<< Themensammlung Netzwertig

Unter netzwertig veröffentlichen wir in unserem Blog Einschätzungen zu aktuellen digitalen Geschäftsmodellen und IT-Trends, Meldungen, Analysen, Reviews und Specials.

19.02.14Kommentieren

Übersetzungs-APIs

Mehrsprachige Websites komfortabel pflegen

Ein Beitrag von Christian Arno

 

Die Lösung für dieses Problem besteht darin, dass Content Management System über eine API mit einem Übersetzungsdienst zu verbinden. Auf diese Weise kann man erreichen, dass jeder in der Originalsprache geänderte oder neue hinzugekommene Text auch möglichst zeitnah in den anderen Sprachen erscheinen. Den Begriff der API gibt es in der IT schon seit längerem. Er bezeichnet eine Programmierschnittstelle, mit deren Hilfe ein Programm auf Funktionalitäten eines anderen Programms zugreifen kann. Heutzutage kann ein solcher Zugriff auch über das Internet erfolgen. Das bedeutet unter anderem, dass Content-Management-Systeme über das Netz Daten von speziell dafür eingerichteten Quellen beziehen können. Eine solche Quelle kann zum Beispiel auch ein Übersetzungsdienst sein.

Übersetzungs-APIs mit automatischer Übersetzung

Eine Übersetzungs-API kann auf ein vollautomatisches Übersetzungsprogramm zugreifen. Der zu übersetzende Text wird übermittelt, von einem Übersetzungsprogramm übersetzt und die zurückgeliefert Übersetzung in die entsprechende Seite eingefügt.

Automatische Übersetzungen sind nun sicherlich in vielen Fällen nicht unbedingt das Nonplusultra. Wenn etwas anspruchsvollere Texte übersetzt werden sollen, Ihnen die Ergebnisse nur allzu oft eher der Erheiterung als der Information. Trotzdem kann die automatische Übersetzung ihre Berechtigung haben, nämlich wenn es darum geht sehr einfache, eventuell sogar formalisierte Texte zu übersetzen wie das etwa bei Preislisten, Artikelverzeichnissen oder ähnlichen Dingen der Fall ist. In solchen Fällen kann mit einem automatischen Übersetzungsprogramm allerhand Geld eingespart werden, da kein menschlicher Übersetzer bezahlt werden muss. Zudem zudem wird das Übersetzen in aller Regel schneller gehen.

Übersetzungs-APIs mit Übersetzung durch Menschen

Wenn es jedoch um anspruchsvollere Texte geht, wird man in der Regel die Übersetzung durch Menschen bevorzugen, vor allen Dingen, da ja jede lokalisierte Version der Website die Visitenkarte des Unternehmens im jeweiligen Lande ist und daher fehlerfreie und stilistisch einwandfreie Texte in der Landessprache enthalten sollte. Jedoch auch hier ist mithilfe von APIs ein Service möglich, welcher den Benutzer rundum sorgenfrei stellt.

Wiederum wird der zu übersetzende Text mithilfe der API an den Übersetzungs-Dienstleister geliefert. Hier wird der Text jedoch nicht direkt maschinell übersetzt, sondern als neuer Auftrag in das System des Anbieters eingepflegt, mit welchem er seine Aufträge abwickelt.

Der Text wird dann an einen geeigneten Übersetzer weitergeleitet, welcher ihn übersetzt und die Übersetzung an das System zurückgibt. Über die Übersetzungs- API gelangt der Text dann wieder zurück zum CMS des Auftraggebers, welches ihn in die entsprechende Sprachversion der Website einpflegt so wie das auch mit einem automatisch übersetzten Text geschieht. In beiden Fällen wird natürlich der Übersetzungsauftrag auch verbucht und die anfallende Gebühr in Rechnung gestellt.

Übersetzungs-APIs gibt es für alle gängigen Content-Management-Systeme wie etwa Drupal, Typo3 und Joomla. Natürlich ist die Installation und Anpassung einer Übersetzungs-API mit einem gewissen Aufwand an Zeit und Kosten verbunden. Dieser amortisiert sich jedoch sehr bald, da ihr Einsatz Arbeit, Zeit und damit Kosten einspart. Die Übersetzungs-API erleichtert auch dem Dienstleister die Arbeit, was es ihm ermöglicht, seine Übersetzungen preisgünstiger anzubieten. Da das Anfordern der Übersetzung und dass Einpflegen des erhaltenen Textes in jedem Falle automatisiert ist, wird zudem die Gefahr eliminiert, dass einzelne Sprachversionen der Website beim Aktualisieren durch Unachtsamkeit ganz einfach vergessen werden.

 

Autor: Christian Arno

Christian Arno

Kommentare

Diesen Beitrag kommentieren:

Die Kommentare können nur zwischen 9 und 16 Uhr
freigeschaltet werden. Wir bitten um Verständnis.

Um Spam zu vermeiden, schreiben Sie bitte die Buchstaben aus diesem Bild in das nebenstehende Formularfeld:

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer