<< Themensammlung Netzwertig

Unter netzwertig veröffentlichen wir in unserem Blog Einschätzungen zu aktuellen digitalen Geschäftsmodellen und IT-Trends, Meldungen, Analysen, Reviews und Specials.

25.06.08

Hulu in Europa: Ländersperre wirkungslos

Videos in hoher Auflösung, Musik für jeden Geschmack – aber eigentlich nur für US-Bürger. Nur wer zufällig einen Proxy benutzt, kann doch zuschauen.

hulu

So war das Internet mal gedacht: Dezentral, global und uneingeschränkt nutzbar. Doch immer wieder sind interessante Webinhalte amerikanischen Usern vorbehalten. Wenn es um Filme und Fernsehsendungen geht, geben sich die Urheber zugeknöpft und geben ihre Lizenzen nur für bestimmte Länder her. Die Anderen müssen draußen bleiben. Anhand der IP-Adresse wird geprüft, von wo die Besucher auf die Inhalte zugreifen wollen.

Viele beliebte Websites blocken IP-Adressen, die nicht aus den USA stammen. Prominente Beispiele: Hulu, Pandora oder abc.com. Kinostreifen, Serien und Musik stehen kostenlos als Stream in hoher Qualität bereit – nur nicht für jeden.

Wer einen Proxy benutzt, wird US-Bürger

Wenn sich der eigene Computer mit einem anderen Server, wie beispielsweise dem von Hulu verbindet, erhält dieser Informationen über die IP-Adresse. Aus der lässt sich ablesen, woher der Nutzer kommt.

Wer zufällig mit dem Programm "Hotspot Shield" im Internet surft, um im Internet-Café oder öffentlichem W-Lan seine Daten zu verschlüsseln, bekommt eine amerikanische IP-Adresse und kann plötzlich auch Inhalte sehen, die eigentlich nicht für ihn bestimmt sind.

Denn der "Hotspot Shield" lenkt den Internetverkehr über die eigenen Server um, ein so genannter Proxy-Server. Und der steht in den USA. Von außen sieht es also so aus, als käme der Nutzer aus den USA – nicht aus dem alten Europa.

Die IP-Sperre ist damit kaum ein wirksamer Content-Schutz. Während sich die einen ärgern, weil sie nicht in den Genuss von tollen Inhalten kommen, klicken die anderen einfach rein. Dass die Inhalte nicht für sie bestimmt sind, bekommen sie überhaupt nicht mit.

Dieser Beitrag wurde ursprünglich im Blog medienlese.com veröffentlicht. Im September 2009 wurden medienlese.com und netzwertig.com zusammengeführt.

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer