<< Themensammlung Netzwertig

Unter netzwertig veröffentlichen wir in unserem Blog Einschätzungen zu aktuellen digitalen Geschäftsmodellen und IT-Trends, Meldungen, Analysen, Reviews und Specials.

04.09.12

Interaktive Fotos: roombeats füllt Bilder mit Produktinformationen und Links

Das Berliner Startup roombeats erlaubt Betreibern von Websites und Blogs, Bilder mit Produktinformationen und Links auszustatten, um so eine neue Form der Monetarisierung zu etablieren.

Viele Betreiber von Websites und Blogs publizieren Inhalte rund um bestimmte Produkte oder Produktkategorien. Möglichkeiten, derartigen Content zu vermarkten und Anwendern weiterführende Informationen zu auf Bildern dargestellten Gütern wie Kleidungsstücken, Möbeln oder Accessoires bereitzustellen, existieren zwar unzählige. Enthalten aber Fotos oder Bilder verschiedene Produkte, bleibt Seitenbetreibern bisher nichts anderes übrig, als weitere Informationen sowie Links in Textform darunter zu platzieren. Das ist nicht schön und nur bedingt anwenderfreundlich.

Das Berliner Startup hat einen Service entwickelt, der es jedem Publisher erlaut, Produktdetails und Links zu in einer Grafik oder auf einem Foto abgebildeten Gegenständen direkt in die Bilddatei einzubetten ( Beispiel ). Besonderen Fokus legt das von Markus Berger-de León, dem ehemaligen CEO von von Jamba, MyHammer und studiVZ, sowie Ex-Zalando-Mann Florian Beba gegründete Unternehmen auf Betreiber von Websites und Blogs rund um das Thema Wohnen und Einrichtung, steht aber grundsätzlich allen Personen mit einer eigenen Webpräsenz offen, über die sie Admin-Rechte haben (was etwa gehostete Blogs bei wordpress.com ausschließt).

Um auf der eigenen Site veröffentlichte Bilddateien mit Links und erläuternden Texten zu versehen, fügen die Seitenbetreiber nach der Registrierung bei roombeats einen Javascript-Code in den Header ihrer Präsenz ein. Wichtig ist, dass der Code im Quelltext aller Seiten platziert wird, auf denen Bilder mit roombeats interaktiv gemacht werden sollen. Ist dies erfolgt, können sie im Dashboard ihres roombeats-Kontos zum jeweiligen, mindestens 200x200 Pixel großen Bild navigieren, darauf eine Position wählen und an dieser Informationen und einen Link einfügen. Das Startup empiehlt in seiner FAQ, fünf bis zehn Links pro Bild zu platzieren - was etwa bei Abbildungen von Wohnungseinrichtungen oder Mode-Outfits sinnvoll sein kann. Mit einem Klick auf "Veröffentlichen" werden die Links für das jeweilige Bild aktiviert. Besucher der Site, die mit dem Mauszeiger über das Foto beziehungsweise die Grafik fahren, erhalten dann direkt am jeweiligen Objekt Produktdetails und Verweise, beispielsweise zu einer Bestellseite.

Wer möchte, kann entsprechende Bilder viral machen und im roombeats-Mitgliederbereich die Sharing-Funktion aktivieren. Geschieht dies, erhalten Besucher einer Website die Möglichkeit, ein Bild im Social Web weiterzuverbreiten oder inklusive aller Links in ihr eigenes Webangebot einzubetten (was aus unbekannten Gründen bei uns nicht funktionierte). Dies kann unter anderem sinnvoll sein, wenn die Verweise im Bild zum eigenen Shop führen. Im Idealfall und bei einem besonders gelungenen Foto lassen sich so ohne Kostenaufwand überall im Netz Links zum eigenen Onlineshop streuen.

In der derzeitigen Beta-Phase müssen sich Nutzer von roombeats selbst darum kümmern, einzelne Objekte zu verlinken und eventuell zu monetarisieren - sprich, eigenhändig passende Affiliate- und Werbeprogramme finden. Mittelfristig planen die Berliner aber, bei der Vermarktung mitzuhelfen - und auf diese Weise auch Geld zu verdienen.

Besonders interessant ist roombeats für alle Blogger und Website-Betreiber, die viele visuelle Inhalte veröffentlichen und regelmäßig Fotos mit einer Zusammenstellung verschiedener Gegenstände publizieren. Aber auch Anbieter von nicht-kommerziellen Sites könnten an roombeats Gefallen finden, immerhin lässt sich so frischer Wind in Bleiwüsten bringen. Mit Informationen und Links befüllte Bilder als Alternative zu langen Texten mögen zwar aus Gesichtspunkten der Suchmaschinenoptimierung nicht ideal sein, aber verbessern die User Experience. Und wer ganz schlau ist, kombiniert beides miteinander.

Eine Kapitalspritze im Bereich zwischen 50.000 und 250.000 Euro von der Beteiligungsgesellschaft Digital Pioneers soll dem roombeats-Gründerteam bis zum Beginn der Monetarisierungsbemühungen die notwendigen Mittel zum Ausbau des Dienstes verschaffen. Ähnliche Ansätze wie roombeats verfolgen unter anderem die US-Dienste ThingLink und Stipple .

Derzeit befindet sich roombeats in der geschlossenen Beta-Phase. Interessierte Betreiber von Websites und Blogs können sich für die Beta registrieren. In meinem Test dauerte es nicht lange, bis die Einladung in meiner Inbox lag.

Link:

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer