Unter netzwertig veröffentlichen wir in unserem Blog Einschätzungen zu aktuellen digitalen Geschäftsmodellen und IT-Trends, Meldungen, Analysen, Reviews und Specials.
 
 
22.07.13 08:00, von Martin Weigert

Memo an Merkel: Geheimdienste kümmern sich nicht um Datenschutzgesetze

Als Reaktion auf den NSA-Überwachungsskandal fordert Bundeskanzlerin Angela Merkel europaweit oder gar international gültige Datenschutzrichtlinien. Grundsätzlich ist dies sinnvoll, hat aber mit der aktuellen Problematik wenig zu tun. Denn Überwacher kümmern sich nicht um Datenschutzgesetze.


DatenschutzDie Reaktion von Bundeskanzlerin Angela Merkel auf den US-Überwachungsskandal ist mehr als enttäuschend. Entweder, sie und ihre Parteikollegen verhindern bewusst, dass Licht ins Dunkel der NSA-Praktiken im Bezug auf europäische und deutsche Nutzer gebracht wird und hoffen darauf, dass doch noch irgendwann Gras über die Sache wächst. Oder ihr Einfluss auf die US-Regierung ist tatsächlich so gering und ihre gefühlte Abhängigkeit vom Wohlwollen Barack Obamas derartig groß, dass sie schlicht dazu verdammt sind, abzuwarten, bis ihnen die US-Regierung sorgfältig präparierte Informationshappen zuwirft. Falls dies überhaupt passiert.

Um wenigstens ein klein wenig Tatendrang zu suggerieren, überbrückt die Kanzlerin die peinliche, mittlerweile seit Wochen andauernde Pause mit dem Ruf nach einheitlichen Datenschutzrichtlinien in Europa. Internationale Vereinbarungen seien notwendig, die "sowohl dem Schutz der Privatsphäre eines jeden als auch dem Schutz vor vielfältigen Bedrohungen“ dienten. Unter anderem hält Merkel es für wünschenswert, wenn in Europa ansässige Internetfirmen Auskunft darüber geben müssen, an wen sie Daten weitergeben. Auch von einem internationalen Datenschutzabkommen nach dem Vorbild des Kyoto-Protokolls ist die Rede.Überwacher interessieren sich nicht für Datenschutz

Datenschutzgesetze, die nicht mehr länger auf nationaler sondern mindestens auf europäischer oder gar auf weltweiter Ebene Gültigkeit haben, sind keine dumme Idee. Dennoch handelt es sich bei Merkels Forderung um ein leicht durchschaubares Ablenkungsmanöver. Denn das Web tangierende Datenschutzgesetze dienen seit jeher primär der Regulierung der Beziehungen zwischen Anwendern und Leistungen bereitstellenden Unternehmen. Geheimdienste wie die NSA oder das britische Pendant GCHQ scheren sich gemäß der von Edward Snowden geleakten Informationen zu Überwachungstaktiken wenig darum, ob ihr Vorgehen den geltenden Rechtsrahmen entspricht. Sie schaffen sich ihre eigenen Regeln, um die an ihre Einrichtungen gestellten Ziele zu erreichen. Datenschutzgesetze ändern daran gar nichts. Auch die von der CDU geplante Vorratsdatenspeicherung Mindestdatenspeicherung würde nicht etwa durch eine neue europäische Rechtsprechung in Bezug auf Datenschutz verhindert werden. Gesetzlicher Datenschutz und staatliche Überwachung sind zwei Paar Schuhe.

US-Netzfirmen sind die Hände gebunden

Merkels Wunsch, das Internetfirmen darüber Rechenschaft ablegen müssen, an wen sie Daten weitergeben, klingt löblich, wird aber bereits dadurch eingeschränkt, dass die an PRISM partizipierenden US-Webfirmen von der NSA dazu verpflichtet wurden, diese Auskünfte nicht herauszugeben. Ohne Whistleblower Snowden würde die Öffentlichkeit auch heute nichts von PRISM wissen. Die amerikanischen Netzgiganten versuchen zwar gemeinsam, mehr Transparenz hinsichtlich staatlicher Überwachungsmaßnahmen zu erwirken. Solange dies von offizieller US-Seite jedoch sanktioniert wird, ist ein europäisches Gesetz hinfällig, das von Webfirmen aus Übersee Handlungen erwartet, die ihnen gemäß dortiger Gesetze untersagt sind. Zumal ohnehin kaum vorstellbar ist, dass die EU Unternehmen dazu zwingen würde, die Überwachung durch Geheimdienste offenzulegen. Denn eine solche Maßgäbe müsste dann für die europäischen Sicherheitsbehörden ebenfalls gelten.

Fehlendes Verständnis oder bewusste Irreführung

Würde der Kanzlerin daran gelegen sein, echte Konsequenzen aus den bekannt gewordenen Details zur exzessiven Überwachung zu ziehen und wäre sie sich über die politische und gesellschaftliche Brisanz der Überwachungsfrage im digitalen Zeitalter bewusst, würde sie ihren derzeitigen Fokus nicht auf herkömmlichen Datenschutz legen sondern das Treiben von Geheimdiensten anprangern. Sie würde sich dafür einsetzen, dass die gerne angeführte "Verhältnismäßigkeit" nicht ständig auf Kosten der Grundrechte verschoben wird, und einmal grundsätzlich die Prämisse maximaler Sicherheit ohne Rücksicht auf den entstehenden Kollateralschaden hinterfragen.

Dass es dazu nicht kommt, verwundert freilich niemanden. Doch dass Merkel nun so tut, als wären ineffektive Datenschutzgesetze Schuld an der Misere, zeigt, wie wenig sie begriffen hat, worum es geht. Oder für wie leichtgläubig sie die Öffentlichkeit hält. /mw

Foto: Unlocked lockpad key on keyboard of laptop computer, Shutterstock

© 2015 förderland
  drucken
RSS Feed Beobachten

Kommentare: Memo an Merkel: Geheimdienste kümmern sich nicht um Datenschutzgesetze

Die amerikanische Fernsehserie "Person of Interest" (aus 2011) hat den aktuellen Zustand (Totalüberwachung um Anschläge zu verhindern) auf das genaueste beschrieben. Um den moralischen Aspekt zu wahren gab es auf die erhobenen Datenberge jedoch keinen menschlichen Zugriff - die Auswertung erfolgte ohne menschliche Kontrollmöglichkeit. Diesen moralischen Ballast hat man sich in der Realität erspart. Solange eine (unsere ? alle ?) Regierung(en) diesen moralischen Kompass nicht aktivieren steht die normale Bevölkerung vor einem Problem - denn zurück in die Büchse der Pandora wird die Möglichkeit der Überwachung nie wieder gelangen

Diese Nachricht wurde von S. Meyer am 22.07.13 (09:34:18) kommentiert.

Natürlich ist nicht damit zu rechnen, dass sich die USA auf Datenschutzregeln oder Übertwachungsregeln verpflichten, die europäischen Vorstellungen entsprechend. Dennoch halte ich den Ansatz für richtig, sich auf gemeinsame Standards zu verständigen, auf EU-Ebene sollte sich das realisieren lassen. Geheimdienste müssen sich an die Regeln ihres eigenen Landes halten - es ist absurd, zu erwarten, sie würden sich an die Gesetze anderer Länder halten. Dann könnten sie ihre Arbeit gar nicht mehr machen. Aber: Wenn man sich "unter Freunden" auf gemeinsame Regeln verständigt und diese dann jeweils in nationales Recht überführt werden, kommt man zum Ziel. Der gemeinsame Nenner, den man dabei mit den USA finden kann, dürfte derzeit nicht so groß sein. Das liegt nicht zuletzt an einem grundsätzlich anderen Blickwinkel beim Thema Datenschutz. Schaut Euch etwa mal in Google Play an, was für Apps es gibt, mit denen man in den USA etwas darüber herausfinden kann, was für Straftäter in der Umgebung wohnen. Name, Anschrift, Foto und begangene Straftaten lassen sich auf einer Karte anzeigen. In Deutschland dagegen ließ man sogar Hausfassaden in Street View verpixeln... @S. Meyer: Der größte Teil der Überwachung findet doch auch in der Realität durch Maschinen statt. Da die Serie Person of Interest in New York spielt, kommt sie der Realität sowieso schon nahe, weil die Stadt (und das war nie geheim) ein sehr umfangreiches Überwachungsystem errichtet hat. Siehe etwa http://futurezone.at/digitallife/10634-polizei-sieht-mit-datenbanken-verbrechen-voraus.php

Diese Nachricht wurde von Oliver Springer am 22.07.13 (17:40:36) kommentiert.
Diesen Beitrag kommentieren:

Die Kommentare können nur zwischen 9 und 16 Uhr
freigeschaltet werden. Wir bitten um Verständnis.

Titel*

Name*

E-Mail*

(Wird nicht veröffentlicht!)

URL

Kommentar*

Um Spam zu vermeiden, lösen Sie bitte folgende Rechenaufgabe:

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer