<< Themensammlung Netzwertig

Unter netzwertig veröffentlichen wir in unserem Blog Einschätzungen zu aktuellen digitalen Geschäftsmodellen und IT-Trends, Meldungen, Analysen, Reviews und Specials.

10.08.11

Messenger: Facebook veröffentlicht mobile Chat-App

Facebook hat eine eigenständige mobile App für iOS und Android veröffentlicht, die Nutzern ausschließlich Zugriff auf das Nachrichten- und Chat-System des Social Networks gibt. Damit soll die spontane Kommunikation von unterwegs angetrieben werden.

 

Anfang März dieses Jahres übernahm Facebook die mobile Gruppen-Chat-Anwendung Beluga für eine nicht genannte Summe. Der von ehemaligen Google-Mitarbeitern wenige Monate zuvor veröffentlichte Service gehörte zum damaligen Zeitpunkt zu den am heißesten gehandelten neuen Diensten im Silicon Valley.

Während Beluga anders als andere Facebook-Akquisitionen auch nach dem Deal weiterlebte und noch immer als App für iPhone und Android heruntergeladen werden kann, konzentrierte sich das mit dem Dienst übernommene Team fortan auf ein neues Projekt: Eine Facebook-Chat-Anwendung für Smartphones, die losgelöst von Facebooks primärer Applikation angeboten werden sollte.

Am Dienstagabend präsentierte das Social Network die Früchte dieser Arbeit: Facebook Messenger. Messenger ist Facebooks erste eigenständige App für iPhone und Android, die nicht den kompletten Funktionsumfang des sozialen Netzwerks bietet, sondern sich auf die Nachrichten- und Chat-Funktion konzentriert.

Das, was in Facebooks primärer App als Menüpunkt "Nachrichten" auftaucht, kann nun mit erweiterter Funktionalität über eine eigenständige Anwendung aufgerufen werden.

Facebook Messenger stellt sämtliche Konversationen dar, die über Facebooks herkömmliches Chat- und Nachrichtensystem geführt werden und erlaubt natürlich auch das Starten neuer "Gespräche". Für jeden Nachrichtenaustausch lässt sich individuell einstellen, ob man per Push-Mitteilung über neu eingegangene Nachrichten informiert werden möchte (dies ist ein entscheidender Vorteil zur regulären App). Auch der Anhang der aktuellen Position an ein Gespräch ist möglich.

Facebook Messenger ist vom aktuellen Funktionsumfang keine Sensation, sondern ganz einfach eine radikal abgespeckte Facebook-Variante mit dem alleinigen Einsatzzweck der Kommunikation mit einzelnen oder mehreren Kontakten, ohne von sonstigen Benachrichtigungen und Newsfeed-Einträgen abgelenkt zu werden.

Facebook betritt mit dem Service den umkämpften Markt der mobilen Chatdienste und hat den großen Vorteil, seine User bereits mit hunderten ihrer existierenden Facebook-Kontakte begrüßen zu können. Sofern diese die Messenger-App nicht heruntergeladen haben, landen Nachrichten an sie nach dem nächsten Login bei Facebook im Chat-Fenster oder im Posteingang der Facebook-App. Die Applikation erlaubt grundsätzlich auch das Versenden von herkömmlichen SMS an Personen aus dem eigenen Telefonbuch, bei internationalen Handynummern scheint dies ausgehend von meinen Tests jedoch nicht zu funktionieren.

Für WhatsApp, Kik & Co ist Facebook Messenger eine ernstzunehmende Konkurrenz. Anstatt Freunde mühselig zum Installieren der für sie unbekannten Dienste überreden zu müssen, erreicht man eine mit Sicherheit rasch wachsende Zahl von ihnen in Zukunft über die Messaging-App auf ihrem Smartphone, um sich spontan zu verabreden oder andere Dinge zu besprechen, die nicht warten können. Die mobilen Apps von Google+ bieten mit Huddle ebenfalls einen Chatdienst, allerdings (Update: beim iPhone) nicht als eigenständige Anwendung.

Noch in der Nacht wurde zumindest die iPhone-App nur im US-App-Store angeboten. Da im Facebook-Blogbeitrag aber nicht wie sonst üblich auf einen initialen Launch nur in den USA hingewiesen wird, ist davon auszugehen, dass die Anwendung innerhalb kurzer Zeit auch international angeboten wird.

Ob es sich für Facebook am Ende auszahlt, für ein Kernfeature eine eigenständige Applikation zu lancieren, muss die Zeit zeigen. Mir zumindest gefällt der Gedanke, für Chats nicht auf Facebooks überladene Kern-App angewiesen zu sein.

Link: Facebook Messenger

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer