<< Themensammlung Netzwertig

Unter netzwertig veröffentlichen wir in unserem Blog Einschätzungen zu aktuellen digitalen Geschäftsmodellen und IT-Trends, Meldungen, Analysen, Reviews und Specials.

08.08.13Leser-Kommentare

Magine im Beta-Test: Live-TV-Anbieter mit der Bürde der eigenen Versprechen

Das Fernsehprogramm live im Netz: Was Zattoo schon länger anbietet, will Magine jetzt besser machen. Was aber nützen Versprechen von einer besseren Fernsehwelt, wenn man sie nicht halten kann?

MagineZattoo ist ein Notnagel, besonders viel Spaß machte mir die App nie. Wer aber einen Blick auf das aktuelle Fernsehprogramm werfen will oder muss und keinen Fernseher oder DVB-T-Stick zur Hand hat, der kann den Schweizer Dienst einschalten und in Deutschland rund 60 Programme live empfangen. Die Bildqualität ist dabei nicht besonders gut, der Programm-Guide lieblos, das Umschalten wird von Werbung unterbrochen und stets dazwischen funkt der Hinweis, man könne sich die ganzen Nachteile ersparen, indem man auf das kostenpflichtige Angebot Zattoo HiQ wechselt.

Statt dessen sollte man nach Ansicht eines neuen Konkurrenten in Kürze lieber zu Magine wechseln. Das Startup aus Stockholm ist in Schweden bereits recht erfolgreich und startete Anfang des Monats nach einer Einigung mit RTL seinen Beta-Test in Deutschland. Magine will sich mit einer eleganteren Oberfläche und zeitversetztem, werbefreien Fernsehen von Zattoo unterscheiden. Bei uns im Test präsentierte sich eine wirklich hübsche Oberfläche - mit zahlreichen Macken und bisher keiner der versprochenen Zusatzfunktionen. 13 Programme ohne zeitversetztes Fernsehen

Eigentlich wollte Magine in Deutschland bereits im Juni starten. Nun ist es aufgrund zäher Verhandlungen August geworden, die App befindet sich erst einmal in ihrer Beta-Phase (im Herbst soll es offiziell losgehen) und eher schmächtige 13 Sender stehen aktuell zur Verfügung: Von den Öffentlich-Rechtlichen bislang nur das ZDF, dazu die sechs Sender der RTL-Gruppe (RTL, RTL II, Vox, Super RTL, n-tv und RTL nitro), ferner Eurosport 1 und 2, Dmax, Viva, Nickelodeon sowie abends Comedy Central.

Nachdem ich Zugang zum geschlossenen Beta-Test von Magine erhielt, schaute ich mir die App auf meinem Mac einmal an. Was mir auf Anhieb gefiel: der Programm-Guide in Form eines Zeitstrangs, auf dem sich Programme mit einem Klick und ohne die Unterbrechung von Werbung direkt aufrufen ließen. Bild- und Tonqualität sind merklich besser als beim Kostenlos-Angebot von Zattoo. Was mir ebenfalls zusagte: Während des Streams verbessert Magine die Qualität von Bild und Ton, passt sie der verfügbaren Bandbreite an. Magines Optik macht einen frischen, sehr modernen Eindruck.

Alles fehlt

Die Ernüchterung allerdings folgte auf dem Fuße: Keins der Alleinstellungsmerkmale, mit denen Magine auf der eigenen Startseite offen wirbt, ist bislang verfügbar. Weder funktioniert das zeitversetzte Fernsehen, noch ist die Funktion verfügbar, Sendungen aufzunehmen. Ebenso fehlt die angepriesene Möglichkeit, verpasste Sendungen zu einem späteren Zeitpunkt zu sehen.

Magine im Browser: Massive Probleme

Auffällig beta ist auch Magine im Browser (bei mir: Chrome auf Mac OS X 10.8). Nachdem ich zu oft versucht hatte, bereits abgelaufene Sendungen zu öffnen, verabschiedeten sich, in der Reihenfolge, erst das notwendige Plugin Widevine Media Optimizer, dann der Flash Player und schließlich das ganze Browser-Tab. Beim Neustart von Browser und Magine.com erkannte mich die Seite nicht mehr, ich musste mich erst aus- und dann wieder einloggen. Magine allerdings verweigerte danach erst das Laden des elektronischen Programm-Guides; bei einem späteren Versuch lud die Seite im Chrome-Browser gar nicht mehr (im Firefox zeitgleich wiederum ohne wesentliche Probleme).

Deutlich stabiler funktionierte bei mir Magines iPad-App. Was allerdings im Test misslang: Die beworbene Möglichkeit, das Magine-Programm vom iPad auf ein anderes Gerät (bei mir das MacBook) zu streamen und das iPad dann als Fernbedienung zu benutzen. Magine im Browser auf dem Mac erkannte zwar, dass sich ein anderes Gerät über die Cloud einklinken sollte, verweigerte aber das Abspielen des Programms.

Ein langer Weg bis zum Release

Magine hat ein kleines Problem: Dass man die Zusatzfunktionen jetzt in der frühen Beta-Phase noch nicht nutzen kann, geht in Ordnung. Aber was ist, wenn man das nie können wird? Zeitversetztes Fernsehen oder ein Zugriff auf die Mediatheken der Sender sind Verhandlungssache. Zum jetzigen Zeitpunkt muss man sich fragen, ob Magine angesichts der Performance-Probleme langfristig die notwendigen Server-Kapazitäten wird auftreiben können, um Sendungen für Nutzer aufzuzeichnen oder zeitversetztes Fernsehen anzubieten. Wird man einiges davon über die Mediatheken der Sender lösen, erfordert das den Zugriff auf teils kostenpflichtige Inhalte (RTL), so oder so aber zähe Verhandlungen mit jedem einzelnen Sender. Dass man sich bislang erst mit 13 davon geeinigt hat, zeigt, dass der Weg dorthin sehr steinig ist.

Erstaunlich sind auch die Performance-Probleme der deutschsprachigen Browser-App, bei der gleich mehrere Plugins versagten. Das dürfte sich mit dem Argument der Lokalisierung auf deutsch eigentlich nicht erklären lassen.

Alles in allem aber gefällt mir die Richtung, in die das geht. Sollte Magine den ganzen Berg von Aufgaben noch bis zum Winter abarbeiten und die versprochenen Funktionen anbieten, dann hätte man hier wirklich eine App, die Zattoo, viele TV-Geräte und Smart-TV-Boxen in den Schatten stellt. Mit dem Konjunktiv hatte allerdings noch niemand langfristig Erfolg. Magine muss seine Versprechen halten. Und das wird Herausforderung genug.

Link: Magine

Kommentare

  • Lennard Timm

    08.08.13 (14:19:51)

    Ich darf die Beta seit gestern nutzen und musste sie auch umgehend ausprobieren, was dann etwas ernüchternd war. Die Bildqualität ist gut und deutlich besser als bei Zattoo, aber kein Vergleich zu BBC's iPlayer in HD. Das ist natürlich auch etwas unfair, denn Magine bewirbt die Kanäle nirgendwo als HD. Von den 13 Sendern kann ich bei Eurosport, DMAX und nick pausieren und zurückspulen, aber eine Funktion zum Aufnehmen habe ich noch nicht gefunden. Mich nervt ziemlich, dass beim Umschalten die Qualität zuerst furchtbar schlecht ist (schwere Blockartefakte, Monoton) und dann nach ein paar Sekunden auf das normale Maß hochgestuft wird. Aber so ist das eben bei einer Beta. Ich bin gespannt, ob und wann noch weitere Kanäle hinzukommen und wieviel der Spaß dann kosten soll. Eine Alternative ist es für mich auf jeden Fall.

  • Micha

    25.09.13 (05:50:51)

    Wie ist der aktuelle Stand? Läuft die Beta mitlerweile besser? Wurden neue Kanäle zugefügt? Gibt es schon Infos zur Verfügbarkeit und zu Preisen? Wird pro Nutzer oder pro Gerät abgerechnet werden?

Diesen Beitrag kommentieren:

Die Kommentare können nur zwischen 9 und 16 Uhr
freigeschaltet werden. Wir bitten um Verständnis.

Um Spam zu vermeiden, schreiben Sie bitte die Buchstaben aus diesem Bild in das nebenstehende Formularfeld:

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer