<< Themensammlung Netzwertig

Unter netzwertig veröffentlichen wir in unserem Blog Einschätzungen zu aktuellen digitalen Geschäftsmodellen und IT-Trends, Meldungen, Analysen, Reviews und Specials.

10.03.14Kommentieren

Keine Furcht vor Zattoo und Magine: Couchfunk kündigt Live-TV an

Das Dresdner Startup Couchfunk will seine Social-TV-App um Live-Streams gängiger Fernsehsender erweitern. Die Differenzierung zwischen "First Screen" und "Second-Screen" soll damit der Vergangenheit angehören.

CouchfunkDafür dass das Dresdner-Social-TV-Startup Couchfunk bewusst darauf verzichtet, lautstark Welteroberungspläne zu kommunizieren, und stattdessen langsames, kontrolliertes Wachstum anstrebt, hat es dieser Tage viel zu verkünden. Erst in der vergangenen Woche veröffentlichten die Sachsen eine Mediatheken-App für iOS, die schon in den ersten 24 Stunden mehr als 2000 Mal heruntergeladen wurde. Jetzt kündigt das Unternehmen den nächsten Vorstoß an. Einen, der aus produktspezifischer Sicht äußerst sinnvoll ist, aber angesichts des damit verbundenen Aufwands durchaus überrascht: Couchfunk wird in naher Zukunft Live-TV-Streams in seine gleichnamige Fernseh-App integrieren. Erster legaler Live-TV-Anbieter aus Deutschland

Das Startup ist damit der erste Anbieter aus Deutschland, der die legale Live-Internetübertragung linearer Fernsehsender ermöglicht. Bislang sind der schweizerische Dienst Zattoo sowie der schwedische Anbieter Magine (in geschlossener Beta-Phase) mit entsprechenden Services hierzulande präsent.

Couchfunk-Mitgründer Frank Barth ist der Ansicht, dass die reine Weiterleitung von Live-TV-Signalen, wie es von der Konkurrenz praktiziert wird, den Möglichkeiten des Internets und mobiler Geräte nicht gerecht wird. Indem Couchfunk Live-TV, "Catch-Up"-TV (zeitversetztes Fernsehen) sowie Tools zur Zuschauerinteraktion rund um die Inhalte in einer Lösung vereint, sieht es sich in einer guten Position, die auch dem Feedback bisheriger Couchfunk-Anwender Rechnung trägt. "Die Branche sprach bisher immer von First- und Second-Screen. Diese Aufteilung verneinen wir mit dem heutigen Tag! – Es gibt aus Couchfunk-Sicht nur noch einen “Personal Screen” über den man Inhalte entdeckt, steuert und abspielt sowie einen, wenn man so will, „Shared Screen“ (z.B. über AirPlay) auf dem man Inhalte projizieren kann, um diese mit anderen zu teilen", erklärt Barth in einem Blogbeitrag.

Startdatum und Senderangebot noch offen

Den genauen Termin für das Debüt von Couchfunk Live TV lassen die Dresdner noch offen, hoffen aber, den Dienst zum Beginn der Fußball-WM im Sommer lanciert zu haben. Abhängig ist der Zeitplan vom Verlauf der Verhandlungen mit den Sendern, die jeweils grünes Licht für eine Übertragung ihrer Programme innerhalb der Couchfunk-App geben müssen. Auf das genaue Programmangebot möchte sich Barth deshalb aktuell noch nicht festlegen, erklärt aber, dass die öffentlich-rechtlichen Kanäle wahrscheinlich den Anfang machen werden. Aber auch mit den zwei größten Privatketten RTL und ProSiebenSat.1. führt das Startup bereits Gespräche.

Unterstützung durch Swisscom

Unterstützung erhalt Couchfunk vom größten Schweizer Telekommunikationsanbieter Swisscom. Dieser liefert Couchfunk die Streams der Sender, mit denen das Startup sich über eine Einspeisung geeinigt hat. Zudem unterstützt der ehemalige Staatskonzern das deutsche Jungunternehmen in den Verhandlungen mit den Sendergruppen über die Contentrechte. Laut Frank Barth war es auch die Swisscom, die eines Tages mit Couchfunk Kontakt aufnahm und eine entsprechende Kooperation vorschlug.

Barth betont, dass Couchfunk gemäß Firmenphilosophie auch beim Thema Live TV klein anfangen wolle und den Service nach und nach und abhängig von der Resonanz der Nutzer erweitern werde. Anfänglich soll sich die neue Funktion durch Werbung finanzieren, auch die Einführung eines Premium-Pakets schließt er aber nicht aus.

Zumindes in der Anfangsphase wird Couchfunk mit Zattoo und Magine nicht über Inhalte konkurrieren können. Als kleiner Underdog aus Deutschland, der über eine aktive Community verfügt und Nutzern umfangreiche Möglichkeiten der Interkation rund um Inhalte bietet, wählt das Startup einen eigenen Weg, um fremdes Terrain zu erobern. Ein Angriff von unten statt von vorne, wenn man so möchte, während der millionenschwere nordeuropäische Marktneuling Magine mit Content vorprescht. /mw

Kommentare

Diesen Beitrag kommentieren:

Die Kommentare können nur zwischen 9 und 16 Uhr
freigeschaltet werden. Wir bitten um Verständnis.

Um Spam zu vermeiden, schreiben Sie bitte die Buchstaben aus diesem Bild in das nebenstehende Formularfeld:

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer