<< Themensammlung Netzwertig

Unter netzwertig veröffentlichen wir in unserem Blog Einschätzungen zu aktuellen digitalen Geschäftsmodellen und IT-Trends, Meldungen, Analysen, Reviews und Specials.

20.01.11

Megaupload: Kim Schmitz' zweiter Frühling

Kaum ein Name ist enger mit dem New-Economy-Boom und seinem plötzlichen Ende verbunden als der von Kim Schmitz. Mit dem One-Click-Hoster Megaupload scheint der berühmt-berüchtigte Unternehmer seinen zweiten Frühling zu erleben.

 

Das Fernsehen in Neuseeland berichtet über &quot;Kimble&quot;Erinnert ihr euch noch an Kim Schmitz, den dem Größenwahn verfallenen und mit einer gewissen kriminellen Energie ausgestatteten deutschen Hacker Unternehmer der Dotcom-Ära? Schmitz, der auch unter dem Namen "Kimble" auftrat und ein Faible für einen verschwenderischen Lebensstil hatte, gelangte rund um die Jahrtausendwende mit allerlei dubiosen Geschäften und Investments im New-Media-Bereich zu zweifelhaftem Ruhm.

2002 wurde er wegen Insiderhandels im Zusammenhang mit dem gescheiterten E-Commerce-Startup letsbuyit.com (welches ein ähnliches Konzept verfolgte wie heute Groupon) zu einer Freiheitsstrafe von einem Jahr und acht Monaten auf Bewährung verurteilt. Schmitz verschwand daraufhin von der Bildfläche und ließ nur noch sporadisch von sich hören.

Interessant ist die Tatsache, dass Schmitz seit längerer Zeit eine Beteiligung am ebenfalls berühmt-berüchtigten One-Click-Hoster Megaupload nachgesagt wird. Über Megaupload und dessen angeschlossenes Videoportal Megavideo hatte ich im Jahr 2007 kurz berichtet und damals die mögliche Verbindung zu Schmitz erwähnt.

paidContent hat heute einen lesenswerten Beitrag zur Situation der One-Click-Hoster (dort "Cyberlockers" genannt) veröffentlicht, in dem es unterstreicht, welchen Stellenwert derartige, sich häufig in der Anonymität versteckende Dienste zum unkomplizierten Hoch- und Downloaden von beliebigen Dateien mittlerweile für die Verbreitung von urheberrechtlich geschütztem Material eingenommen haben. paidContent-Autor Joe Mullin rechnet sogar damit, dass One-Click-Hoster in diesem Jahr P2P-Tauschbörsen hinsichtlich des Volumens heruntergeladener Dateien übertrumpfen werden.

Auch Schmitz findet in dem Beitrag Erwähnung und wird mit einem Verweis auf diesen Artikel von TorrentFreak aus dem Vorjahr als Gründer von Megaupload bezeichnet.

Dass er auch viele Jahr nach seinem turbulenten Auf- und Abstieg noch immer der alte Kimble ist, verdeutlicht die Meldung, dass er sich im vergangenen Jahr für gut 20 Millionen Dollar das teuerste Haus von Neuseeland gekauft haben soll. Spendabel zeigte er sich auch zu den jüngsten Neujahrsfeiern in der neuseeländischen Millionenstadt Auckland, der er geschätzte 150.000 US-Dollar für ein gigantisches Feuerwerk zur Verfügung stellte (das offenbar gut ankam). Mobilität garantiert Schmitz laut dieser Meldung ein schwarzer Rolls Royce, der das Nummerschild "God" (Gott) trägt (wobei dies nicht das einzige Gefährt in seinem Besitz sein soll).

Sollte Schmitz tatsächlich hinter Megaupload stecken - wovon auch andere überzeugt sind - dann dürften ihn diese finanziellen Anstrengungen kaum belasten: Der in Hong Kong ansässige Dienst (der für Nutzer aus der asiatischen Metropole nicht erreichbar ist, um juristischen Problemen aus dem Weg zu gehen) ist gemessen an den Seitenaufrufen seit 2010 der führende One-Click-Hoster der Welt, als er den Konkurrenten und ehemaligen Marktführer Rapidshare überholte.

Schätzungen zum jährlichen Gewinn von RapidShare umfassen eine Spanne von 14 Millionen bis 175 Millionen Dollar jährlich. Eine ähnliche Profitabilität ist damit auch für Megaupload, das kostenpflichtige Premiumkonten anbietet und sich durch Werbung finanziert, nicht unwahrscheinlich.

Megaupload könnte also einiges Kapital auf der hohen Kante haben. Vielleicht juckt es Schmitz ja demnächst wieder in den Fingern, sich am in voller Blüte befindlichen Internetboom zu beteiligen. Es würde mich nicht wundern, und ganz abschreiben sollte man Kimble ja offenbar nie.

Einen sehenswerten TV-Bericht über Kim Schmitz hat 3news.co.nz.

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer