Unter netzwertig veröffentlichen wir in unserem Blog Einschätzungen zu aktuellen digitalen Geschäftsmodellen und IT-Trends, Meldungen, Analysen, Reviews und Specials.

16.03.08 14:32

, von Felix Disselhoff

Im Westen was Neues

Der Westen, das Internetportal der WAZ, will künftig Inhalte des WDR anbieten. Private Rundfunk- und Fernsehbetreiber laufen Sturm: RTL will sich sogar an Brüssel wenden.

WAZ-Gruppe (Bild Keystone)
Regionalriese WAZ (Bild Keystone)

Der WDR, größte ARD-Anstalt und die WAZ-Mediengruppe werden zusammenarbeiten. Dabei geht es um das Internet-Portal Der Westen. Das regional aufgestellte Nachrichtenportal soll nun auch regionale Radio- und Fernsehbeiträge des WDR übernehmen. Die beide Medienhäuser gaben ihre Zusammenarbeit, die vorerst für ein Jahr gilt, am Dienstag in Düsseldorf bekannt. Bisher haben noch nie ein öffentlich-rechtlicher Sender und ein Verlagshauses in Deutschland in dieser Form kooperiert.

Der WDR wolle mit dem Angebot ein neues Publikum erreichen, das bisher noch nicht die Regionalprogramme schaue, sagte WDR-Intendantin Monika Piel. Auch die WAZ will aus der Zusammenarbeit einen Nutzen ziehen: Mit der WDR-Kooperation wolle die WAZ die Qualität ihres Online-Angebotes steigern, sagte Geschäftsführer Bodo Hombach.

 

Beim Verband Privater Rundfunk und Telemedien (VPRT) findet die Kooperation keinen Anklang: Sie sei ein "Angriff auf die Meinungsvielfalt und den fairen Wettbewerb", meint Präsident Jürgen Doetz. Man befürchtet, dass ein Verdrängungswettbewerb zulasten von privaten Anbietern entsteht.

Der Privatsender RTL will nun eine Beschwerde bei der Rechtsaufsicht einreichen. Außerdem will RTL "Brüssel in Kenntnis setzen", sagte der Leiter der RTL-Medienpolitik, Tobias Schmid, der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

Konkret würde eine solche Kooperation bedeuten: Der WDR sendet in seinem Fernsehprogramm einen – aus Rundfunkgebühren finanzierten – Beitrag. Eine Stunde später wäre der Beitage dann auf Der Westen abgerufen werden. Die entsprechende Lizenzsumme geht dann an die WDR-Tochter Media Group.

Dieser Beitrag wurde ursprünglich im Blog medienlese.com veröffentlicht. Im September 2009 wurden medienlese.com und netzwertig.com zusammengeführt.

© 2015 förderland
RSS Feed Beobachten

Kommentare: Im Westen was Neues

Ich hatte mich des Themas schon mal angenommen: http://www.duckhome.de/tb/archives/2137-WAZ-jetzt-auch-auf-GEZ-Gebuehrenbasis.html Ich kann zwar Bertelsmann nicht leiden und sehe in allem was die Familie Mohn so tut eine große Gefahr für unsere Demokratie, aber wenn wir es auf diesem Umweg schaffen die Gebührenerpresserei loszuwerden, ist der erste Schritt getan. Dann ist allerdings Bertelsmann der nächste.

Diese Nachricht wurde von Jochen Hoff am 16.03.08 (15:10:17) kommentiert.

Es klang ursprünglich doch so, als ob da kein Geld fließe, sondern diese Kooperationen anders abliefen? 2000 sahen sie noch Print und Verlage als ihren stets aufs Härteste zu bekämpfenden Hauptgegner an...aber ist wohl auch heute noch so, nur bei reichen Verlagen sieht man es anders.

Diese Nachricht wurde von Wolf-Dieter Roth am 16.03.08 (16:21:42) kommentiert.
Diesen Beitrag kommentieren:

Die Kommentare können nur zwischen 9 und 16 Uhr
freigeschaltet werden. Wir bitten um Verständnis.

Titel*

Name*

E-Mail*

(Wird nicht veröffentlicht!)

URL

Kommentar*

Um Spam zu vermeiden, lösen Sie bitte folgende Rechenaufgabe:

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer