<< Themensammlung Netzwertig

Unter netzwertig veröffentlichen wir in unserem Blog Einschätzungen zu aktuellen digitalen Geschäftsmodellen und IT-Trends, Meldungen, Analysen, Reviews und Specials.

21.10.08Leser-Kommentare

Linkwertig: Welche Daten sammelt Google denn eigentlich?

Google ist bezüglich des Sammelns von Daten bekanntermassen ein fleissiges Eichhörnchen. Danny Dover hat sich die Mühe gemacht und die Praktiken von Google einmal genauer analysiert.

» The Evil Side of Google? Exploring Google's User Data Collection » SEOmoz

Er beschreibt, welche Methoden Google einsetzt - etwa Click Tracking, Formulare, Cookies, Log Files, JavaScript oder transparente Pixel, und protokolliert dann Dienst für Dienst, welche Art von Daten dabei von Google ganz offiziell gesammelt werden.

Dover deckt sicher keine dunklen Geheimnisse auf. Wenn man Gmail verwendet, dann sagt einem auch der gesunde Hausverstand, dass Google halt alle Emails speichert und weiß, wie viel Speicherplatz die Emails belegen, wie oft man sich einloggt, mit wem man kommuniziert oder chattet, auf welche ausgehenden Links man klickt, welche Kontakte man in seiner Kontaktliste hat, usw. usf. Aber in der geballten Ladung aller Dienste wird einem doch ein bisschen mulmig.

Hier erscheint jeden Morgen von Montag bis Freitag ein ausgewählter Link zu einem gelungenen Text. Viel Spaß bei der Lektüre!

Kommentare

  • mlle a.

    21.10.08 (13:59:26)

    Mulmig ist schon recht passend, obwohl die Schelte (generell gemeint, nicht auf Deinen Text bezogen) doch gerecht aufgeteilt werden sollte. Hattest Du nicht unlängst einen Tweet bzgl. bedeutungsschwanger und Datenschutz abgesetzt? Sorry, wenn ich mich da irre. ;)

  • Stefan F

    21.10.08 (15:39:27)

    Die Möglichkeiten sind durchaus vorhanden, was aber wirklich gesammelt wird ist aber in vielen Fällen rein spekulativ. Vor allem ist nicht klar, welche Daten wirklich personenbezogen gespeichert werden, welche aggregiert werden und welche den Arbeitsspeichers irgendeines Servers direkt in Richtung Nirvana verlassen. Trotzdem bin ich mir sicher, dass eine Analyse der zu meinem Account gesammelten Daten mehr über mich aussagen könnte als jedes Horoskop ;)

  • Tobias

    21.10.08 (16:14:03)

    99% von dem was von Google gespeichert wird, wird von JEDEM anderen Webserver auch gespeichert und keinen interessierts. Aber wenn Google sowas macht dann ist es ganz böse.

  • Markus Spath

    21.10.08 (17:52:28)

    @mlle a haha, bedeutungsschwanger, ja das war ich. Wobei mich ja nicht Überlegungen zum Datenschutz oder zur privacy stören, nur wenn das als undiskriminiertes Catch-all Argument gebracht wird. @Tobias wie kommst Du denn auf böse? Aber das Argument mit JEDER andere tut's auch ist etwas löchrig, weil Google halt das EINZIGE Unternehmen ist, das einen mehr oder weniger lückenlosen Wahrnehmungsteppich vom gesamten Surfverhalten von JEDEM hat und den Personenbezug, wenn man ein Google-Account hat, herstellen könnte (egal jetzt ob sie es tun oder nicht, sie sagen ja zumindest, dass sie einige Dienste nicht cross-referenzieren), einfach weil auf jeder 2ten Seite AdSense oder Analytics läuft.

  • Tobias

    22.10.08 (09:09:27)

    Auf böse komme ich weil der Titel "The Evil Side of Google" ist und ich "Evil" mal ganz frei mit böse übersetzt habe.

  • Anonym

    06.11.08 (08:07:42)

    Hallo Leute, ich will meine Site bei Google Analytics anmelden, ist das empfehlenswert, was muß ich von mir an Google preisgeben? Danke [Kommentar editiert, bitte Kommentarregeln beachten. F.S.]

Diesen Beitrag kommentieren:

Die Kommentare können nur zwischen 9 und 16 Uhr
freigeschaltet werden. Wir bitten um Verständnis.

Um Spam zu vermeiden, schreiben Sie bitte die Buchstaben aus diesem Bild in das nebenstehende Formularfeld:

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer