<< Themensammlung Netzwertig

Unter netzwertig veröffentlichen wir in unserem Blog Einschätzungen zu aktuellen digitalen Geschäftsmodellen und IT-Trends, Meldungen, Analysen, Reviews und Specials.

20.09.11Kommentieren

Interaktivierung der Wirklichkeit: Blicko demokratisiert die Musikwahl bei Festen

Der schwedische Dienst Blicko erlaubt es Besuchern von Clubs, Bars oder privaten Festen, mittels Smartphones und Tablets über die kommenden Musikstücke abzustimmen.

 

Vor einer Woche beleuchtete ich den Trend, digitale Mediennutzung zunehmend als Gemeinschaftserlebnis zu zelebrieren. Angefeuert wird dieser vor allem von Turntable.fm, wo sich bis zu fünf Personen ein virtuelles DJ-Battle liefern und von anderen Usern bewertet werden. Während es bereits physische Turntable.fm-Partys gab, bei denen der Dienst auf kollaborative Weise für die Beschallung verantwortlich war, ist er in seiner jetzigen Fassung vor allem in der digitalen Welt zu Hause.

Blicko heißt ein im Alphastadium befindliches Projekt von drei Absolventen der Königlich Technischen Hochschule Stockholm, dass das kollektive, gemeinsam kreierte Musikerlebnis, wie man es von Turntable.fm kennt, in die Wirklichkeit überträgt. Anders ausgedrückt: Blicko ist ein webgestütztes kollaboratives DJ-System für Clubs, Bars, Büros oder private Feste.

Blicko setzt einen lokalen Windows-Rechner mit installiertem kostenfreien Blicko-Client voraus. Dieser wird anschließend auf blicko.com mit einer selbst erstellten oder existierenden Blicko-Station verbunden. Jede Station besitzt einen eindeutigen Link, der anschließend an die Besucher einer Party, an die Gäste einer Bar oder die Kollegen im Büro verteilt werden kann.

Zum Vergrößern klicken

Danach hat jeder, der per Tablet oder Smartphone auf die mobilen Site der jeweiligen Station zugreift, die Möglichkeit, Songs zur Playliste hinzufügen und die gespielte Musik der aktuellen Location zu beeinflussen. Voraussetzung hierfür ist wie beschrieben ein lokaler Rechner mit Blicko-Client, der an das Soundsystem der jeweiligen Räumlichkeit angeschlossen ist.

Blicko beinhaltet eine Voting-Funktion, bei der zur Songliste hinzugefügte Titel durch die Stimmen der Anwesenden an den Anfang der Playlist befördert werden können. Je mehr Personen für ein Stück stimmen, desto früher erklingt es aus den Lautsprechern.

Als Musikquellen setzt Blicko auf das ebenfalls aus Stockholm stammende Spotify (Premium-Konto erforderlich) sowie YouTube.

In der aktuellen Alpha-Phase ist eine Einladung notwendig, um eine eigene Station zu erstellen. Wer von euch Blicko ausprobieren möchte, kann den Blicko-Client aber einfach mit einer der öffentlichen Demo-Stationen verbinden. Im schlimmsten Fall stimmen dann eben auch Nicht-Anwesende über die lokale Musik ab.

Blicko ist ein schönes Beispiel für die Interaktivierung der Wirklichkeit: Während die Online-Mediennutzung wie eingangs beschrieben Offline-Szenarien ins Digitale überträgt, werden Erlebnisse aus dem "richtigen" Leben mit Webfunktionalität erweitert.

Der schwedische Dienst demokratisiert die Musikwahl auf großen wie kleinen Veranstaltungen und erspart es Initiatoren wie Besuchern, vor einem Notebook Schlange zu stehen und sich über den nächsten Titel in die Haare zu kriegen.

Update:

Hier sind zehn Invite-Codes, um eigene Stationen anzulegen:

14945906

52694172

93051220

25857096

23834821

44305446

38630690

52035503

50563953

80773388

Link: Blicko

Kommentare

Diesen Beitrag kommentieren:

Die Kommentare können nur zwischen 9 und 16 Uhr
freigeschaltet werden. Wir bitten um Verständnis.

Um Spam zu vermeiden, schreiben Sie bitte die Buchstaben aus diesem Bild in das nebenstehende Formularfeld:

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer