09.02.11 12:00, von Martin Weigert

Kontinuierliche Einschnitte: Last.fm schrumpft sich gesund

Die Entscheidung von Last.fm, den kostenfreien Zugriff auf Radiostreams einzuschränken, ist bereits die dritte Beschneidung des Kernangebots innerhalb von zwei Jahren. Freunde macht man sich so nicht.


 

Ab dem 15. Februar wird der Londoner Musikdienst Last.fm wie gestern in Linkwertig berichtet die kostenlose Verfügbarkeit seiner personalisierten Radiostreams für Nutzer aus Deutschland auf die Website begrenzen. Wer über die mobilen Applikationen für iPhone und Android oder andere Hardware auf die Last.fm-Radiokanäle zugreifen will, muss sich für die kostenpflichtige Variante entscheiden. Drei Euro pro Monat werden dafür fällig. In Großbritannien und den USA sind die Streams neben der Website auch über Smartphones mit Windows Phone 7 sowie die Xbox Live ohne ein Premium-Abo zugänglich.

Der Schritt ist isoliert betrachtet durchaus nachvollziehbar: Bei vielen konkurrierenden Musikservices wie z.B. simfy, play.fm oder Spotify ist es üblich, die Kernfunktionalität gratis anzubieten und für den Mehrwert des mobilen Zugriffs Geld zu verlangen. Allein durch Werbung lassen sich die von den Anbietern abzuführenden Lizenzkosten für das Streaming nicht decken. Zudem sind drei Euro pro Monat ein vertretbarer Preis, besonders wenn man dafür das angeblich "beste Radio der Welt bekommt" (Zitat aus dem Last.fm Blog).

Doch stellt man die Entscheidung in einen Gesamtkontext, ist die jüngste Einschränkung die Fortsetzung eines Trends bei dem sonst so sympathischen und innovativen Musikdienst, sukzessive das Freemium-Modell zu beschneiden. Und genau das gilt gemeinhin als der unvorteilhafteste Ansatz im Bezug auf Freemium.

Im März 2009 gab Last.fm bekannt, seine individualisierten Radiostationen nur noch für Anwender aus Deutschland, Großbritannien und den USA kostenfrei anzubieten. Nutzer aus der Schweiz und Österreich stehen seitdem vor der Wahl, drei Euro monatlich zu zahlen oder ihre Musikbedürfnisse anderweitig zu decken.

Rund ein Jahr später, im April 2010, entschloss sich Last.fm, die bis dato in Deutschland, USA und Großbritannien angebotenen On-Demand-Streams von Songs und Alben einzustellen. Stattdessen verweist der Dienst auf den Profilseiten zu Musikstücken nun auf Drittanbieter, bei denen der jeweilige Titel angehört werden kann.

Und wiederum fast ein Jahr danach folgt nun also eine weitere Beschneidung des Gratis-Angebots, indem über mobile Apps und internetfähige Audiogeräte von z.B. Sonos oder Logitech ohne Abo nicht mehr auf die Last.fm-Radios zugegriffen werden kann.

Der Mensch ist sehr schlecht darin, auf Dinge zu verzichten, die bisher zum Status Quo gehörten. Wird er dazu gezwungen, geschieht dies kaum ohne Verärgerung und Frustration (wie Tweetfeel am Beispiel Last.fm aufzeigt). Indem Last.fm das Gratisangebot immer weiter einschränkt, stößt es kontinuierlich bestimmte Teile seiner Nutzerschaft vor den Kopf. Suchtrends illustrieren, wie der Service seine Hochphase lange hinter sich gelassen und seit Mitte 2009 rapide an Popularität verloren hat.

Für Last.fm gibt offenbar keinen anderen Ausweg, als unpopuläre Einschnitte zu vollziehen, um die wirtschaftlichen Ziele zu erreichen, welche die Konzernmutter CBS an das 2007 aufgekaufte Unternehmen stellt. Die Vorgänge können anderen Startups jedoch als Beispiel dafür dienen, wie man Freemium am besten nicht umsetzt: anfänglich zu viel kostenfrei anzubieten und dann über Jahre hinweg stetige Abstriche machen zu müssen.

Last.fm versucht gerade, sich gesund zu schrumpfen. Das ist zweifelsohne besser, als den Laden ohne eine Kurskorrektur gegen die Wand zu fahren. Aber wer kann, wird alles dafür tun, um gar nicht erst an einen solchen Punkt gelangen zu müssen.

© 2015 förderland
  drucken
RSS Feed Beobachten

Kommentare: Kontinuierliche Einschnitte: Last.fm schrumpft sich gesund

Ich konnte ja bisher mit allen Einschränkungen leben. Aber dass das Loved Tracks-Radio auch für Subscriber so sang und klanglos entfernt wurde, ist hart. Ich habe über Jahre mehr als 800 "Loved Tracks" markiert, die nun völlig nutzlos sind (außer vielleicht für den Empfehlungsalgorithmus, aber davon merke ich nichts). Nach wie vor gilt aber: Ich könnte vermutlich auf alles im Netz verzichten (mit Ausnahme des gReaders), aber nicht auf last.fm. Was da allein alles an Geschichte drinsteckt...

Diese Nachricht wurde von Wolf am 09.02.11 (12:19:22) kommentiert.

Der Artikel kritisiert meiner Meinung nach etwas überheblich die Vorgehensweise von last.fm. Das Internet ist nun leider ein Medium, bei dem Angebote von Anfang an völlig falsch konzeptioniert wurde. Nämlich nahezu ausschließlich 100% kostenlos für die Nutzer. Dass dies auf kurz oder lang nicht gut gehen kann sollte jedem klar denkenden Menschen einleuchten. Als normales, Content-getriebenes Angebot kann man sich mit Werbung nicht refinanzieren. Das ist allgemein bekannt. Die Verlage weltweit suchen händerringend nach Businessmodellen und sind bisher alle gescheitert. Das Web ist ein Draufleggeschäft. Leider steht auch nirgends geschrieben wie man es denn richtig macht. Es gibt nämlich kein Pauschalrezept. Das heisst: Probieren + Erfahrung sammeln. Genau das macht last.fm.

Diese Nachricht wurde von Robert am 09.02.11 (12:51:25) kommentiert.

Ich bin zahlender Last.fm User, aber wäre ich es nicht, würde ich mich jetzt auch ärgern. Wieso? Weil die Last.fm iPhone App 1. oft abstürzt, 2. die Android App Buffer-Probleme hat, 3. die mobilen Apps nur mit 96 kbps streamen und 4. nicht den gesamten Last.fm Katalog abspielen (viele Labels sind seit Anfang 2009 nicht mehr im mobilen Boot). :(

Diese Nachricht wurde von Andreas am 09.02.11 (13:24:05) kommentiert.

Würde nicht sagen das die Popularität rapide abnimmt. Dein Link auf Google Trends zeigt die Suchfrequenz des Begriffs aber nicht den eigentlichen Traffic. Hier sieht es sowohl bei Google Trends for Websites als auch z.B. bei compete gar nicht so schlecht aus.

Diese Nachricht wurde von Petar am 09.02.11 (17:26:49) kommentiert.

@ Wolf Sieh an, noch eine weitere Funktionsreduzierung also. @ Robert

Leider steht auch nirgends geschrieben wie man es denn richtig macht
Grundsätzlich sollte für Freemium gelten: Den existierenden Gratisfunktionsumfang um kostenpflichtige Zusatzfunktionen erweitern, das Basisangebot aber NICHT beschneiden. Dass dies im Falle Last.fm offensichtlich nicht möglich war, ist klar. Das ändert aber nichts daran, dass bei einem solchen Vorgehen viel von dem kaputt gehen kann, was zuvor aufgebaut wurde. Last.fm hilft diese Erkenntnis jetzt nicht mehr. Aber anderen oder zukünftigen Startups vielleicht schon. @ Petar Das Problem ist, dass Google Trends for Websites oder compete einen sehr viel kürzeren Zeitraum darstellen als die Suchtrends, weshalb ich diese gewählt habe. Wenn weniger nach Last.fm gesucht wird, dann ist das doch auch ein Indikator für sinkende Popularität, oder? Womöglich sogar ein eindeutigerer als die stets ungenauen Trafficstats externer Anbieter.

Diese Nachricht wurde von Martin Weigert am 10.02.11 (01:35:28) kommentiert.

Das Internet ist nun leider ein Medium, bei dem Angebote von Anfang an völlig falsch konzeptioniert wurde. Nämlich nahezu ausschließlich 100% kostenlos für die Nutzer. Dass dies auf kurz oder lang nicht gut gehen kann sollte jedem klar denkenden Menschen einleuchten. Als normales, Content-getriebenes Angebot kann man sich mit Werbung nicht refinanzieren. Das ist allgemein bekannt. Die Verlage weltweit suchen händerringend nach Businessmodellen und sind bisher alle gescheitert. Das Web ist ein Draufleggeschäft. Leider steht auch nirgends geschrieben wie man es denn richtig macht.
Ich lese hier bei Netzwertig.com schon länger passiv mit, muss aber hier nun doch mal einen Kommentar abgeben. Der Vorteil des Internets ist ja, dass jetzt praktisch JEDER Privatmensch, der einen Computer besitzt, x-beliebige Inhalte ins Internet stellen und weltweit zugänglich machen kann. Dadurch ist die Vielfalt an Informationen und Inhalten immer mehr gewachsen; es bilden sich immer neue Geschmacksrichtungen heraus. Wir leben im Informationszeitalter. Das Problem: Ich muss einen Zeitungsartikel erst lesen bzw. etwa ein Musikstück erst einmal hören können, bevor ich beurteilen kann, ob der Inhalt für mich relevant ist bzw. meinem Geschmack entspricht. Das wird immer wichtiger in einer Zeit, wo jeder "Depp" irgendwas ins Netz stellen kann und die Qualitätsfilterung durch die Verlage, Labels usw. wegfällt, ich also selber filtern muss. Sobald ich mir aber einen neuen Artikel/Song/Film etc. reingezogen habe, habe ich ihn im Grunde schon konsumiert, ohne dass der Ersteller auch nur einen Cent dafür sieht (einen Youtube-Clip etwa schaut man sehr selten mehrmals an). Die Konsumenten müssten also bereit sein, für eine bereits bekannte Information/Inhalt im Nachhinein zu bezahlen, wenn es ihnen gefällt - bei der Anonymität des Internets eine Illusion. Vielleicht wäre das ja mal ein interessantes Thema für einen Blog-Artikel hier ... Leuten wie Martin Weigert oder Marcel Weiss würde ich das zutrauen.

Diese Nachricht wurde von DJ Nameless am 10.02.11 (02:33:41) kommentiert.

Jo ungefähr da setzt ja Flattr an...

Diese Nachricht wurde von Martin Weigert am 10.02.11 (08:32:38) kommentiert.

Last.fm beugt sich meines Erachtens nur dem Druck der Plattenindustrie. Die Einstellung der On-Demand-Dienste geschah 2009 auf Druck der Lizenzgeber. Damit verlor Last.fm sehr stark an Nutzen für den Konsumenten. Nun zeigt sich, dass mit der verkauften Werbung das Webradio nicht zu finanzieren ist. Also müssen neue Wege her, damit CBS nicht draufzahlt. Die Tatsache, dass nun die Gründer von Last.fm aussteigen, ist ein deutliches Signal, dass sie den jetzigen Kurs nicht mehr mittragen wollen. Ich finde es insgesamt schade, dass die Musikdindustrie nicht versteht, dass sehr geringe Umsätze kontinuierlich über einen langen Zeitraum immer noch besser sind als gar keine. Zwar steigt die Zahl der legalen Downloader, kompensiert aber nicht die Verluste beim physischen Tonträgergeschäft (CD, DVD, Vinyl). Insgesamt kaufen 60 Prozent der Bundesbürger keine Musik und die passiven Musikhörer (Radio) machen immer noch knapp 28,4 Mio Bundesbürger aus. (Quelle: BVMI 2009, Musikindustrie in Zahlen 2009) Wenn man diese dann durch Beschneidung der werbefinanzierten Modelle weiterhin links liegen lässt, ist man selbst schuld. Was man jetzt bei den Quartalszahlen von Warner Music wieder deutlich sehen kann.

Diese Nachricht wurde von Benjamin am 10.02.11 (13:53:57) kommentiert.

Die Labels mit ihren gierigen Lizensierungsforderungen haben ja schon so manches tolle Musikangebot im Netz abgewürgt (Fabchannel fällt mir da spontan ein), insofern habe ich für die Situation von last.fm durchaus Verständnis. Im Umkehrschluß würde ich last.fm jedoch u.a. aus genau diesem Grund nicht abonieren, da mir die Majors, die sich wohl den Großteil der Kohle abgreifen würden, inzwischen zutiefst zuwider sind.

Diese Nachricht wurde von Hotblack am 11.02.11 (00:14:05) kommentiert.
Diesen Beitrag kommentieren:

Die Kommentare können nur zwischen 9 und 16 Uhr
freigeschaltet werden. Wir bitten um Verständnis.

Titel*

Name*

E-Mail*

(Wird nicht veröffentlicht!)

URL

Kommentar*

Um Spam zu vermeiden, lösen Sie bitte folgende Rechenaufgabe:

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer