Unter netzwertig veröffentlichen wir in unserem Blog Einschätzungen zu aktuellen digitalen Geschäftsmodellen und IT-Trends, Meldungen, Analysen, Reviews und Specials.
 
 
10.03.10 09:05, von Markus Spath

Google Apps Marketplace: Ein Marktplatz für Geschäftsanwendungen in der Cloud

Google lanciert mit dem Google Apps Marketplace einen Marktplatz für Business-Applikationen.


Google hat heute Nacht auf der Entwicklerkonferenz Campfire One den Google Apps Marketplace vorgestellt.

Screenshot Google Apps Marketplace

Der Google Apps Marketplace ist eine Art App-Store für (primär) Business-Anwendungen, auf der Softwareunternehmen und Entwickler Anwendungen anbieten können, die von Benutzern von Google Apps – also der aus Gmail, Google Calendar, Google Docs, Google Sites und Google Talk bestehenden Suite, die unter der eigenen Domain verwaltet wird – integriert werden können und die sich wie die nativen Anwendungen von Google verwalten und benutzen lassen. Die Anwendungen können, natürlich nur nach Authorisierung, auf die Daten wie Kontaktdaten oder Kalender der Benutzer zugreifen und mit hoffentlich sinnvollen Funktionen bereichern.

OAuth

Technisch können die Anwendungen beliebig implemeniert sein, mit einem Manifest-File werden die Integrationspunkte – etwa auf welche Daten die Anwendung zugreifen möchte – definiert. Nachdem eine Anwendung auf dem Marktplatz eingereicht und freigeschaltet wurde, kann sie von jedem der derzeit zwei Millionen Accounts gekauft werden. Die Identifizierung und Authorisierung laufen über die offenen Standards OpenID bzw. OAuth. Die Anmeldung einer Anwendung auf dem Marktplatz kostet den Entwickler einmalig 100 Dollar, zusätzlich kassiert Google 20% der Umsätze.

Anwendung von MindMeister

Zu den 50 Launch-Partnern zählen u.a. Atlassian, Zoho, UserVoice, MailChimp, Tripit, YouCalc und MindMeister. MindMeister z.B. offeriert einen Wizard, mit dem bestehende Accounts umgewandelt werden können. Vorhandene Mindmaps lassen sich dann innerhalb der Firma kollaborativ bearbeiten.

Eine weitere Ankündigung am Rande war, dass es bald kontextsensitive Gadgets geben wird. Drittanwendungen können damit etwa direkt in Gmail zusätzliche Informationen zum Kontakt anzeigen und verschiedene Work- oder Infoflows triggern.

Links

» Open for business: the Google Apps Marketplace (Google)

» Google Launches Apps Marketplace for the Enterprise (ReadWriteWeb)

» The Skinny on Google’s New SMB Application Marketplace (CloudAve)

» What’s next for Google’s Apps Marketplace — contextual gadgets and more (VentureBeat)

© 2015 förderland
  drucken
Diesen Beitrag kommentieren:

Die Kommentare können nur zwischen 9 und 16 Uhr
freigeschaltet werden. Wir bitten um Verständnis.

Titel*

Name*

E-Mail*

(Wird nicht veröffentlicht!)

URL

Kommentar*

Um Spam zu vermeiden, lösen Sie bitte folgende Rechenaufgabe:

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer