<< Themensammlung Netzwertig

Unter netzwertig veröffentlichen wir in unserem Blog Einschätzungen zu aktuellen digitalen Geschäftsmodellen und IT-Trends, Meldungen, Analysen, Reviews und Specials.

12.02.10Leser-Kommentare

Groundswell: Die Anleitung für Leute, die Anleitungen brauchen

Viele Angestellte in großen Konzernen haben ein Problem: Sie verstehen Social Media nicht. Da gibt es zwei offensichtliche Lösungen: 1. Sie fragen Blogwerk oder 2. Sie lesen das Buch "Groundswell" und versuchen es selbst. Wir sind natürlich für den ersten Lösungsweg, aber hier möchte ich das Buch vorstellen. Vorweg: Es ist ein sehr gutes Buch.

Die beiden Groundswell-Bücher

Die beiden Autoren Charlene Li und Josh Bernoff arbeiten für Forrester Research und bauen das Buch dem entsprechend auf Forrester-Daten auf. "Groundswell" ist für den amerikanischen Raum geschrieben, aber meiner Meinung nach kann es inzwischen fast 1:1 auf den europäischen/deutschen Raum übertragen werden.Zuerst wird beschrieben, was der Groundswell ist. Für uns Digital Natives könnte man dazu auch einfach Blog, Twitter, Facebook, Youtube sagen. Im zweiten Teil werden die verschiedenen Eintrittsstrategien aufgezeigt, und der letzte und dritte Teil erklärt, wie der Groundswell Unternehmen transformieren kann. Der wichtigste Teil ist natürlich der mittlere.

Die verschiedenen Strategien von zuhören über antreiben bis hin zu embracing (umarmen) werden detailliert vorgestellt. Zu jedem Schritt gibt es mindestens ein Fallbeispiel eines großen Unternehmens. Die Beispiele reichen von einem Krankenhaus über die Dell-Hell bis zu MINI. Alle Vorgehensweisen werden mit Daten belegt (das erleichtert das Argumentieren beim Chef).

Das Buch wurde in der ersten Hälfte 2008 geschrieben. Seitdem ist viel passiert, aber abgesehen vom letzten Kapitel („the future of the groundswell“) hat nichts an Aktualität verloren. Ganz im Gegenteil, ich würde sagen, die Finanzkrise hat dieses Buch aktueller denn je gemacht.

Ich stelle absichtlich die Kapitel nicht genauer vor. Erstens bin ich wirklich überzeugt von dem Buch, und bin der Meinung, dass die 20€ gut investiert sind, zum anderen wurde das Buch schon an sehr vielen anderen Stellen im Internet ausführlich auseinandergenommen.

Das Buch gibt es für 20 € bei Amazon. Seit einiger Zeit gibt es auch eine Zusammenfassung (für gestresste Manager), die nur die wichtigsten Kapitel enthält: Buch gibt es für 20 € bei Amazon. Ich empfehle die lange Version. Man kann immer noch das eine oder andere Fallbeispiel überspringen. Von der deutschen Version ("Facebook, YouTube, Xing & Co. Gewinnen mit Social Technologies") habe ich schon viel gehört, aber nichts Gutes. Entweder die englische Version kaufen oder dumm sterben ist da wohl die Devise.

Kommentare

  • Max

    12.02.10 (17:39:49)

    Schau ich mir mal an, was amazonkunden für Rezessionen geben.

  • Jan-Philipp

    12.02.10 (20:57:59)

    Die kurze Übersicht über die Kapitel hat mich neugierig gemacht. Lohnt es sich auch, wenn man bereits einen groben Überblick über den Einsatz von social media hat, und keinen Vorgesetzten überzeugen muss? Aus purem Interesse? Oder ist man in so einem Fall mit Internetlektüre besser bedient?

  • Klaus Pitter-Kilfitt

    13.02.10 (20:55:07)

    Ich hab von dem Buch gehört und fand es klang eigentlich sehr interessant, aber hab zur Zeit eh keine Zeit für neue Lektüre.

  • base rate

    13.02.10 (23:35:26)

    Hihihi, beim Teaseranfang musste ich ziemlich grinsen.

  • Philip Hetjens

    14.02.10 (13:29:23)

    Das Buch ist auch interessant, wenn man sich schon auskennt. Besonders interessant ist, dass an vielen Dingen ein "Price-Tag" geklebt wird. Sie schreiben ganz genau, was die Firmen z.B. durch einen Poweruser im Supportforum sparen, und wie man vorgehen sollte um es selbst zu berechnen. Ich habe es auch erst gelesen, als ich mit Social Media schon auskannte, und habe trotzdem noch einiges gelernt.

  • Katja Kaufmann

    14.02.10 (18:50:07)

    Das Buch ist wirklich nur zu empfehlen und ich stimme zu, dass es auch Anfang 2010 im Grunde noch nichts an Aktualität eingebüßt hat, denn Li und Bernoff stellen nicht einfach Tools vor, sondern ihnen geht es um die Wirkungsweisen. Vor einem Jahr habe ich ebenfalls auf unserem Medien- und Kulturentwicklungsblog eine Rezension des Groundswells geschrieben, die den Inhalt ausführlicher wiedergibt, vielleicht für den ein oder anderen nützlich: Übrigens ist Charlene Li inzwischen nicht mehr bei Forrester, sondern hat die Altimeter Group gegründet und gibt bald ein neues Buch zu diesem Bereich heraus:

  • Stefan Martens

    15.02.10 (01:40:58)

    Ich kann das Buch nahtlos weiterempfehlen. Was mich ein bisschen wurmt: Ich habe das Buch 2008 (!) gelesen. Da fällt für mich Option 1 "Sie fragen Blogwerk" gleich aus mehreren Gründen aus :p

  • Josh Bernoff

    19.02.10 (19:01:42)

    Thank you for the review. I hope to come speak in Germany about the topic some time soon. For those who prefer to read in German, as you state, "Facebook, YouTube, Xing & Co." is the full German translation, same content.

  • janet

    22.07.10 (11:41:43)

    hi, ich habe die deutsche version gelesen und bin noch am leben ;o) - nachdem ich auszüge mit der englischen version verglichen habe ist mein resumee die deutsche übersetzung ist (im verhältnis zu manch anderen werken) sehr gut ausgefallen. also lieber die deutsche lesen, vor allem für digital immigrants, denn genau die brauchen das buch am dringensten!!! ;o)

Diesen Beitrag kommentieren:

Die Kommentare können nur zwischen 9 und 16 Uhr
freigeschaltet werden. Wir bitten um Verständnis.

Um Spam zu vermeiden, schreiben Sie bitte die Buchstaben aus diesem Bild in das nebenstehende Formularfeld:

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer