<< Themensammlung Netzwertig

Unter netzwertig veröffentlichen wir in unserem Blog Einschätzungen zu aktuellen digitalen Geschäftsmodellen und IT-Trends, Meldungen, Analysen, Reviews und Specials.

20.02.14

Gewinnschwelle erreicht: 9flats schrumpft sich gesund

Der aus Hamburg stammende Airbnb-Konkurrent 9flats verkündet nach schmerzhaften Einschnitten das Erreichen der Gewinnschwelle. Gründer Stephan Uhrenbacher gibt die operative Führung des Unternehmens ab.

9flatsDas US-Startup Airbnb hat sich, unterstützt von mehr als 300 Millionen Dollar Risikokapital und einer schnellen weltweiten Expansion, zum Synonym für die alternative Unterkunftsvermittlung zwischen Privatpersonen entwickelt. Doch das kalifornische Unternehmen ist nicht der einzige Anbieter in diesem Segment. 2011 gingen mit Wimdu und 9flats zwei deutsche Nachahmer an den Start. Vom Samwer-Projekt Wimdu hörte man zuletzt nicht mehr viel (außer dass der Dienst wohl "unverkäuflich sei"). Auch das von Qype-Gründer Stephan Uhrenbacher lancierte 9flats musste in letzter Zeit kämpfen, um im Wettbewerb mit dem immer mächtiger werdenden US-Wettbewerber nicht unterzugehen. Zuletzt hieß das, die Berliner Niederlassung zu schließen und sich von rund zwei Dritteln der Belegschaft zu trennen.

Dieser Schritt fiel Uhrenbacher nicht leicht, war aber notwendig, um rund drei Jahre nach der Gründung aus den roten Zahlen zu kommen. Denn die insgesamt zehn Millionen Euro Investorengelder neigten sich dem Ende zu. Wenige Monate nach dem schmerzhaften Einschnitt lässt 9flats nun die kritische Phase hinter sich: Das Unternehmen aus Hamburg hat nach eigenen Angaben die Gewinnschwelle erreicht. Bleibt es dabei, trägt sich das Startup künftig selbst. Möglich wurde dies durch die Einsicht, nicht der größte Branchenakteur werden zu müssen, sondern langsam aber nachhaltig zu wachsen. "Der Markt ist gigantisch, und der Größte hat natürlich Riesenvorteile", räumt 9flats-Gründer Uhrenbacher ein. Er sei aber nach wie vor überzeugt davon, dass der Markt der Unterkunftsbörsen von Privat zu Privat nicht einem "Winner takes it all"-Muster folge. Anstelle der "Hoch-Phase" vor zweieinhalb Jahren mit 80 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern treibt derzeit eine Kernmannschaft von zehn Personen das geregelte, kontinuierliche Wachstum voran, ohne sich dabei mit dem Marktführer messen zu müssen. Bis Ende 2014 soll die Angestelltenzahl wieder auf bis zu 20 erhöht werden.

Stephan Uhrenbacher, der neben Qype auch den Online-Marktplatz Avocado Store entwickelte, juckt es nach drei operativen Jahren im P2P-Unterkunftssegment wieder in den Entrepreneursfingern: Im Gespräch mit netzwertig.com erklärt er, die Rolle des Geschäftsführers an Roman Bach zu übergeben, der bei 9flats bislang für Business Development und globales Marketing zuständig war. Uhrenbacher bleibt der Firma als Vorsitzender im Beirat erhalten und will von dort aus "die strategische Weiterentwicklung von 9flats vorantreiben". Parallel will er über seine Holding Upspring neue Projekte erwirklichen.

Dass weder 9flats noch eine andere ähnlich strukturierte Bettenbörse gegen den millionenschweren US-Riesen ankommen konnte, ist keine Überraschung. Der Rückzug in eine potenziell lukrative Nische ist eindeutig besser, als weiter einen Kampf zu führen, der nicht gewonnen werden kann. Ohne den Druck, um jeden Preis dem Platzhirschen hinterher rennen zu müssen, kann 9flats nun in Ruhe Differenzierungsansätzen ausprobieren. Vielleicht findet das Unternehmen ja doch noch einen Weg, sich deutlich von Airbnb abzuheben und den eigenen Anwenderkreis signifikant zu erweitern. Perfekt ist das Konzept des US-Riesen auch noch nicht. /mw

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer