, desto besser.“ Aber auch einfache Plakate können für das mehr an Aufmerksamkeit sorgen, nämlich dann, wenn QR-Codes der jeweiligen Produkte dafür sorgen, dass den Kunden Scan&Buy ermöglicht wird. Das bedeutet, der Kunde kann, wenn er das Plakat sieht mit seinem Smartphone und QR-Code-Scanner, direkt den Code eines Produktes scannen, gelangt dann direkt zu den Details und kann so direkt bestellen. Auch wenn dadurch kein sofortiger Kauf generiert wird, werden die Leute auf die Werbung aufmerksam. Die Wahrscheinlichkeit, dass sie später noch in den Online- bzw. Mobile-Shop gehen, ist demnach auch so gegeben.
Für die Positionierung im Zukunftsmarkt ist es eine nötige Investition. Und auch als Mehrwert für die Kunden spricht vieles für das M-Commerce. Schneller, einfacher und übersichtlicher – M-Commerce.

Autor: Mohammed Mosavi

Geschäftsführender Gesellschafter saymo.de
Website des Autors
Mohammed Mosavi

Kommentare

Diesen Beitrag kommentieren:

Die Kommentare können nur zwischen 9 und 16 Uhr
freigeschaltet werden. Wir bitten um Verständnis.

Um Spam zu vermeiden, schreiben Sie bitte die Buchstaben aus diesem Bild in das nebenstehende Formularfeld:

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer