<< Themensammlung Netzwertig

Unter netzwertig veröffentlichen wir in unserem Blog Einschätzungen zu aktuellen digitalen Geschäftsmodellen und IT-Trends, Meldungen, Analysen, Reviews und Specials.

18.04.08Leser-Kommentare

Meine eigene Zeitung

Mit der Webanwendung Journalizer können Texte und Fotos im Internetbrowser zu einer PDF-Zeitung zusammengestellt werden. Nette Spielerei oder ernsthafte Anwendung?

"Spitzentypographie leichtgemacht" – die Macher von Journalizer versprechen viel. Mit ihrer digitalen Formatvorlage sollen sich auch Laien am Computer ihre eigene Zeitung oder ihr eigenes Magazin zuammenklicken können. Ohne Layout-Programm. Die ersten vier Seiten sind kostenlos, zum ausprobieren braucht es nur eine E-Mailadresse.

Journalizer im medienlese.com-Test

Wir haben das Programm der Firma Freisatz aus Münster ausprobiert und unsere eigene "ansehnliche Zeitung" mit Journalizer erstellt. Und das ging so:

Journalizer im medienlese.com-Test

Die erste Entscheidung: Die Stilrichtung. Für die Printausgabe von medienlese.com entscheiden wir uns für ein klassisches Zeitungslayout mit Serifenschrift. Das Format ist DIN A 4, damit der heimische Drucker die Zeitung dann auch ausspucken kann.

Journalizer im medienlese.com-Test

Die Seitenansicht: Journalizer gibt Container vor, die wir mit Texten und Fotos befüllen können. In der linken Spalte sind alle unsere vier Seiten zu sehen, mit einem Klick auf das Symbol unter der Miniatur-Seite kann zwischen verschiedenen Seitenaufteilungen gewechselt werden. Elemente selber umbauen geht nicht, so geht der sorgsam ausgewählt-gewogene Gesamteindruck der Vorlagen nicht verloren.

Journalizer im medienlese.com-Test

Ein Titel muss her – in der Vorlage ist dafür ein Bild vorgesehen. Mit einem Klick auf das Feld öffnet sich eine Upload-Funktion. Das hochgeladene Bild kann anschließend noch vergrößert oder verkleinert werden und in dem Kasten positioniert. Wir laden unsere medienlese.com-Grafik hoch, vergrößern sie etwas und schieben sie ein Stück nach links.

Journalizer im medienlese.com-Test

Danach wird das Bild in die Seite eingebaut – das dauert. Leider ziemlich lange.

Journalizer im medienlese.com-Test

Geschafft: Das Bild ist drin. Aber ist die Auflösung auch gut genug? Eine kleine Internet-Grafik auf Seitenbreite vergrößert? Warnungen oder Hinweise gibt es nicht. Egal. Wird schon. In der Voransicht sieht es jedenfalls gut aus.

Journalizer im medienlese.com-Test

Gleich noch ein Bild: Schon im Upload-Formular kann eine Bildunterschrift eingegeben werden. Das Bild ist drin, jetzt kommt der Text dran. (Es ist übrigens dieser Beitrag.)

Journalizer im medienlese.com-Test

Einfach kopieren geht allerdings nicht. Der ursprüngliche Text ist formatiert, mit Links und Einschüben für die Zitate. Beim Kopieren geht das alles mit rüber in das Eingabeformlar. Das ist wohl zuviel für Journalizer, der Klick auf Speichern lässt das Eingabefeld verschwinden. Den Text auch. Eine Fehlermeldung gibt es nicht.

Journalizer im medienlese.com-Test

So geht es: Vorher den Text in eine Textdatei kopieren, damit die Formatierungen verschwinden, dann erst in Journalizer. Nur ist der Text natürlich viel zu lang und muss gekürzt werden. Dass er auf der zweiten Seiten fortgesetzt werden soll, kann nicht eingestellt werden. Könnte man aber manuell machen. Jetzt noch einen Text einfügen und fertig ist die erste Seite! Das Ergebnis gibt es als PDF.

Journalizer im medienlese.com-Test

Das Befüllen der Container ist mit Journalizer tatsächlich sehr einfach. Zur versprochenen Spitzentypographie ist es von hier aber noch ein hartes Stück Arbeit: Damit die Zeilen gut fallen, muss immer wieder auf das Textfeld geklickt werden, um andere Wörter mit mehr oder weniger Buchstaben einzusetzen. Das erfordert eine Menge Geduld und bewahrt den Typo-Laien nicht vor Hurenkind und Schusterjunge. Auch rettet es die ambitionierten Hobby-Publizisten nicht vor schlechten Bildern. Aber so ist das eben mit Formatvorlagen, und wer zuviel Angst vor den entsprechenden Vorlagen von Word & Co. hat, weil dort mit vielen Buttons und Funktionen viel schief gehen kann, mag sich an den einfachen Journalizer-Funktionen erfreuen. Die strikten Vorgaben von Journalizer verhindern die schlimmsten Layout-Unfälle. Zum Beispiel kann nicht einfach die Schriftart für einen Artikel unleserlich klein gesetzt werden, weil der Text doch eben so lang ist. Journalizer zwingt den Text in die Form und die Schreiber zur Kürze.

Mit Journalizer kann man sich wie auf einer Redaktion fühlen: Der Text muss in die Maske, die Zeilenlänge muss stimmen. Das Prinzip ist dasselbe. Nur erlauben die echten Redaktionssysteme mehr Formenvielfalt auf der Seite, und wenn alles klemmt, kann jemand vom Layout noch ein wenig was drehen.

Dieser Beitrag wurde ursprünglich im Blog medienlese.com veröffentlicht. Im September 2009 wurden medienlese.com und netzwertig.com zusammengeführt.

Kommentare

  • Jochen Hoff

    18.04.08 (15:47:40)

    Zu dem Teil kann ich einen ganz kurzen Kommentar geben: "Vergiß es" Eine Spielerei wie FeedJournal.

  • martin

    18.04.08 (16:37:19)

    ...und das ergebnis??? [...] fertig ist die erste Seite! Das Ergebnis gibt es als PDF. schade, dass das hier im beitrag nicht auch noch als pdf drin ist. hätte ich doch wirklich gerne einen blick auf die endversion geworfen - wäre schön, wenn das noch nachgeholt werden kann :)

  • montreal canadiens tickets

    03.03.11 (07:32:58)

    Hi, I have a message for the webmaster/admin here at netzwertig.com. May I use some of the information from this blog post right above if I provide a backlink back to your website? Thanks, Daniel

Diesen Beitrag kommentieren:

Die Kommentare können nur zwischen 9 und 16 Uhr
freigeschaltet werden. Wir bitten um Verständnis.

Um Spam zu vermeiden, schreiben Sie bitte die Buchstaben aus diesem Bild in das nebenstehende Formularfeld:

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer