<< Themensammlung Netzwertig

Unter netzwertig veröffentlichen wir in unserem Blog Einschätzungen zu aktuellen digitalen Geschäftsmodellen und IT-Trends, Meldungen, Analysen, Reviews und Specials.

13.05.09Leser-Kommentare

Google 'Options', 'Squared' und 'Snippets': Suche, gestückelt

Google verfeinert seine Suche und bietet den Nutzern neue Funktionen, die klein anfangen und grosse Wirkung haben dürften. Auch für Websitebetreiber. Und mit einer automatischen Datentabellen-Aggregation dürfte Google das Feuer der Copyright-Streiter auf sich ziehen.

Marissa Mayer, GoogleMit der Integration von neuen Funktionen bietet Google nicht nur Twitter als dem derzeit hippsten "News-Suche-Medium" die Stirn, sondern auch der Wikipedia als "Ich-klick-mich-durchs-Weltwissen"-Plattform: In den nächsten Tagen erfährt die weiterhin spartanisch wirkende Oberfläche der Suchmaschine einige "kleine" Anpassungen mit grosser Wirkung.

Die vermeintlich selbstverständlichen Zusatzfunktionen erweitern den Google-Nutzen für die Suchenden enorm. "Slice and Dice" ist das Motto gemäss Marissa Mayer: Die Suchresultate werden in "mundgerechte Happen" geschnitten.

Indem die Suchmaschinenkunden auf der Google-Seite besser bedient werden und ihre Suche direkt verfeinern können ("Search Options"), wobei links eine Seitenspalte mit Verfeinerungsoptionen eingeblendet wird ("nur Beiträge der letzten 24 Stunden / der letzten Woche / des letzten Jahres", nur Blogs, nur Reviews, nur News, nur Bilder etc) können die Suchenden ohne komplexe Suchabfragen ihre Trefferliste, die rechts in "Echtzeit" erneuert wird, klick-klick-klick verfeinern.

Der Nachteil für Websitenbetreiber:

Indem die Nutzer direkt auf der Google-Site sofort verbesserte Resultate sehen, behält die Suchmaschine sie bei sich auf der eigenen Site. So fällt wohl mancher "Kontroll-Ausflug" auf eine der Trefferseiten ins Wasser. Anders gesagt: Google generiert mehr Pageimpressions auf der eigenen und weniger auf den indexierten Seiten.

Googles Udi ManberAusserdem dürfte der Suchmaschinen-Optimierwettbewerb unter den Inhalte-Anbietern gesteigert werden, weil Google neu Tags aus Inhalt-Markup-Sprachen auswertet und zu jedem Treffer gleich in der Übersicht noch mehr relevante Meta-Informationen anzeigt ("Rich Snippets" ).

Mit dem auf Ende Juni 2009 angekündigten "Google squared" schliesslich betritt der Suchmaschinenbetreiber schliesslich vollends Neuland, indem erstmals aus Fremdinhalten etwas gänzlich neues aggregiert wird, das zudem den "Inhaltelieferanten" keine Besucher, Google aber noch mehr Klagen über Copyright-Verletzungen bescheren dürfte.

Der Reihe nach: Am diesjährigen "Searchology"-Event - jener Pressekonferenz, an der die Googler normalerweise jährlich die wichtigsten Modifikationen ihres Kerngeschäfts, der Suchmaschine, bekanntmachen - wurden neben neuen Mobile-Suchfunktionen und andern "Kleinigkeiten" diese drei Dinge vorgestellt.

Die Suchmaschinen-Neuerungen sind die konsequente Weiterführung der Integration von Komplexität in die Maschine, um die Suche selber für die Kunden einfacher zu machen. Dabei muss Google vorsichtig vorgehen, wie einige der Demonstrationen zeigten, um sicherzustellen, dass nicht eine winzige Zusatzfunktionalität im Hintergrund plötzlich zu einem exponentiellen Anstieg der Rechenleistung für jede einzige Anfrage wird.

Mit der "Universalen Suche" hat Google vor zwei Jahren bereits die Trennung der Inhaltekategorien - Video, Websites, Bücher, News, Bilder etc - aufgehoben. Das klang nach einem kleinen Schritt, war aber ein gewagtes Unterfangen, weil verschiedene Indizes abgefragt werden und die Resultate irgendwie klassifiziert angezeigt werden mussten. Dabei hat Google die Wahl nicht dem Suchenden Überlassen: Die Suchmaschine entscheidet selber, welche Anfragen "universal" behandelt werden - heute ist es laut Vizepräsidentin Marissa Mayer jede vierte Anfrage.

Dabei hat Google in den letzten Jahren enorme Fortschritte bei der Erkennung der Situation des Suchenden gemacht. Heute wird, wie Vizepräsident Udi Manber betonte, bei jedem Suchvorgang der geographische Standort der Benutzerin berücksichtigt - die Suche nach "Broadway" fördert in San Francisco etwas ganz anderes zu Tage als in New York (oder jeder anderen amerikanischen Stadt, denn fast alle haben einen.). Flugnummern werden automatisch erkannt, Rechtschreibefehler korrigiert und um Vorschläge ergänzt und so weiter.

Search Options

Googles Scott HuffmanTrotzdem sind diese Verfeinerungen noch mit sehr viel Rateaufwand verbunden, welche die Suchmaschine eingehen muss. Hier kommen die "Search Options" ins Spiel, die demnächst als einfacher Link oben links über den Suchresultaten ("Show") auftauchen und auf einen Klick links eine Spalte mit anklickbaren Optionen auflisten.

Mit Klicks auf diese Optionen kann die Suche nun weiter eingegrenzt werden, und nach jedem Zwischenschritt werden neue Optionen angezeigt. Am meisten beeindruckt hat mich die zeitliche Begrenzung, denn bisher hat Google standardmässig die Treffer nach Relevanz angezeigt, und vielfach war der relevanteste Treffer mehrere Jahre alt, ich brauchte aber taufrische Information - mit Search Options geht das jetzt, indem die Suchresultate zeitlich begrenzt werden können. Neben all den Optionen zur Begrenzung der Suche nach zeitlichen, lokalen und andern Gesichtspunkten bietet Search Options auch das "Wonderwheel": Dieses Suchmaschinen-Wunderrad erweitert die gestartete Suche in diverse Richtungen bis hin zu semantisch verwandten Begriffen, und dabei wird der Zusammenhang mit dem Ursprungsbegriff ständig grafisch angezeigt.

Die Zeitleiste schliesslich spuckt eine Balkengrafik aus, die für jeden Suchbegriff die Zahl der Erwähnungen zu jedem messbaren Zeitpunkt anzeigt. Und zwar nicht den Zeitpunkt der Erwähnung im Web, sondern, wenn erfassbar, in den zugrundeliegenden Dokumenten - "Solarkocher" beispielsweise ist demnach bereits im 18. Jahrhundert als Begriff aufgetaucht, hatte danach abnehmend viele Erwähnungen und seit den 80er Jahren des letzten Jahrhunderts ein exponentielles Wachstum. Natürlich steht diese Anwendung noch in der Betaphase (welche Funktion bei Google ist das nicht), aber die Zeitlinie zu jedem Begriff, in die man hineinzoomen kann, wird zweifellos ein grosser Hit werden.

Rich Snippets

Die "Cleveren Schnipsel" der erweiterten Google-Suchmaschine sind ein kleines Zusatzfeature, das die Resultatliste mit Meta-Informationen zu bestimmten Websites anreichert und den Benutzer damit schneller erkennen lässt, welche Treffer er ansehen will.

Die Resultat-Zeile für Review-Seiten zu einem Suchbegriff zum Beispiel zeigt sogleich die durchschnittliche Bewertung des Suchgegenstands auf dieser Seite an, ausserdem, wie viele Reviews/Kommentare die Site zu dem Gegenstand insgesamt anbietet - und von wann der jüngste stammt. Die Informationen dazu stammen aus den Headern der Websites selber. und wer bei diesen Bewertungsmethoden nicht mitmacht, hat selbst dann ein schweres Spiel, wenn seine Site in Google grundsätzlich hoch gerankt wird. Das Wettrüsten mit Zusatztags in den Markup-Sprachen RDFa und Microformats unter den SEO-Webmastern ist hiermit eröffnet.

Google Squared

Google Squared: Fertige Datentabellen direkt von Google - mehr oder weniger... (Alle Bilder © ps)

Die heisseste, und noch am tiefsten im Betastadium steckende Anwendung aber ist "Google Squared". Google weiss (was weiss Google denn schon nicht), dass ein Grossteil der Suchen zur Aggregation von Daten dient: Nutzer durchsuchen das ganze Web nach Informationen, um eine Tabelle mit klassifizierbaren Informationen zu einem Thema zusammenzustellen. Warum also nicht gleich diese Tabelle ausgeben?

Das tut squared. Marissa Meyer tippte "Small Dogs" ein, und Squared lieferte in Sekunden eine Tabelle mit allen kleinen Hunderassen zurück, die es gibt: In der ersten Spalte der Name, in der zweiten ein Bild, in der dritten das Gewicht etc.

Abgesehen von vereinzelten Fehlern - unter "Gemüse" tauchte mitten in der Tabelle die Sportart "Squash"/englisch Kürbis auf - lieferte die Anwendung bereits erstaunliche Tasbellenresultate. Dabei kann der Anwender weitere Spalten zufügen, wozu ihm Kriterien vorgeschlagen werden, aber er kann sie auch frei definieren, und Google wird versuchen, sinnvolle Antworten zusammenzusuchen.

Dabei stammen die Resultate jeder einzelnen Zelle von den verschiedensten Websites. Wer die Maus über eine Zelle hält, sieht die Informationen zur Ursprungs-Website. Ob allerdings irgendjemand nach dem zusammenstellen einer solchen Tabelle - deren Inhalte aus dem Google-Index stammen - noch auf eine der Ursprungssites surft, ist mehr als fraglich.

Anders gesagt: Google liefert Inhalte wie Bilder, Texte und Zahlenmaterial ungeachtet der Urheberrechte, neu zusammengestellt in einer schmucken Tabelle, die Lieferanten gehen - anders als die Zeitungsverleger, deren Wehklagen über Google News kaum jemand versteht, weil sie schliesslich durch die Suchmaschine Traffic zugeleitet kriegen - leer aus.

Marissa Meyer beantwortete Fragen nach dieser Problematik logischerweise mit üblichen ausweichenden PR-Phrasen. Ob, wie und wer auf diese Datendienstleistung nach dem Selbstbedienungsverfahren durch Google reagieren wird, dürfte sich nach der Liveschaltung des Dienstes - angeblich Ende des Monats - schnell weisen.

Der ganze Searchology-Event als Video ist derzeit noch hier zu sehen.

Kommentare

  • Robert

    13.05.09 (09:55:25)

    Korrekturtipp: Marissa Mayer ist wirklich Google-VP, die "Melissa Mayer" aus dem elften Absatz ist wohl nicht bei GOOG.

  • Peter Sennhauser

    13.05.09 (10:01:13)

    Yup, ich wusste, dass ich irgendwo "Melissa" schreiben würde. Hätte gleich vor dem Veröffentlichen danach suchen sollen... ist korrigiert, danke.

  • georg

    13.05.09 (12:14:07)

    Schöner Beitrag. Bin sehr gespannt, wie kommerzielle SEO-Aktivitäten betroffen sein werden ...

  • Milos

    13.05.09 (18:06:49)

    Ha! Mal wieder etwas Neues, womit sich die SEO-Supertalente befassen und auseinandersetzen können. Bin ziemlich gespannt, was in den nächsten Wochen und Montaten als "Best Practice" auf den einschlägigen SEO- und Google-Blogs gepostet wird. Im Moment einfach mal abwarten...

  • M. v. Schoene

    14.05.09 (11:11:08)

    leider schade, daß auch Sie die wichtige Kritik an google.de in Form Nachzensurnachweis (von Dr. Richard Albrecht, 2008) nicht kennen, Gruß MvS

  • vinc

    22.05.09 (15:55:23)

    Super Zusammenfassung. (Habe mir soeben das ganze Video angeschaut. Die Zeit hätte ich mir sparen können.) Werde Euch jetzt öfters besuchen und lesen. Danke.

Diesen Beitrag kommentieren:

Die Kommentare können nur zwischen 9 und 16 Uhr
freigeschaltet werden. Wir bitten um Verständnis.

Um Spam zu vermeiden, schreiben Sie bitte die Buchstaben aus diesem Bild in das nebenstehende Formularfeld:

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer