<< Themensammlung Netzwertig

Unter netzwertig veröffentlichen wir in unserem Blog Einschätzungen zu aktuellen digitalen Geschäftsmodellen und IT-Trends, Meldungen, Analysen, Reviews und Specials.

07.01.09Leser-Kommentare

Hype um Blogverkauf: Basic auf der Resterampe

Soll man Blödsinn auch noch kommentieren? Das war mein erster Gedanke, als Robert Basic seine Schnapsidee verkündete, sein Blog Basic Thinking zu verkaufen.

Basic denkt (Neezee, CC-Lizenz)Jetzt tut er's tatsächlich - und es wird absehbar einer der inhaltsleersten Deals, für die jemals jemand auf Ebay Bieter suchte. Grundsätzlich - und vereinfacht gesagt - gibt es zwei Arten von Blogs: Portale, wie unser 'Blogwerk' hier, wo mehrere Autoren gewissermaßen eine Online-Redaktion bilden, unter einem gemeinsamen Dach arbeiten und verschiedene Unterblogs mit Inhalten füllen. Diesen Autoren gehört dieses Gebilde nicht, es gibt einen Besitzer, der natürlich sein Portal durchaus auch verkaufen könnte, ohne dass die Qualität sich dadurch notwendigerweise verändern würde: Die Autoren schreiben einfach weiter, sie verhandeln über ihre Vergütung jetzt mit jemand anderem, was nicht unbedingt schlechter oder ausbeuterisch ausfallen muss. Und ebensowenig muss das Portal durch einen Verkauf schlechter werden, die meisten Leser würden vermutlich noch nicht einmal einen Unterschied merken. Zu den Blogportalen zählen bspw. das Bildblog oder auch das Media Coffee Blog ...

Die meisten Blogs funktionieren aber anders: Es sind 'Autorenblogs', ein einziger Mensch ist für die Inhalte verantwortlich, und wenn dieser Mensch aussteigt, dann zerstreut sich auch die bisherige Leserschaft in alle Winde. Denn der Erfolg des Blogs war ganz und gar von dem Können dieses Menschen abhängig, er erst hat das Blog zu dem gemacht, was es ist. Es wäre geradezu absurd, sich eine Blogbar ohne Don Alphonso, eine Indiskretion Ehrensache ohne einen Thomas Knüwer, eine Buzz Machine ohne Jeff Jarvis oder einen Journalistenschredder ohne Ugugu vorzustellen. Und das gilt eben auch für Robert Basic. Er könnte ebensogut seinen Kopf verkaufen, um wieder klarer denken zu können.

Blogs sind in der Regel 'hochpersonalisierte Medien' - der virtuelle Redaktionstisch ist ein verlängerter Teil der Persönlichkeit. Ich kann doch auch nicht sagen: 'Hej, ich versteigere jetzt meine Ansichten! Wer kauft mir meine Weltsicht ab?'. Basic Thinking ist ja nicht deshalb etwas wert, weil das Layout so schön blau ist oder die Blogroll wohlgeformt - sondern deshalb, weil hier jemand eine bestimmte Agenda setzt und sie redaktionell aufbereitet, die - aus welchen Gründen auch immer - dann viele Leser findet und aus Robert Basic den teutonischen Bloggott (Copyright lanu) machte.

Wenn also Robert Basic sein Angebot bei Ebay richtig rund und attraktiv machen wollte, dann müsste er sich in die Wundertüte schon höchstselbst hineinlegen. Genau das aber will er ja nicht.

Dieser Beitrag wurde ursprünglich im Blog medienlese.com veröffentlicht. Im September 2009 wurden medienlese.com und netzwertig.com zusammengeführt.

Kommentare

  • Thinkabout

    07.01.09 (16:08:19)

    Mir aus der Seele geschrieben, Wort für Wort. Ich habe meinerseits nur das "Ereignis" gebloggt, kann mich hier aber mit einem Gedanken anhängen: Der Verkaufsversuch zielt ja darauf, dass ein Käufer scharf auf die Clicks und Verlinkungen des Blogs ist. Damit macht Basic seine Leserschaft zu Clickvieh-Vermittlern. Eine ziemliche Bankrotterklärung an jede Form von Content-Glauben. Wobei ich vielleicht deswegen so schnöde reagiere, weil ich gar nie so richtig verstanden habe, weshalb ich dieses Blog brauchen sollte?

  • Klaus Jarchow

    07.01.09 (16:54:23)

    Tscha - bei mir stand BTh als nervdiges Blog für Trendjäger, Tekkies und Gadgeteere ja auch nicht im Feedreader. Trotzdem hatte der freundliche Robert eine geneigte Leserschaft - auch dank seines Könnens als Internet-Selbstvermarkter. Jetzt will er die leere Hülle verkaufen - ohne das Können, also ohne Inhalte. Seltsame Geschäftsidee, wie ich finde. Aber wer dafür bieten mag, soll dafür bieten. Er macht die Leserschaft übrigens nicht zu Klickvieh-Vermittlern. Sie wird selbst zu solchem ...

  • hape

    07.01.09 (17:21:15)

    Ein Geschäft ist das schon, auch für den Käufer: Er kauft eine tolle Verlinkung, einen Werbekundenstamm und viel Aufmerksamkeit. Wenn er schnell starten kann und ein Konzept hat, das den Namen basic thinking verdient - bisher war's ja nur ein Namens-Wortspiel, viel basic thinking hab ich nicht entdecken können -, dann könnte das ein guter Start z.B. für eine journalistisch qualitative Website werden. Es könnte also schon was wert sein, so zu starten statt von null aus erst mal eine lange Durststrecke absolvieren zu müssen, um an die bereits etablierte Konkurrenz überhaupt heranzukommen. Hängt natürlich vom Verkaufspreis ab, ob die Kalkulation aufgehen kann.

  • Zappadong

    07.01.09 (18:15:57)

    Ich war Stammgast bei "Miss Snark", einer bloggenden amerikanischen Literaturagentin, die nach zwei Jahren, in denen sie 2.5 Millionen Hits hatte, eines Tages erklärte: Two years; two million hits (2.5 actually as of 5/20/07); yes, Miss Snark has run out of new things to say. It's been an amazing run. This blog wouldn't have been any fun at all without you, my devoted readers. I know I'll miss hearing from you. I hope you'll miss hearing from me. (Quelle: http://misssnark.blogspot.com/2007/05/miss-snark-is-retiring.html) Sie hat mein Herz gebrochen, mir meine liebste Tageslektüre genommen, mit diesem Abschied eine Kommentarflut von 524 Kommentaren ausgelöst und ist nach ein klein bisschen Aufräumen gegangen. DAS hat Stil.

  • Don Alphonso

    07.01.09 (19:07:06)

    Bei der Blogbar haben früher durchaus viele mitgeschrieben, ich glaube also schon, dass da ein Übergang möglich wäre. Keiner ist unersetzlich. ich glaube auch, dass man, den Mix richtig analysiert, Basicthinking fortschreiben könnte. Was ich aber nicht glaube ist, dass Blogwerk im aktuellen Zustand verkäuflich wäre. Zu viele mässige Autoren und Blogs, PR-Schlunzereien, Tralala das alle machen, und vor allem: kein Vermarktungskonzept für den grossen Markt Deutschland ausser den Adnation-Schaumschlägern. Neben dem Werbeblogger mit seiner Monopolstellung wäre basicthinking noch mit das plausibelste Kaufangebot.

  • Wolf-Dieter Roth

    07.01.09 (22:09:00)

    Der erste hat schon bei Ebay ein eigenes Angebot reingestellt, in der Hoffnung auf ein paar, die nicht genau hinschauen und aufs falsche Blog bieten: http://cgi.ebay.de/Basic-Thinking-Blog_W0QQitemZ220341115104

  • Klaus Jarchow

    08.01.09 (07:35:17)

    @ Don: Beim RB ist es doch etwas mehr als nur der richtige Themen-Mix. Ich würde seinen Stil nicht unterschätzen, gerade dieses bewusst freundlich Unprätensiöse ist besonders schwer nachzuahmen, weil es immer einer Gratwanderung gleicht. Jeder Plagiator, möchte ich fast wetten, nimmt dann hier ein Gramm Werblichkeit zu viel, schmeckt dort mit einem Löffelchen Community zu deftig ab - weil er eben nicht der Robert Basic IST. Schon hört das scheue Wild 'Publikum' die Marketing-Glöckchen an der Tür des kleinen Gemischtwarenladens bimmeln - und es ist vergrellt ... Dass beim Namen Blogwerk nicht der Wiglaf Droste und der Friedrich Küppersbusch dahergerannt kommen, das liegt u. a. - wie überall im Online-Bereich - an dem, was in einem Umsonstmedium bezahlt werden kann, soll das Projekt überleben. Vor allem in einer Zeit, wo noch niemand den Hauch einer Ahnung hat, wie eine akzeptierte 'Vermarktung' jenseits der Tatütata-Werbung aus der Agenturszene 1.0 überhaupt aussehen könnte. So is dat nu mal ... auch ein Goethe will Moos sehen. @ Wolf-Dieter: Der Unterschied dürfte für den Käufer nicht sooo groß sein ...

  • Gregor Keuschnig

    08.01.09 (11:57:39)

    Einer der meines Erachtens unwichtigsten und nichtigsten Webangebote soll verkauft werden (dem Link im #6 gefolgt, ist die Sache irgendwie beendet) - das ist in etwa so interessant wie der sprichwörtliche Sack Reis, der in China umgefallen ist. Hieraus einen "Hype" zu konstruieren spottet eigentlich jeder Beschreibung.

  • Elmar

    09.01.09 (18:19:23)

    @ Gregor: Das war ein Fake-Angebot. Hier ist das richtige. Was an der Einschätzung mit dem Sack Reis nichts ändern muss.

  • moritz zumbühl

    10.01.09 (13:23:35)

    24'000 euro sind geboten. schnappsidee? mein tipp: 75'000 euro.

  • Bildungswirt

    10.01.09 (14:35:42)

    Schnapsideen, Irrungen und Wirrungen gibt es überall. Kapitalismus fließt in fast allen Adern; auch bth will mal an die Spritze. Schnell wird Beruhigung eintreten und auch die Blogosphäre kümmert sich wieder um wichtigeres. Freundliche Grüße vom Bildungswirt

  • Klaus Jarchow

    10.01.09 (15:34:18)

    @ Moritz Zumbühl: Das sich jemand - sagen wir - 'Blauäugiges' finden würde, der dafür Geld ausgibt, das war doch klar. Ob's aber klappt mit einer Investition ohne 'core asset', also ohne Autor, das war doch die Frage ...

  • fellow passenger

    11.01.09 (17:10:11)

    Wieso Blödsinn? Dieser Werbegag, hat Basic Thinking schon mehr Klicks gebracht, als die Technik verkraften konnte. Die Liste der Bieter so geheim wie der noch nicht erreichte Mindestpreis. Da bin ich ziemlich sicher, daß es nicht zu einem Verkauf kommen wird.

  • Gregor Keuschnig

    13.01.09 (12:17:42)

    @fellow passanger: Ja, natürlich - alles ein Werbe-Gag? Nur: Wozu werben? Welchen Text mit einem Hauch von Sinn hat dieser virtuelle Sandkastenspieler denn produziert - ausser sein selbstreferentielles Geplapper? Ein Egomane verkleidet seine Minderwertigkeitskomplexe als Grossmaul und das nennt man dann auf neudeutsch "Marketing". Ist es da ein Wunder, dass Blogs ein so schlechtes Ansehen haben, wenn ein solches Mogelprodukt als meistverlinkt letztlich die ganze Innung repräsentiert und blamiert?

  • Thinkabout

    13.01.09 (12:38:56)

    @Gregor Keuschnig Irgendwie sprechen Sie mir aus der Seele... Erst versuchte ich mich zu trösten: Ist halt wie mit der Bild-Zeitung bei den Printmedien. Aber der Vergleich passt ja gar nicht. Da gibt es so viel Blutleere statt zuviel Blut. Ich denke: Der Erfolg beruht auf der selbstreferentiellen Denkweise von vielen Bloggern: Verlinken für den Gegenlink, den möglichen. Kommentieren, weil alle auch kommentieren. Treu trottendes Herdenvolk der Nerds auf der Suche nach Beachtung. Da sahnen dann ein paar wenige oben ab. Der Rest ist nur Erfüllungsgehilfe.

  • Bildungswirt

    13.01.09 (20:09:38)

    @ moritz zumbühl 75.000.-? Die Zeit der Blasen - zumindest der ökonomischen - ist vorerst vorbei. PS Das angebliche Bloggertreffen von Robert Basic zum Thema "Politik und Web" fand leider nicht wie angekündigt im Lesecafe in Frankfurt statt. Das Terminchaos oder die Unorganisiertheit und Unverbindlichkeit hat mich mal nebenbei 200 Euro gekostet. Falls er seinen Blog doch wider Erwarten verkaufen sollte, kann er diese Kosten mal kurz übernehmen.

Diesen Beitrag kommentieren:

Die Kommentare können nur zwischen 9 und 16 Uhr
freigeschaltet werden. Wir bitten um Verständnis.

Um Spam zu vermeiden, schreiben Sie bitte die Buchstaben aus diesem Bild in das nebenstehende Formularfeld:

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer