<< Themensammlung Netzwertig

Unter netzwertig veröffentlichen wir in unserem Blog Einschätzungen zu aktuellen digitalen Geschäftsmodellen und IT-Trends, Meldungen, Analysen, Reviews und Specials.

27.05.09Leser-Kommentare

Linkwertig: Twitter-Affäre, freenet, Kindle, PRS

Twitter-Affäre

Gleich mehrere Bundestagsabgeordnete haben die Wiederwahl von Bundespräsident Horst Köhler noch vor der offiziellen Bekanntgabe getwittert, ein klarer Fall für den Ältestenrat des Bundestags. Aber auch wenn die Aufregung sicher übertrieben ist, echte Medienkompetenz wurde von den Abgeordneten trotz Gespür für den Scoop nicht gezeigt. Der gesunde Hausverstand hätte ihnen sagen sollen, dass man das nicht tut.

» Twitter-Affäre beschäftigt Bundestagspräsidium

» Clash der Kulturen: Bundestag und Twitter

freenet

Die United Internet-Tochter 1&1 kauft für 123 Millionen Euro das DSL-Geschäft von freenet.

 

 

United Internet geht davon aus, dass zum Zeitpunkt der Migration circa 700.000 DSL-Verträge an 1&1 übergehen werden. Damit würde der Internetanbieter in Deutschland zum zweitgrößten DSL-Vermarkter hinter der Deutschen Telekom aufsteigen

 

» 1&1 kauft DSL-Geschäft von freenet

Kindle

Besitzer eines Kindles können ihre Notizen und Annotationen jetzt auch im Web begutachten.

» amazonkindle

» Kindle Notes And Highlights Now Accessible On the Web

ZDF

80% der Inhalte des Internetangebots des ZDF werden bis Ende das Jahres entfernt.

 

 

Nach ZDF-Angaben sollen die Inhalte von zdf.de nach der bisherigen Planung um 46.800 Dokumente verringert werden, bei heute.de um 28.000 Texte. Aus dem Portal sport.zdf.de sollen 18.700 Texte verschwinden. Reduziert werde ebenfalls die ZDF-Mediathek

 

» ZDF dünnt Internetangebot aus

PRS

Während die GEMA 13 Cent pro On-Demand abgerufenen Song kassieren will – und damit tragfähige Geschäftsmodelle mehr oder weniger blockiert – senkt das britische Pendant PRS die Gebühren von £0.0022 auf £0.00085 pro Song.

» PRS for Music cuts online streaming rate, Jonathan from Spotify is delighted

Hier erscheinen von Montag bis Freitag ausgewählte Links zu lesenswerten Texten und aktuellen Entwicklungen. Hinweise auf Texte gern an tipps.netzwertig at blogwerk.com

Kommentare

  • Alyeti

    27.05.09 (10:39:44)

    "Der gesunde Hausverstand hätte ihnen sagen sollen, dass man das nicht tut." Wo soll der denn herkommen, das sind Politiker!

  • Chris

    27.05.09 (17:54:20)

    @Alyeti: Und die sind eh alle doof, oder wie? ;) @topic: Ich versteh den Aufruhr nicht. Und auch nicht, dass "dass man das nicht tut." ....Wieso denn nicht?

  • Willi Schroll

    27.05.09 (21:57:58)

    (duplicate-Meldung?? Mr Topf's Wordpressblog lässt mich nicht kommentieren - no idea, also mal hier ...) Seit Twitter: Wir sind jetzt irgendwie alle Investigativ-Journalisten... Mit Microblogging geht die Schlacht um den digitalen Strukturwandel in die zweite Runde. Es droht nicht weniger als der Kollaps des möglicherweise überlebten (?) papierbasierten Distributionssystems. Die Anpassungsschmerzen der Branche werden groß sein. Freilich kommt es nicht zur eliminativen Ablösung, es werden schöne Nischen bleiben für das wunderbare Gefühl eine "richtige Zeitung" in der Hand zu haben und bei einer Tasse Espresso die Erwägungen einer echten "Edelfeder" zu lesen. So, in der Lage machen auch noch einfache Abgeordnete dem Online- also Echtzeit-Journalismus Konkurrenz! Dank mobiler Endgeräte ist nämlich der "Ereignisnächste" längst nicht mehr der per Heli oder Auto herbei eilende Reporter. Das zeigte die Hudson-Landung kürzlich ebenso wie jetzt die "Twitter-Affäre". Twitter ist schneller, denn der Igel, äh Tweetie, ist immer schon vor dem hechelnden Hasen da! Als ich die Meldung auf Tagesthemen gesehen habe, konnte ich mir einen bissigen Tweet nicht verkneifen, der andeutete, dass ausgerechnet die Hochebene des Onlinejournalismus - spiegel.de! - zu dem interessanten Novum so beharrlich schweigt (https://twitter.com/wschroll/status/1921455375). Twitter macht uns wohl alle etwas keck. Es war jedenfalls per Google keine Meldung zu finden - bis dato 21:20 nicht. Mach ich mich jetzt völlig zum Horst, wenn ich frage: "Who is afraid of twitter?" Oder hab ich nur falsch gegoogelt? Es ist jedenfalls ein bisschen merkwürdig, dass die Nachricht so "unten gehalten", merkwürdig für eine allgemein geschätzte Speerspitze des Onlinejournalismus wie spiegel.de. Ist doch so korrekt die News-Suche oder? site:spiegel.de twitter bundestag -> http://news.google.com/news?um=1&ned=de&hl=de&q=site%3Aspiegel.de+twitter+bundestag Resultat: 1 item vom 6.5.09 twitter bundestag -> dagegen 204 items - aktuell http://news.google.com/news?um=1&ned=de&hl=de&q=twitter+bundestag&cf=all&scoring=n Mal schauen, was weiter passiert, - vielleicht ist mir nur mein Vortrag vom Wochenende zu Kopf gestiegen – mit Microblogging sehe ich nämlich was Umwälzendes auf uns zurollen ... vg @wschroll

  • Markus Spath

    28.05.09 (01:07:31)

    @Chris weil sie Spoiler waren und gegen das Protokoll bei einem doch symbolischen/staatstragenden Anlass verstossen haben. @Willi bei uns rennst du offene Türen ein ;) Aber wirklich merkwürdig, dass der Spiegel das Thema komplett ignoriert hat.

  • Willi Schroll

    28.05.09 (09:29:24)

    @ Markus > wirklich merkwürdig, dass der Spiegel das Thema komplett ignoriert hat. Eben. Dabei hat SpON ja eine originäre Twitter-Strategie mit einer ganzen Armada netter Feeds: Twitter-Feeds: SPIEGEL ONLINE zwitschert Ihnen Nachrichten - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Netzwelt http://www.spiegel.de/netzwelt/web/0,1518,596618,00.html Vielleicht machen sie gerade Verträge mit den "Ereignisnächsten" z.B. MdB's und das "Tweet-out" wird zum Prinzip - call it Proximity-Journalism - das senkt weiter die Qualität, ist aber unschlagbar in der Echtzeit-Ära. Die bange Frage ist eben: Braucht man da noch rasende Reporter oder soll man einfach den hashtag #MdBNews (hab ich jetzt nicht geschaut, aber ist bei aktueller Reichweite noch sinnlos) abonnieren Mal schauen ob der Print-Spiegel am Montag dazu was bringt.

  • Chris

    28.05.09 (10:32:03)

    @Markus: Spoiler? Seh ich nicht so...selbst wenn es anders ausgegangen wäre...Technik ermöglicht stellenweise mehr/flüssigere Demokratie; daher sehe ich keine Gefährdung des "staatstragenden Anlasses". Verstehe was du meinst;...allerdings sind die Mittel da um zeitnah zu kommunizieren; warum also warten...!? Weil "es sich so gehört"..!? *grübelt*

  • Markus Spath

    28.05.09 (13:14:34)

    @Chris es kommt ohnehin wie es kommt ;) Ich glaub auch nicht, dass dadurch die Staatsordnung ins Wanken gerät. Aber imho gibt es (repräsentative etc.) Momente, bei denen man sich zurückhält, auch wenn es technisch möglich wäre.

Diesen Beitrag kommentieren:

Die Kommentare können nur zwischen 9 und 16 Uhr
freigeschaltet werden. Wir bitten um Verständnis.

Um Spam zu vermeiden, schreiben Sie bitte die Buchstaben aus diesem Bild in das nebenstehende Formularfeld:

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer