<< Themensammlung Netzwertig

Unter netzwertig veröffentlichen wir in unserem Blog Einschätzungen zu aktuellen digitalen Geschäftsmodellen und IT-Trends, Meldungen, Analysen, Reviews und Specials.

01.07.13

GoEuro, Waymate und mehr: Persönliche Routenplaner sind auf dem Vormarsch

Zahlreiche neuartige Routenplaner für den öffentlichen und privaten Personenverkehr drängen zur Zeit auf den Markt. Ein allumfassender Haustür-zu-Haustür-Service ist zwar derzeit noch eine Wunschvorstellung. Wir kommen dieser aber näher.

Von Köln nach München lieber mit dem Auto, dem Zug, dem Bus - oder lohnt sich gar ein Flug? Bisher musste man auf den Websites mehrerer Anbieter oder auch Meta-Reiseplaner die Preise vergleichen, um diese Frage zu beantworten. Waymate und GoEuro sind zwei Routenplaner, die mehrere verfügbare Verkehrsmittel in die eigene Suche einbeziehen.

Daneben wagen sich weitere Meta-Routenplaner auf den Markt. Interessant ist vor allem ein neues Projekt, das nicht nur Personen befördert, sondern auf Wunsch auch Waren: Click a Point. Noch leiden die meisten Anbieter unter den schlechten APIs der Transportunternehmen, die ihre Daten teils nur widerwillig zur Verfügung stellen. GoEuro allerdings bietet schon jetzt einen erstaunlich marktreifen Planer an. GoEuro zeigt, wie die Zukunft des Reisens aussehen könnte

GoEuro: Vier Verkehrsmittel zur Wahl Zum Vergrößern klicken

GoEuro gefällt mir im ersten Eindruck sehr gut. Nach der Eingabe von Start und Ziel listet der Routenplaner die Verkehrmittel anhand eines Zeitstrangs auf. Daneben befindet sich zum Vergleich der Preis. Sehr schnell lieferte GoEuro die Ergebnisse der Deutschen Bahn. Die Aggregation verschiedener Fluggesellschaften und Reisebusse dauerte länger. Nach etwa einer halben Minute waren bei uns im Test Ergebnisse aller Verkehrsmittel für eine Reise von Köln nach München verfügbar - was schnell ist. GoEuro vergleicht zahlreiche Fernbus-Anbieter Fluggesellschaften und außerdem Autovermieter miteinander. Da der Dienst außerdem in Großbritannien zur Verfügung steht, lassen sich auch Trips von Deutschland nach London oder umgekehrt buchen.

Man merkt nur an wenigen Stellen, dass die Seite noch im Betastatus ist. Bei einigen Flugreisen weicht GoEuro auf Flughäfen fernab des nächstgelegenen aus oder zeigt keine Preise an, obwohl man Reisen findet. Sehr schön ist in meinen Augen, dass das Tool bei einem Flug auch an das Verkehrsmittel für die An- und Abreise zum Flughafen denkt. Darüber hinaus rechnet der Routenplaner die übliche Checkin-Zeit mit ein. GoEuro kommt dem lange ersehnten Haustür-zu-Haustür-Planer mit öffentlichen Verkehrsmitteln also ein großes Stück näher. Erstaunlich auch, dass das Tool selbst für weniger befahrene Strecken wie von Hildesheim nach Nürtingen Routen findet und gar die Option eines Fluges zwischen den nächstgelegenen Flughäfen Hannover und Stuttgart hier mit einbezieht.

Waymate: zuverlässig bei Bahn- und Flugreisen

WayMate Zum Vergrößern klicken

Mit dem Routenplaner Waymate  aus Berlin hatte ich im Test etwas größere Probleme. Selbst bei der recht dankbaren Testroute Köln-München lieferte die Suche beim ersten Versuch minutenlang gar kein Ergebnis, der zweite Versuch brachte allerdings auch bei einer recht kurzfristigen Suche zuverlässige und detaillierte Verbindungen. Schön, dass man die Suche nach den Optionen "optimal", "schnell" und "günstig" filtern kann. Auch die gewünschten Verkehrsmittel Flugzeug, Auto oder Zug lassen sich an- oder abwählen. Leider hat Waymate das Angebot der inzwischen recht zahlreichen Fernbus-Unternehmen nicht im Programm.

Auf dem Markt der Verkehrsmittel-Apps tut sich derzeit sehr viel. Neben immer neuen Linienbus-Unternehmen startete vergangene Woche auch der französische Anbieter für europaweite Mitfahrgelegenheiten, BlaBlaCar in einer deutschen Version und bereits erstaunlich guten Ergebnissen. Für die Suche im Lokalen geht Switchh, ein Projekt der Hamburger Verkehrsverbünde HVV noch einen Schritt weiter und integriert neben Bus, Bahn und Schiff auch Carsharing. Switchh ist allerdings regstrierungspflichtig, nur auf Hamburg beschränkt und wird im Rahmen eines zweijährigen Projekts getestet.

Click a Point: Mitfahrgelegenheit für Waren

Click a Point: Fracht oder Personenfahrten Zum Vergrößern klicken

Im Juni ging mit Click a Point ein weiteres, sehr interessantes Verkehrskonzept an den Start. Neben der europaweiten Vermittlung von Mitfahrgelegenheiten wollen die Anbieter des Projekts auch personalisierte Warenlieferungen ermöglichen. Wer etwa einen Umzugskarton von Köln nach Mannheim befördern will, hat vielleicht Glück und eine Spedition fährt in der gleichen Woche mit einem nur halb gefüllten LKW ohnehin die gleiche Strecke.

Ende April habe ich euch an dieser Stelle nextr vorgestellt, eine App, die eine Reiseplanung mit Hilfe der umfassenden Datenbank der Deutschen Bahn vereinfachen will. Eine Meta-Reiseplanung für die zahlreichen neuen Fernbusanbieter auf dem jüngst liberalisierten deutschen Markt bietet FahrtenFuchs.de an. Es tut sich viel.

Meine Wunschvorstellung ist seit langem ein Haustür-zu-Haustür-Routenplaner für Menschen ohne eigenes Auto, sprich: mit allen möglichen öffentlichen Verkehrsmitteln, privaten Mitfahrzentralen, Carsharing-Unternehmen und mietbaren Fahrrädern. Langsam nähern wir uns dem Ziel. Eine jede dieser Suchmaschinen hat das Problem, dass eine Metasuche durch das Einbinden mehrerer unterschiedlich schneller Datenbanken unterschiedlich bereitwilliger Transportanbieter sehr langsam ist. GoEuro löst dieses Problem aber schon jetzt sehr gut. Ich rechne damit, dass dies erst der Anfang und eine Routenplanung mit beliebigen Verkehrsmitteln schon bald kein Problem mehr ist.

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer