<< Themensammlung Netzwertig

Unter netzwertig veröffentlichen wir in unserem Blog Einschätzungen zu aktuellen digitalen Geschäftsmodellen und IT-Trends, Meldungen, Analysen, Reviews und Specials.

02.10.08Leser-Kommentare

Google Blogsearch: Vom Stiefkind zum Memetracker

Google verwandelt die Startseite der Blogsuche in einen Memetracker, der die relevantesten Stories aus der Blogosphäre in Echtzeit aggregiert.

Googles Blog Search hat lange Zeit ein eher stiefkindliches Dasein gefristet. Die Qualität der Suchergebnisse hat stark variiert, einige Features wie Sortieren der Ergebnisse nach Relevanz oder Datum haben wenig zuverlässig beziehungsweise überhaupt nicht funktioniert, und auch das Lieblingsfeature von Bloggern – die Suche nach Backlinks – war alles andere als vollständig.

Gestern jedoch hat Google eine neue Version lanciert, die Blogs die gebotene Aufbereitung und Aufmerksamkeit zukommen lassen will.

Die schlechte Nachricht zuerst: besser geworden ist die eigentliche Blogsuche nicht. Wenn man konkret nach Begriffen, Themen oder Links sucht, sind die Ergebnisse genauso recht und schlecht wie bisher.

Die gute Nachricht: Google hat die Startseite in einen Memetracker verwandelt und aggregiert jetzt die meistdiskutierten Themen der Blogosphäre, ähnlich wie bei Google News. Neben den Top Stories gibt es noch einige thematische Kategorien wie USA, Welt, Business, Technologie, Spiele, Wissenschaft, Sport oder Unterhaltung, und mit einem Klick kann man sich zu jeder Story alle relevanten Blogbeiträge anzeigen lassen.

Beispiel: Die Diskussion zum Thema Googles neue Blogsuche.

Marcel hat vor zwei Monaten einige Memetracker wie Techmeme oder Rivva und andere neuartige Nachrichtenseiten vorgestellt. Für einige davon dürfte die Luft etwas dünner werden. Die Qualität der extrahierten Stories und vor allem die Gruppierung von allen relevanten Blogbeiträgen ist jetzt schon erstaunlich gut. Wenn Google kreativ wird und noch Personalisierbarkeit ermöglicht, wie sie es etwa schon bei Google News tun, oder unsere Aufmerksamkeitsdaten, die wir ohnehin an unzähligen Stellen im Google-Universum hinterlassen, in die Ergebnisse hineinfaktoriert, dann haben Blogger und an Blogs Interessierte bald eine Startseite vom allerfeinsten.

Anders als Techmeme oder Rivva beschränkt Google den Diskurs nicht auf ein Bündel von autoritativen Blogs, die dann also auch bestimmen, was ein relevantes Thema ist und was nicht. Das ist sicher nicht nur gut, mitunter weil es auch die Einladung für Spammer beinhaltet, die sicher jetzt schon daran sitzen, ihre 'Social Media'-Optimierungsstrategien anzupassen.

Aber unter dem Strich ist das eine sehr erfreuliche Entwicklung, nicht zuletzt weil es die Vielfalt fördert, die von Techmeme bekannten Echokammer-Effekte vermeidet und auch Nicht-Bloggern einen übersichtlichen Einstiegspunkt in die Welt der Blogs bietet.

Nebenbemerkung: Der Infopirat hat eine Linkliste zum Thema “Fliegen Blogs wegen der Blogsuche aus dem Google Index?” erstellt, die offensichtlich so manchen beschäftigt. Ich halte das eher für wilde Spekulationen aus der Gerüchteküche.

Links:

Kommentare

  • Holger

    02.10.08 (21:41:56)

    Auch wenn ich neue innovative Web 2.0 Dienste wie Rivva sehr schätze, so kann man der Technologie von Google wohl kaum absprechen, wenn man aktiv im Internet tätig ist. Innovative Gedanken alein reichen heutzutage eben nicht aus, um Massen zu generieren .... oder?

  • Francis, Infopirat

    02.10.08 (22:14:27)

    Absolut, Markus. Reine Spekulation. Eben deshalb hatte ich geschrieben "In der letzten Zeit gab es in der Blogosphäre einige Spekulationen über die Google Blogsuche" Was ich interessant finde, ist Deine Anmerkung zu der Qualität der Suchergebnisse. Damit scheinst Du ja sehr unzufrieden sein. Nun, meckern kann man bekanntlich ja immer, aber ich frage mich, ob es Deiner Meinung nach eine Blogsuche gibt, die bessere Ergebnisse liefert. Weil, ömmm, Technorati kann's nicht sein, gelle?

  • Markus Spath

    03.10.08 (15:35:08)

    @Holger Das ist schwer zu verallgemeinern, aber für Startups bietet es sich nicht unbedingt an gegen Google head2head in Bereichen anzutreten, in denen sie gut sind. Aber auch hier gibt es genügend Möglichkeiten, weil Google immer grossflächig abdecken muss, während Seiten wie Rivva für kleinere Gruppen massgeschneidert werden kann. @Francis Ich hab ja geschrieben, dass du die Liste gemacht hast, und nicht, dass du diese Meinung vertrittst ;) Zum Meckern: das ist glaub ich schon angemessen, wenn man bedenkt mit wem man es zu tun hat. Google hätte - igz Newcomern - alle Daten und natürlich die Technologie, die man für eine dezente Blogsuche braucht, und trotzdem haben sie eher herumgepfuscht, und ohne das irgendwie klar war nach welchem Muster. Bei Technorati ist zumindest transparent, was sie tun, sie blenden nicht Ergebnisse mal ein, mal aus.

  • r3lite

    04.10.08 (12:27:06)

    Innovative Gedanken reichten noch nie aus, um irgendwo irgendwelche Massen zu bewegen. Dazu muss man - Achtung, Tautologie - schlicht massenkompatibel sein.

Diesen Beitrag kommentieren:

Die Kommentare können nur zwischen 9 und 16 Uhr
freigeschaltet werden. Wir bitten um Verständnis.

Um Spam zu vermeiden, schreiben Sie bitte die Buchstaben aus diesem Bild in das nebenstehende Formularfeld:

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer