<< Themensammlung Netzwertig

Unter netzwertig veröffentlichen wir in unserem Blog Einschätzungen zu aktuellen digitalen Geschäftsmodellen und IT-Trends, Meldungen, Analysen, Reviews und Specials.

13.08.07

Breitseite Richtung Redmond: Google integriert StarOffice in Google Pack

Endlich wieder mal richtig Bewegung an der Office-Front: Google integriert neuerdings das Office-Paket StarOffice von Sun im kostenlosen Softwarepaket Google Pack.

Google Pack ist die Rundumlösung von Google für alle möglichen Softwareprobleme, die man als PC-User so haben könnte. Neben den Google-eigenen Produkten (Google Desktop, Earth, Picasa, Toolbar, Talk) ist auch noch Firefox, Norton-Antivirensoftware, der Adobe Reader, der RealPlayer und Skype mit dabei. Und jetzt eben auch noch StarOffice. Und damit wäre das Anti-Microsoft-Paket dann eigentlich komplett.

StarOffice wurde ursprünglich in Deutschland entwickelt, bis Gründer Marco Börries (heute bei Yahoo ) die Firma 1999 an Sun verkaufte. Später gab Sun den Sourcecode frei, aus dem sich schliesslich OpenOffice entwickelte. StarOffice hat gegenüber OpenOffice noch ein paar proprietäre Zusatzfeatures zu bieten und kostet normalerweise $69.95. Im Paket drin sind eine Textverarbeitung, eine Tabellenkalkulation, Präsentationssoftware, eine Access-artige Datenbank und ein Grafikprogramm. Microsoft-Office-Fileformate (zumindest die alten) werden auch unterstützt.

Damit hat sich die Frage, ob Google frontal gegen Microsoft antreten will, wohl endgültig erledigt. Wenn Google eine $70-Software verschenkt, um damit die Kollegen aus Redmond zu ärgern, spricht das wohl eine mehr als deutliche Sprache. Wenn man sich Google Pack installiert und voll nutzt, ist eigentlich nur das Grundbetriebssystem noch von Microsoft, alle vielgenutzten Applikationen kommen von Google und seinen Partnern.

Google Pack ist übrigens nur für den PC erhältlich, nicht für den Mac. Denn erstens kommt der Mac schon mit viel vorinstallierter Software, und zweitens sitzt Google-Chef Eric Schmidt im Apple-Board. Und wer sich noch fragt, warum es aussgerechnet StarOffice sein musste: Schmidt ein ehemaliger Sun-Mann. Da tun sich ja klare Fronten zu Redmond auf...

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer