<< Themensammlung Netzwertig

Unter netzwertig veröffentlichen wir in unserem Blog Einschätzungen zu aktuellen digitalen Geschäftsmodellen und IT-Trends, Meldungen, Analysen, Reviews und Specials.

19.01.09

Linkwertig: Jaiku, Yahoo, Stoffe, Belkin

Jaiku lebt

Jaiku Macher Jyri Engeström antwortet auf einige Fehlinterpretationen, die Googles Ankündigung, die Entwicklung von Jaiku einzustellen, ausgelöst hat. Jaiku wird von Google zwar nicht mehr als eigenes Produkt weiterentwickelt, doch da es als Open Source Projekt für Googles App Engine veröffentlicht wird, sollte es Ausgangspunkt für viele Möglichkeiten rund ums Microblogging werden. Nicht nur ist das Betreiben einer eigenen Microblogging-Plattform fortan kostenlos, offene Standards oder Anpassungen an eigene Schnittstellen lassen sich nach Belieben integrieren. Jaiku könnte also Grundlage werden, das Prinzip Microblogging ins Web hineinzuweben.

» Signal and noise about Jaiku this week

Lifestreaming

Yahoo beginnt, die eigenen Profile zu öffnen. Die Aktivitätsströme von 20 externen Diensten können nun im FriendFeed-Stil aggregiert werden. Für die Verbreitung des Prinzips Lifestreaming nützlich: Diese externen Updates werden nicht nur auf den Profil-Seiten der User angezeigt, sondern auch in Yahoo Mail und bald auf anderen Diensten von Yahoo.

» Share Updates from other Sites on your Yahoo! Profile

Selbstdesignte Stöffchen 1.0 und 2.0

handmade2.0 beschreibt Spoonflower, einen Dienst zum Bedrucken von Stoffen nach eigenen Designs, und entdeckt einen Tag später mit Textil Fab einen deutschen Vorgänger. Es ist zwar kein klassischer Showdown zwischen Web 1.0 und Web 2.0, aber die Beschreibung der Unterschiede, der Vergleich der zwei Dienste und der jeweils angesprochenen Usergruppen ist doch amüsant, aber auch lehrreich:

» Suchtfaktor: Selbstdesignte Stöffchen

» Re: Suchtfaktor selbstdesignte Stöffchen

PR 0.0

Ein Beispiel aus dem Lehrbuch, was man im Web unter den Bedingungen der Trust Economy besser nicht machen sollte, lieferte gestern Belkin. Unzufrieden mit den Bewertungen auf Amazon wurden auf Amazon Mechanical Turk Aufgaben ausgeschrieben, um diesen Umstand zu beseitigen. Wer auf Amazon eine postive Review verfasst, vorgibt, das jeweilige Produkt zu besitzen, und negative Reviews als nicht hilfreich bewertet, wurde mit 65 Cent belohnt. Der Aufschrei in der Blogosphäre war gestern laut, Belkin hat sich mittlerweile davon distanziert, aber das Vertrauen ist auf unabsehbare Zeit futsch.

» Exclusive: Belkin’s Development Rep is Hiring People to Write Fake Positive Amazon Reviews

Hier erscheint von Montag bis Freitag ein ausgewähltes Link-Potpourri. Viel Spaß bei der Lektüre!

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer