<< Themensammlung Netzwertig

Unter netzwertig veröffentlichen wir in unserem Blog Einschätzungen zu aktuellen digitalen Geschäftsmodellen und IT-Trends, Meldungen, Analysen, Reviews und Specials.

19.02.13

Harlem Shake: Wie ein tolerierter Urheberrechtsverstoß dem Urheber einen Geldsegen beschert

Mit dem Harlem Shake geht ein Mem um die Welt. Möglich wurde es, weil der Macher des dazu verwendeten Musikstücks davon absieht, Urheberrechtsverstöße zu verhindern. Stattdessen verdient er an diesen kräftig mit.

Ein beeindruckendes Mem verbreitet sich seit einigen Wochen bei YouTube, der sogenannte Harlem Shake. Jeder kann mitmachen. Es braucht lediglich eine kleine Gruppe von Freunden, Kollegen oder Bekannten, ein paar möglichst dämliche Masken oder Verkleidungen und eine Kamera. Ein Protagonist lässt sich mehrere Sekunden lang mit einer eigenwilligen Tanzbewegung filmen,  inspiriert von dem aus der HipHop-Welt stammenden Harlem Shake, während andere Akteure ihn scheinbar ignorieren. Es folgt ein Schnitt, woraufhin sämtliche Darsteller mit teilweise äußerst übertriebenen Tänzen oder sich wiederholenden Bewegungen gezeigt werden. Nach 30 Sekunden ist alles vorbei. 60.000 Clips finden sich bei YouTube mittlerweile zum Suchwort Harlem Shake - 45.000 kamen in der vergangenen Woche hinzu.

Hätte das Harlem-Shake-Mem seinen Ursprung nicht im angloamerikanischen sondern im deutschsprachigen Web gehabt und sich somit der hierzulande üblichen restriktiven Sicht auf das Urheberrecht gegenüber gesehen - es wäre schon im Keim erstickt worden. Denn das eigenwillige Tanzfieber, das Nutzer rund um den Globus zur Kamera greifen lässt und insgesamt mehr als 200 Millionen Views bei YouTube angesammelt hat, wurde nur dank einer systematischen Urheberrechtsverletzung möglich - die sich jedoch massiv für den Urheber auszahlte. Die Basis eines jeden Clips stellt der Ausschnitt eines im Mai 2012 veröffentlichten Musikstücks dar, das dem Mem nicht nur zu seinem Namen verhalf, sondern den Tanzenden auch den notwendigen Takt vorgibt. Ohne "Harlem Shake" von "Baauer", dem Künstlernamen des bisher wenig bekannten US-Produzenten Harry Rodrigues, hätte sich der Komiker Filthy Frank nicht zu dieser bizarren Tanzvorstellung bewogen gefühlt, mit der er Anfang Februar das Shake-Fieber ins Rollen brachte.

Monetarisierung der Urheberrechtsverstöße

Doch anstatt das Baauer und das für das Release von Harlem Shake verantwortliche Label Mad Decent des bekannten Producers und DJs Diplo YouTube über dessen Content ID-System für Urheber dazu veranlassten, die Clips von Filthy Frank und tausenden Nachahmern wegen der nichtautorisierten Verwendung des Musikstücks zu sperren, erkannten sie das enorme Erlöspotenzial, das sich ihnen plötzlich eröffnete. YouTube bietet Urhebern nämlich auch die Option, ihren Content in nicht autorisierten Werken durch eine Werbevermarktung zu monetarisieren. Laut The Verge machten Baauer und sein Label Mad Decent genau davon Gebrauch. Mit jedem von Nutzern an irgendeinem Ort dieser Welt zu YouTube hochgeladenen Harlem-Shake-Clip fließen somit abhängig von der Zahl der Betrachtungen Werbeeinnahmen an Baauer und dessen Plattenfirma. Gleichzeitig verschaffte das Mem dem bisher nur in Electro-Kreisen bekannten Titel eine internationale Bekanntheit, die sich in Spitzenpositionen bei iTunes und einem allgemeinen Rampenlicht für den New Yorker Jungstar Baauer niederschlug und natürlich auch den Weg für künftige kommerzielle Erfolge ebnet.

Hätten Baauer und Label-Bloss Diplo die Harlem-Shake-Videos aufgrund des Urheberrechtsverstoßes verhindert, gäbe es kein Mem. Ohne dieses wäre der immerhin schon neun Monate alte Titel nicht aus seiner musikalischen Nische herausgekommen und hätte seinen Machern nicht mutmaßlich sehr ansehnliche Einnahmen aus Werbeerlösen, Songverkäufen und Streaminghonoraren beschert.

Die Ignoranz der Urheberrechtsmaximalisten 

Es ist genau diese Dynamik, die von den Urheberrechtsmaximalisten in der deutschen Medienbranche und Politik ignoriert oder schlicht nicht verstanden wird. Angenommen, Baauer wäre ein deutscher Produzent und hätte seinen Titel bei einem hiesigen Label publiziert, dann wäre die Entstehung eines Mems mit großer Wahrscheinlichkeit bereits an der GEMA-Hürde gescheitert. Träumen wir einmal und stellen uns eine Welt mit einer kooperativeren GEMA vor, die sich mit YouTube einig ist, dann muss man davon ausgehen, dass entweder Baauer selbst oder sein Label per Content ID die nicht autorisierte Verwendung des Titels in User Generated Content unterbunden hätten. Denn in der hiesigen Wertevorstellung vieler Medienschaffenden sind Kontrolle und Verbote besser als das Nutzen sich bietender, deutlich attraktiverer Möglichkeiten, die entstehen, wenn man den Konsumenten mehr Freiheit bei der Verwendung des Materials gibt.

Es wäre sehr zu wünschen, wenn die hiesige Medien- und Kreativlobby sowie ihre verlängerten politischen Arme wie etwa der unsägliche Kulturstaatsminister Bernd Neumann Kulturphänomene wie Harlem Shake oder auch Gangnam Style zum Anlass nehmen würden, ihr Hardliner-Haltung zum Urheberrecht zu überdenken. In beiden Fällen war es nämlich die Nichtdurchsetzung von Urheberrechtsansprüchen, die den Künstlern die Kassen gefüllt hat. Mehr Beweise dafür, dass Kreativität sowie die finanzielle Entlohnung künstlerischer Arbeit im digitalen Zeitalter durch ein enge Grenzen setzendes Urheberrecht eher behindert als gefördert wird, braucht es nicht. /mw

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer