<< Themensammlung Netzwertig

Unter netzwertig veröffentlichen wir in unserem Blog Einschätzungen zu aktuellen digitalen Geschäftsmodellen und IT-Trends, Meldungen, Analysen, Reviews und Specials.

22.04.14Leser-Kommentare

Google Glass als Alltags-Gadget: Das wird vorläufig nichts

Noch immer versucht Google, seine Datenbrille Glass als Produkt für Alltagsszenarien zu positionieren. Doch dieses Ziel kann sich das Unternehmen erst einmal abschminken.

GlassVor einer Woche hätte ich mir Google Glass zulegen können. Da wurde die ambitionierte Datenbrille nämlich erstmals einen Tag lang frei in den USA verkauft - wo ich mich gerade befinde. Doch ich habe auf den Erwerb des Apparats verzichtet. Erstens sind mir 1.500 Dollar für ein solches Gerät zu teuer. Zweitens versuche ich als Minimalist, die Zahl meiner Gadgets zu verringern, anstatt mir immer mehr Gerätschaften zuzulegen. Insofern kommen für mich Wearables erst dann in Frage, wenn sie meine existierende Digitalausrüstung vollständig ersetzen. Drittens hat der Sehaufsatz bereits vor seinem breiten Marktstart ein ziemlich makelhaftes Image. Google Glass steht für den derzeit besonders in der Gegend um San Francisco und das Silicon Valley eskalierenden Konflikt zwischen der Reichtum anhäufenden Tech-Elite und den "Normalbürgern", die explodierende Miet- und Lebenshaltungskosten sowie Existenzängste um den Schlaf bringen. Dem Luxusprodukt Google Glass haftet ein Stigma an, das Valley-Pionier Dave Winer gerade als "schlechter Geruch" bezeichnete. Das trifft es ganz gut. Wer an Glass denkt, der muss dabei fast zwangsläufig auch an die NSA, an massenhafte Datenerfassung, an zum Sinnbild für eingangs beschriebenen Konflikt gewordene Google-Shuttlebusse, an die Schere zwischen Arm und Reich und an Utopien mancher kalifornischer IT-Koryphäen denken, die wenig mit den Alltagsproblemen der restlichen Bevölkerung zu tun haben.

Das alles ist nicht unbedingt fair und ignoriert den enormen Einsatz, den Google leistet, um ein futuristisches Produkt wie Glass zur Marktreife zu bringen. Nur wenige Firmen sind bereit, derartig massive Risiken einzugehen, um große Evolutionssprünge darstellende Produktideen zu verwirklichen. Und doch wirkt Glass angesichts der Vielzahl von gesellschaftlichen Problemen, die darauf warten, gelöst zu werden, derzeit Fehl am Platze. Nach wie vor sieht man in San Francisco und Umgebung im öffentlichen Leben wenige Träger des Gadgets, was sicher auch auf gelegentlich vorkommende tätliche Angriffe gegen Glass-Nutzer zurückzuführen ist. Doch entscheidender sind meines Erachtens nach die negativen Assoziationen, die Glass bei Mitmenschen hervorruft.

Mit der Cyberbrille durch die Straßen zu laufen, ist wie mit einer S-Klasse durch ein Armenviertel zu kurven - es offenbart fehlendes Feingefühl und einer gewisse Ignoranz. Dabei spielt es keine Rolle, wie sehr man sich sonst der Philantropie verschrieben hat.

Als Spezialwerkzeug, etwa in der Medizin oder im Sport, kann Glass schon jetzt sinnstiftend eingesetzt werden. Glass als Begleiter im Alltag mit einem Stellenwert analog zum Smartphone aber wird vorläufig ein Traum der Glass-Verantwortlichen bleiben. Dafür ist die Zeit noch lange nicht reif. /mw

Grafik: Tech glasses, Shutterstock

Kommentare

  • Torsten Williamson-Fuchs

    22.04.14 (18:14:34)

    Es sind nicht nur die Kosten von USD 1500, denn bei der Einreise in Deutschland warten nette Zollbeamte, die zusätzlich die Hand aufhalten.

  • Jakob

    22.04.14 (19:20:36)

    Auch ich würde Anwesenheit von Glass-Trägern auf einer Party oder sonstigen Veranstaltung den Hausherrn bitten das Tragen von Glass zu untersagen, oder meine Teilnahme beenden. Letzteres selbstverständlich nicht ohne dies gebührend 'öffentlich' zur Kenntnis zu bringen und den oder die Glass-Träger um ihren "Genuss" des Dauer- und Alles-Dokumentierens zu bringen. Glass nicht zu kaufen halte ich angesichts einer Fülle von Zeitgenossen mit meiner Einstellung daher für eine weise Entscheidung.

  • Daniel Niklaus

    22.04.14 (21:05:34)

    Hi Martin Wie lange bist du noch in Kalifornien? Ich lade dich gerne zu einem realen Surftrip im Süden ein. www.thecalicamp.com.

  • Martin Weigert

    23.04.14 (05:01:41)

    Hey Daniel, lange ist es her :) Ich bin noch ein Weilchen hier, so wie es aussieht, mache allerdings erstmal einen Monat "Europa-Pause". Wollte ohnehin mal Surfen lernen... ggf meld ich ich ja mal :)

  • Daniel Niklaus

    23.04.14 (11:50:42)

    Im Juli/August bin ich vor Ort :)

  • Berni

    24.04.14 (18:04:57)

    Die mit der Brille mögliche überwachung lässt sich auch mit den meisten Smartphones realisieren. Der Kostenpunkt mag ja Wohlstandsunterschiede sichtbar machen, aber eben nicht mehr als der Sportwagen es ohnehin schon tut. Vielleicht ist es die Form, die die Maschinenstürmer glauben lässt, es sei ein gutes Gadget um öffentlichkeitswirksam dagegen zu sein.

  • Jann

    26.04.14 (21:33:19)

    Anfangs wollte ich es nicht einsehen, aber langsam muss ich mir selbst eingestehen, dass es wohl noch eine Weile dauern wird, bis Google Glass in den Alltag integriert oder sogar das Smartphone irgendwann ersetzen kann. Trotzdem gibt es meiner Meinung nach mehr als genug Einsatzmöglichkeiten für die Brille, wohl gemerkt im beruflichen Sinne. (Bsp. Kfz-Reparatur, Pflege, Feuerwehr etc.)

  • Airchrono

    27.04.14 (12:43:22)

    Ich halte den geschilderten Sozialaspekt, Zitat: "wie mit der S-Klasse durch ein Armenviertel" für unrealistisch, vielleicht für Wunschdenken der Träger, denn eine ebenfalls sichtbare, "ganz normale" Prestigeuhr kostet schließlich ein Vielfaches ... Tatsächlich müssen die Google Glass Träger eher aufpassen, dass sie nicht als "Glassholes" wahrgenommen werden - als eher willenlose Google-Opfer ...

  • Saimen Gee

    19.05.14 (11:02:40)

    Google Glass steckt noch in den Kinderschuhen und hat in den letzten Monaten gelernt zu laufen. Stellt euch mal vor es lernt Fahrrad zu fahren!?

  • Thomas Neumann

    13.10.14 (15:03:32)

    Ich freu mich so! Ich habe gesehen, dass man Google Glass mittlerweile auch mieten und kaufen kann in Deutschland. www.wearvision.de/google-glass-kaufen Viel Spass ;)

Diesen Beitrag kommentieren:

Die Kommentare können nur zwischen 9 und 16 Uhr
freigeschaltet werden. Wir bitten um Verständnis.

Um Spam zu vermeiden, schreiben Sie bitte die Buchstaben aus diesem Bild in das nebenstehende Formularfeld:

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer