<< Themensammlung Netzwertig

Unter netzwertig veröffentlichen wir in unserem Blog Einschätzungen zu aktuellen digitalen Geschäftsmodellen und IT-Trends, Meldungen, Analysen, Reviews und Specials.

20.10.08Leser-Kommentare

Kieler Nachrichten: Willkommen in der Zukunft

Neue Website für die Kieler Nachrichten: Kommentar-Funktion und RSS-Feeds inklusive. Was die neue Seite alles kann – und was fehlt – in unserem Kurztest.

Über 1000 Zusteller versorgen in Schleswig-Holstein jeden Morgen mehr als 200.000 Leser mit den Kieler Nachrichten – "Ihre Schwäche: Die Kieler Nachrichten erscheint nur einmal pro Tag", schreibt Chefredakteur Jürgen Heinemann im Editorial zur neuen Internet-Seite. Mit der neuen Seite wird nun Tempo gemacht – mit allem, was man von einer vernünftigen Zeitungs-Website verlangen kann: Artikel lassen sich kommentieren, Rubriken als RSS-Feed abonnieren, Kontakt zur Redaktion ist zielgenau über 17 E-Mailadressen möglich – und sämtliche Redakteure arbeiten auch online.

Die aufgeräumte Startseite könnten zwar noch ein paar mehr Fotos vertragen, damit die Seite nicht allzu nordisch-unterkühlt daherkommt – auf den Unterseiten sieht das zum Glück schon anders aus. Der Clou: Die klassische rechte Spalte, in der üblicherweise Werbung blinkt und den Leser vom eigentlichen Artikel in der rechte Spalte hin zu anderen Angeboten ziehen will, wurde einfach weggelassen. Entwickelt wurde die neue Seite der Kieler Nachrichten von der Agentur Xalmiento. Geschäftsführer Matthias Kretschmer zu Konzept und Artikel-Layout: "Wenn Nutzer unten auf der Website Sportnachrichten lesen, dann scrollen sie nicht wieder ganz nach oben um herauszufinden, ob dort in der rechten Spalte noch mehr Sportmeldungen stehen. Auch die Werbung für den Sport-Shop irgendwo in der Mitte der Seite fällt ihnen nicht auf."

Bitte kommentieren: Kieler Nachrichten

Die Artikel werden mit Datum und Uhrzeit der Veröffentlichung angezeigt – bei den schnellen Nachrichten aus der mit vier Leuten besetzten Online-Redaktion zusätzlich mit Agentur- und Redakteurskürzel. Bei längeren Texte scheint allerdings die Autorenzeile verschütt gegangen zu sein. Mit einer deutlichen Auszeichnung, welcher Text nun aus der Printausgabe stammt und welcher im Netz veröffentlicht wurde, tun sich Zeitungs-Websites generell schwer. Ob es normale Leser überhaupt interessiert, welcher Text erst im Netz stand – und welcher nachträglich aus dem Stehsatz auf die Website gehoben wurde?

RSS-Feeds für alle Rubriken

Für eins bleibt in Kiel und Umgebung hingegen noch viel Platz: Blogger. Der Leiter der Online-Redaktion Manfred Gothsch betont: "Wir wollen eine Nachrichtensite, die auf Qualität setzt und Nachricht nicht mit Meinung verknüpft." Also gibt es bei den Kieler Nachrichten keine süffisanten Texte im Netz, wie man sie aus der taz oder von Spiegel Online kennt – stattdessen trockene "hard news" in amerikanischer Tradition, bierernst wie in der gedruckten Zeitung. Das steht einer seriösen Zeitung natürlich gut – und sich ständig an die junge Klick-Generation anbiedern und dafür das journalistische Profil zu verwässern, muss sicher nicht sein. Die beiden genannten Beispiele zeigen aber, dass Meinung nicht gleich journalistische Qualität untergräbt, sondern ebenso zum Profil beitragen kann. So haben die Kieler Nachrichten nur ein paar mehr Fotos und eine Kommentar-Funktion, die Inhalte bleiben gleich – der perfekte Nährboden also für eine lebhafte und meinungsstarke Blogger-Szene.

Auch treten die Redakteure und Autoren der Kieler Nachrichten noch vornehm hinter ihren Geschichten zurück, keine Porträtfotos, Kurzbiographien und RSS-Feeds für einzelne Autoren machen die Journalisten hinter der Zeitung sichtbar.

Erster Eindruck: Erfrischend anders aussehende, moderne Zeitungs-Website mit viel Potential. Willkommen in der Zukunft!

Dieser Beitrag wurde ursprünglich im Blog medienlese.com veröffentlicht. Im September 2009 wurden medienlese.com und netzwertig.com zusammengeführt.

Kommentare

  • martin

    20.10.08 (15:45:07)

    auch wenn deine kritik nicht zu 100% positiv ausfällt: offenbar wurde hier bei dieser regionalzeitung einiges besser umgesetzt als bei den "grossen". vielleicht sollten sich die macher von news1.ch in der schweiz daran ein vorbild nehmen?

  • Dieter

    21.10.08 (02:37:27)

    Wenn ich news1.ch eingebe gelange ich direkt auf ein LogIn Bereich mehr ist da leider nicht zu sehen.

  • martin

    21.10.08 (10:59:40)

    @ Dieter: news1.ch ist ja auch noch nicht online - soll aber angeblich irgendwann im Herbst kommen. Nur sieht's im Moment doch eher fraglich aus, ob in der Schweiz jemals ein gutes Nachrichtenportal entstehen kann. Wenn's die Grossen schon nicht schaffen, warum dann die Kleinen!? Gerade da sind die Kieler Nachrichten ja kein schlechtes Beispiel - auch eine Regionalzeitung, die aber doch einige Trends des Internets aufgenommen und teilweise einiges besser als die "Grossen" umgesetzt hat.

Diesen Beitrag kommentieren:

Die Kommentare können nur zwischen 9 und 16 Uhr
freigeschaltet werden. Wir bitten um Verständnis.

Um Spam zu vermeiden, schreiben Sie bitte die Buchstaben aus diesem Bild in das nebenstehende Formularfeld:

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer