<< Themensammlung Netzwertig

Unter netzwertig veröffentlichen wir in unserem Blog Einschätzungen zu aktuellen digitalen Geschäftsmodellen und IT-Trends, Meldungen, Analysen, Reviews und Specials.

28.09.11Leser-Kommentare

iversity: Neue Hochschulplattform will "PDF-Friedhöfe" der Unis ablösen

Ein Team von rund 20 Absolventen will mit iversity von Berlin aus die digitale Revolution zu Universitäten und Hochschulen bringen.

 

Mit ResearchGATE hat bereits das weltweit führende Social Network für Forscher und Wissenschaftler seinen Sitz in Berlin. Wenn es nach dem Willen von Jonas Liepmann und Hannes Klöpper geht, wird demnächst eine weitere akademische Onlineplattform aus (dem Umland) der Hauptstadt international für Furore sorgen:

Die zwei ehemaligen Studenten haben mit iversity einen digitalen Campus entwickelt, der als hochschulübergreifende Plattform die Kommunikation in Forschung und Lehre erleichtern soll. Pünktlich zum Beginn des Wintersemesters steht die Plattform auf Englisch und Deutsch Studierenden und Dozenten kostenfrei zur Verfügung.

Rund 11.500 Studierende und Lehrende aus über 80 Hochschulen sollen die Plattform in einer Testphase bereits verwendet haben, um Materialien auszutauschen, Kontakte zu knüpfen und zu diskutieren.

Eine Million Euro Kapitalspritze

Das mit einer Million Euro aus Mitteln der EU, des Landes Brandenburg und der BMP media investors AG ausgestattete Jungunternehmen aus Neuenhagen bei Berlin strebt nichts Geringeres an, als die "statischen PDF-Friedhöfe" vieler Hochschulen durch eine elegante, übergreifende Plattform zu ersetzen, die zeit- und ortsunabhängiges Zusammenarbeiten ermöglicht.

Lehrkräfte beliebiger Hochschulen können bei iversity Lehrveranstaltungen erstellen, Lehrmaterial hochladen, Konferenzen, Gastvorträge und Call-for-Papers ankündigen sowie Links, Literaturempfehlungen und Kommentare mit Lehr- oder Forschungsgruppen teilen. Studierenden bietet die Plattform die Möglichkeit, Kursmaterialen zu bearbeiten, mit Kommilitonen kollaborativ Aufgaben zu lösen und an Texten zu arbeiten, Lehrmaterialien zu archivieren und Diskussionen zu führen. Man könnte iversity damit also als eine Art akademisches Gegenstück zu studiVZ bezeichnen - nur dass hier die Zukunftsaussichten positiver zu bewerten sind.

Bereits zahlreiche Unterstützer

Momentan wollen die iversity-Macher so viele Leute wie möglich auf die Plattform bringen. Die Unterstützung durch die Lehrkörper ist hierfür essentiell. Gelingt es den Gründern Liepmann und Klöpper, möglichst viele Dozenten vom Einsatz des Dienstes zu überzeugen und diesen in die Lehrveranstaltungen einzubringen, dürfte sich der Rest von ganz alleine ergeben.

An Rückhalt aus dem akademischen Milieu scheint es dem mittlerweile auf rund 20 Absolventen verschiedener Fachrichtungen angewachsenen Startup bisher auch nicht zu mangeln: Zumindest werden bereits zufriedene Äußerungen zahlreicher Professoren auf der Site gelistet.

Internationalisierung geplant

"In größerer Zukunft ist auf jeden Fall dieses internationale akademische Netzwerk unser großes Ziel.", unterstreicht Liepmann im Gespräch mit der Deutschen Welle die Ambitionen des Unternehmens, sich auch außerhalb des deutschsprachigen Raums einen Namen zu machen. Immerhin: Auch beim Wall Street Journal hat man von iversity schon gehört.

Monetarisierung

Die Nutzung von iversity soll sowohl für Studierende als auch Dozenten dauerhaft kostenfrei bleiben. Die Monetarisierung soll über den Vertrieb von Lehrmaterialien erfolgen, z.B. durch Affiliate-Einnahmen aus dem Verkauf von Lehrbüchern oder Print-on-Demand-Produkten. Auch eine Art Marktplatz für Bildungsangebote oder Stellenausschreibungen hält Geschäftsführer Hannes Köppler für vorstellbar. Ziel sei es, dass derartige Angebote nicht als lästige Werbung sondern hilfreicher Service wahrgenommen werden.

iversity macht auf mich einen positiven Eindruck, zumal ich jüngst im Rahmen eines Fernstudiums wieder einmal feststellen müsste, wie unterentwickelt Hochschulplattformen sein können. Gelingt es iversity, die richtigen Hebel zu bedienen und die notwendigen Unterstützer zu finden, sollte einer erfolgreichen Entwicklung nicht viel im Weg stehen.

Link: iversity

Kommentare

  • Anita

    23.10.13 (08:47:10)

    Weiss nicht ob ich hier richtig bin Kritik: MOOC-Seiten (z.B. Mathe) sind so was von unübersichtlich. Riesige Platzverschwendung zwingt zum dauernden scrollen. Navigieren in den Kommentaren sehr schwierig, ziemlich verzettelt. 5 Seiten hätten auf 2 genügend Platz. Leute finden sich nicht zurecht. Man findet eigene Beiträge nur schwierig. Man muss zuerst dies und das herunterladen, was überall geht geht bei iversity nicht. Was kümmert ihr euch um die Browser? Ist doch Angelegenheit der Teilnehmer. Wunsch: macht kompakte Uebersichtliche Seiten, es braucht keine überdimensnionierten Titel in hauchdünner Schrift. Wählt die Schriftfarbe so, dass man nicht dauernd das Gefühl hat, man sei im dicken Nebel. Das ist ermüdend. Wenn man dies selbst ändern will (zBMozilla) dann geht vieles nicht mehr. Es sind Texte zum Arbeiten und die liest man in der Regel mehr als einmal. Sie müssen einen guten Kontrast bieten. Ich bin insgesamt von iversity-plattform enttäuscht. Es ist eigentlich nur Aerger. Schade diejenigen die die Kapitel usw. herstellen sind excellente Leute und leisten hervorragende Arbeit. Schade das das ganze auf iversity zu einem Aergernis mutiert.

  • Anita

    26.10.13 (10:18:11)

    Sind Sie wirklich an einer Diskussion interessiert? Warum nehmen sie denn keine Stellung?

  • Martin Weigert

    27.10.13 (08:45:00)

    Wer soll denn Stellung nehmen? Ihre Erfahrungen können doch gut für sich selbst stehen.

  • Michael

    27.10.13 (13:21:39)

    Die Dame ist an keiner Diskussion interessiert. Es geht ihr nur um den Friedhofs-Hinweis

  • Anita

    27.10.13 (18:39:11)

    @ Michael Fiedhof passt.

Diesen Beitrag kommentieren:

Die Kommentare können nur zwischen 9 und 16 Uhr
freigeschaltet werden. Wir bitten um Verständnis.

Um Spam zu vermeiden, schreiben Sie bitte die Buchstaben aus diesem Bild in das nebenstehende Formularfeld:

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer