<< Themensammlung Netzwertig

Unter netzwertig veröffentlichen wir in unserem Blog Einschätzungen zu aktuellen digitalen Geschäftsmodellen und IT-Trends, Meldungen, Analysen, Reviews und Specials.

19.08.13

Keine Zeit zum Innehalten: Das Hamsterrad der Technologie

Niemand kann den technischen Fortschritt stoppen, dessen Dynamik an die eines Hamsterrads erinnert. Dabei wäre gelegentliches Innehalten wichtig.

HamsterradEs gibt eine Million Gründe, den rasanten Fortschritten des digitalen Zeitalters enthusiastisch gegenüberzustehen. Doch ich denke nicht, dass ich mich zu weit aus dem Fenster lehne, wenn ich feststelle, dass es im Jahr 2013 selbst für überzeugte Technologie-Apologeten schwierig ist, nicht gelegentlich in teils unbehagliche Überlegungen zu den Schattenseiten der Entwicklung abzugleiten. Der NSA-Überwachungsskandal markiert einen entscheidenden Wendepunkt des Internetzeitalters: Er öffnet uns begleitet von wegweisenden Säulen des Fortschritts - von Google Glass über Big Data bis zu Genanalysen für alle - unweigerlich die Augen über den Preis, den wir für die Errungenschaften der Informationstechnologie zahlen. Das Leben wird sicherer, messbarer, planbarer, gesünder, personalisierter und komfortabler. Aber wird es lebenswerter, wenn parallel Konformismus gefördert und Freiheit sowie Möglichkeiten des Individualismus eingeschränkt werden? Auf diese philosophische Frage gibt es unterschiedliche Antworten. Persönlich denke ich nicht, dass wir glücklicher werden, wenn sämtliche Unwägbarkeiten und Unvorhersagbarkeiten des menschlichen Daseins verschwinden. Technischer Fortschritt lässt sich nicht stoppen

Wenn mich die Gedanken sporadisch zu einem pessimistisch gefärbten Zukunftsszenario treiben, schlägt mir vor allem die Einsicht auf den Magen, dass sich die Entwicklung nicht aufhalten lässt. Weder Regierungen noch Gesetze noch Unternehmen sind in der Lage, den technischen Fortschritt mittel- bis langfristig weltweit zu stoppen. Jeder Stein, der an irgendeinem Ort einzelnen Innovationen und Erfindungen in den Weg gelegt wird, lässt sich an anderer Stelle kinderleicht umgehen. Keine politische, unternehmerische, wissenschaftliche oder gemeinnützige Gruppierung besitzt die alleinige Herrschaft und Entscheidungsgewalt darüber, welche Produkte, Maschinen und Verfahren zur Marktreife und Massentauglichkeit gebracht werden. Glücklicherweise, böte eine derartige Macht doch massives Missbrauchs- und Diktaturpotenzial. Dies bedeutet allerdings auch, dass alles, was technisch möglich ist, von irgendjemandem umgesetzt wird. Mal sind dies Bitcoins, ein anderes Mal Waffen aus dem 3D-Drucker.

Reflexion ist wichtig

Im Grunde ist die Menschheit vollkommen machtlos darüber, welche Technologien sie in Zukunft begleiten - und bedrohen - werden. Das einzige, was sie meines Erachtens nach tun kann, ist durch sorgfältiges, informiertes und auf ethischen Werten basiertes Reflektieren und gelegentliches Innehalten frühzeitig zu erkennen, welche Strömungen und Dynamiken tendenziell positive und welche negative Konsequenzen für die Allgemeinheit mit sich führen werden, um davon ausgehend entsprechend zu steuern. So wie sich die Schaffung der Atombombe nicht verhindern ließ, wird sich auch künftig die Forcierung neuer gefährlicher Technologien nicht unterbinden lassen. Doch die Zivil- und Wissensgesellschaft täte gut daran, diese Effekte nicht noch selbst durch ihr eigenes kurzfristiges Handeln zu verstärken, indem sie mit großer Kraft Projekte und Konzepte vorantreibt, die am Ende mehr Schlechtes als Gutes tun.

Laufen im Hamsterrad

Ich sehe das Problem, dass Reflexion und Innehalten nicht stattfinden. Alle Akteure der Branche, direkt und indirekt involvierte Protagonisten, Beobachter und Evangelisten befinden sich in Hamsterrädern, die sich stetig schneller drehen. Viele der Beteiligten wissen, dass ihnen und allen anderen Mitstreitern eine Erholungspause gut tun würde. Doch keiner möchte diesen Schritt wagen, aus Furcht, damit gegenüber den anderen, unaufhörlich weiter strampelnden Hamsterrad-Läufern ins Hintertreffen zu geraten. Also mühen sich alle weiter ab und beschleunigen ihre Geschwindigkeit sogar noch im Takt mit dem kollektiven Anziehen des Tempos. Auf Dauer gut gehen kann dies freilich nicht. Doch den Beteiligten fehlt schlicht die Weitsicht, um die langfristig schädlichen Folgen ihres Handelns beurteilen zu können. Oder sie blenden sie bewusst aus.

Um beim zukünftigen technischen Voranschreiten dauerhaft eine positive Kosten-Nutzen-Rechnung zu erzielen, halte ich einen Absprung aus den Hamsterrädern für unverzichtbar. Nur so finden die Schlüsselpersonen und -organisationen aus Wirtschaft, Forschung, Politik und Gesellschaft die notwendige Ruhe, um beurteilen zu können, welche langfristigen Auswirkungen einzelne Dynamiken haben können, und welche rechtlichen, strukturellen und organisatorischen Maßnahmen sie erfordern. Kurzsichtigkeit muss gegen Weitsicht ausgetauscht werden. Ich weiß: eine Mammutaufgabe, die teilweise konträr zu biologischen Voraussetzungen steht und auch kaum mit den Anforderungen des Kapitalismus in Einklang gebracht werden kann. Und doch sollte man dafür kämpfen.

Ein utopischer Monat des Innehaltens

Mein einziger Lösungsvorschlag muss als utopisch deklariert werden, aber ich möchte ihn dennoch erwähnen: Ein globaler Monat des Innehaltens. Ein Monat, in dem große Netz- und IT-Firmen, Tüftler, Forscher, aber auch Journalisten, Investoren und Politiker sich dazu verpflichten, eine Pause einzulegen, keine neuen Produkte, Projekte oder Initiativen voranzutreiben, und stattdessen - möglichst gemeinsam - zu reflektieren und zu evaluieren. Ein Monat, in dem die gehetzten Akteure der Branche die Gelegenheit bekommen, das Hamsterrad zu verlassen und sich tiefgehend damit zu befassen, was sie eigentlich tun, und warum.

Nichts spricht dafür, dass sich für einen solchen Monat des Innehaltens jemals eine hinreichend starke Allianz konstituieren würde, und dass deren Aufruf dann auch auf breiter Front gefolgt wird. Von daher dürfte sich das Hamsterrad munter weiter beschleunigen. Mit schwer absehbaren Folgen für die Menschheit.

Ich für meinen Teil mache die kommenden vier Wochen übrigens meinen ganz persönlichen Monat des Innehaltens und bin Mitte September wieder zurück. Hoffentlich mit vielen neuen Erkenntnissen und Einsichten. /mw

(Illustration: Cartoon man running in a hamster wheel)

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer