<< Themensammlung Netzwertig

Unter netzwertig veröffentlichen wir in unserem Blog Einschätzungen zu aktuellen digitalen Geschäftsmodellen und IT-Trends, Meldungen, Analysen, Reviews und Specials.

30.11.08

iPhone: Die Macht der Applikationen und zehn empfehlenswerte Apps

Trotz Konjunkturkrise hat sich das iPhone nicht nur in den USA zum Verkaufsschlager entwickelt. Das breite Angebot nützlicher Applikationen trägt einen großen Teil zum Erfolg des Gerätes bei. Wir stellen besonders empfehlenswerte Apps vor.

6,89 Millionen iPhones wurden im dritten Quartal dieses Jahres in den USA verkauft. Damit katapultierte Apple sein vielseitiges Smartphone auf Platz 1 der Mobiltelefon-Verkaufscharts. Auch im Rest der Welt findet das iPhone vor allem bei jungen Menschen großen Anklang. Allein in Deutschland hat T-Mobile bisher mehrere Hunderttausend Geräte (2G- und 3G-Version) abgesetzt.

Es ist kein Geheimnis, dass sich Apple für sein neues Vorzeigeprodukt Inspiration bei anderen Herstellern geholt hat. Was die technische Ausstattung betrifft, können diverse andere Smartphones dem iPhone problemlos das Wasser reichen oder stellen dessen Funktionsumfang gar in den Schatten.

Der große Erfolg des Gerätes lässt sich aus einer Kombination verschiedener Faktoren erklären: eine hochangesehene Dachmarke im Rücken, kluges und effektives Produktmarketing, ein ansehnliches Design, eine äußerst intuitive Bedienung sowie der integrierte iPod ebneten dem iPhone den Weg zum Verkaufsschlager und ließen viele Käufer über den Hauptkritikpunkt eines proprietären Systems und den Zwang zur Verwendung von Apples iTunes-Software hinwegsehen.

Der auf Dauer möglicherweise entscheidende Grund für den sich andeutenden iPod-Effekt (=Allgegenwärtigkeit) beim iPhone sind jedoch die Applikationen, mit denen sich die Funktionalität des Gerätes nahezu unbegrenzt erweitern lässt. 10.000 Anwendungen sind momentan im App Store erhältlich, rund 24 Prozent davon kostenlos. Der Durchschnittspreis für kostenpflichtige Anwendungen liegt bei 3,12 Dollar.

Von Googles Android-Plattform und deren Applikation Market abgesehen, wird hier auf absehbare Zeit kein anderer Hersteller mithalten können. Apples attraktive Marke, die Technik-Affinität und Experimentierfreudigkeit der iPhone-Benutzer sowie einsetzende Netzwerkeffekte lassen Entwickler bei der Frage, für welches mobile Gerät sie als erstes eine Anwendung programmieren sollen, nicht lange überlegen.

Glücklicherweise hält sich der Anteil völlig nutzloser Applikationen beim iPhone in Grenzen. Die Motivation, eine Anwendung zu installieren, liegt beim iPhone anders als bei vielen Facebook-Apps der ersten Generation nicht darin, anschließend möglichst viele Kontakte seines Social Graph mit Einladungen zu überhäufen (was beim iPhone so nicht möglich ist).

Stattdessen geht es vorrangig um die Erweiterung der Grundfunktionalität, sei es zum Zweck von Produktivität, Effizienz, Freiheit in der Kommunikation oder Entertainment. Zudem wird jede neue Applikation vor der Veröffentlichung im App Store von Apple geprüft.

Die folgenden zehn kostenlosen Applikationen gehören bisher zu meinen Favoriten:

Shazam

Keine Party mehr ohne Shazam. Diese Applikation nimmt über das Mikrofon des iPhones Musikstücke auf und identifiziert sie. Das funktioniert beeindruckend gut, selbst mit Genres und Songs abseits des Mainstreams. Für Musikfreunde ist Shazam ein Muss.

Wikiamo

Wikiamo erlaubt den schnellen, direkten Zugriff auf Wikipedia. Der Clou: Neben dem Suchfeld kann aus einer der 20 Wikipedia-Sprachversionen gewählt werden - eine Funktion, die es bei der regulären Wikipedia-Site so nicht gibt.

SnapTell

Was Shazam für Musik ist, macht SnapTell mit Büchern, DVDs und CDs: Man fotografiert ein beliebiges Buch-, DVD- oder CD-Cover und SnapTell liefert Informationen, Preise sowie Links zu Onlineshops. Das funktioniert zwar nicht immer, aber macht viel Spaß.

Facebook

Neben einer für das iPhone angepassten Site bietet Facebook eine Applikation, die schnellen und komfortablen Zugriff auf alle wichtigen Facebook-Funktionen inklusive Facebook Chat ermöglicht. Die App kommt bei mir täglich zum Einsatz.

Xing

Vor wenigen Tagen brachte Xing seine iPhone-Applikation an den Start. Die Anwendung kommt recht minimal daher und begrenzt sich auf die wichtigsten Features des Social Business Networks: Newsfeed, Nachrichten lesen und schreiben (Letzteres nur für Premium-Mitglieder) sowie eine Übersicht der Kontakte. Zu jedem Kontakt werden ausschließlich Telefonnummern sowie E-Mail-Adressen angezeigt, was das Auffinden dieser essentiellen Daten über das iPhone einfacher macht als über die reguläre Site. Für aktive Xing-Nutzer sehr zu empfehlen!

Currency

Currency ist ein praktischer Währungsumrechner, der auf Basis von Yahoo Finance Kurse für Währungen aus über 100 Ländern umrechnet.

iTranslate

Diese Applikation ermöglicht schnelle Überetzungen von rund 30 Sprachen. iTranslate nutzt dafür Google Translate. Die Qualität der Resultate variiert. iTranslate hat sich bisher als nützlicher Helfer erwiesen, sich allerdings auch den ein oder anderen Patzer geleistet. Wer eine noch bessere Übersetzungs-Applikation kennt, darf sich gerne in den Kommentaren melden.

Google Earth

Diese App ist ideal zum Vorzeigen, wenn man jemand mit dem iPhone beeindrucken möchte. Mit der Anwendung kann man auf Googles virtuellem Globus surfen, sich Dank GPS-Unterstützung den aktuellen Standort anzeigen lassen sowie mit der Wikipedia-Integration Informationen über spezielle Orte abrufen.

Joost

Die iPhone-Applikation (Achtung: iTunes-Direktlink) des ins Straucheln geratenen Internet-Video-Anbieters ermöglicht den Zugriff auf Tausende Videos unterschiedlicher Kategorien. Die angebotenen Filme, Serien, Shows und Dokumentationen sind mir zwar weitgehend unbekannt, aber da professionelle, gestreamte Videoinhalte in voller Länge für das iPhone bisher noch eine Seltenheit darstellen, ist ein genauerer Blick auf die Joost-App durchaus empfehlenswert.

Howcast

Diese Applikation ist sowohl unterhaltsam als auch nützlich. Howcast (Achtung: iTunes-Direktlink) ist ein Videoratgeber, der in kurzen Clips Anleitungen zu häufig auftretenden Problemstellungen aus allen Lebenslagen liefert. Wer auf Englisch fit ist und sich zeigen lassen möchte, wie man einen Schlips bindet oder ein Ei kocht, sollte Howcast installieren.

Am nächsten Sonntag wird Marcel euch seine bevorzugten Applikationen vorstellen. Auf welche Apps möchtet oder könnt ihr nicht mehr verzichten?

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer